Blogs

Pinggau-Friedberg gewinnt 2. Bundesliga Mitte überlegen

Pinggau-Friedberg sichert sich an diesem Wochenende im Grazer Hotel Novapark wenig überraschend überlegen den Titel in der 2. Bundesliga Mitte. In einer Pandemie bedingten Sprintsaison gewinnt das Team von Captain Peter Steiner alle fünf Begegnungen und sammelt dabei 25,5 von 30 möglichen Einzelpunkten. Ein Aufstieg ist aber nur möglich, wenn ein Team aus der 1. Bundesliga freiwillig verzichtet.

Im Kampf um Platz zwei setzt sich Gastgeber Fürstenfeld/Hartberg in der Schlussrunde klar mit 4,5:1,5 im direkten Duell gegen die Grazer Schachfreunde durch. Am Ende haben beide Teams je sechs Punkte, die bessere Zweitwertung entscheidet zugunsten der Oststeirer. Auf den Plätzen folgen Admira Villach (4 Punkte) vor St. Veit (3) und Steyregg (1).

Infoseite: 
2. Bundesliga Mitte

Ergebnisse bei Chess-Results: 
2. Bundesliga Mitte

Praggnanandhaa gewinnt Challengers Chess Tour

Das indische Wunderkind Rameshbabu Praggnanandhaa hat sich mit einem überzeugenden Sieg bei der bei der Challengers Chess Tour als eines der heißesten Eisen für einen kommenden Weltmeister positioniert.

Der 15-Jährige aus Chennai sicherte sich den ersten Online-Titel bei der Julius Bär Challengers Chess Tour und einen Hauptpreis in Höhe von 3.000 US-Dollar und zudem ein Ticket für das nächste Event der Elite Meltwater Champions Chess Tour am 24. April, bei dem er sich gegen die Besten der Welt messen kann.

Die Schachlegende Judit Polgar, eine ehemalige Top-10-Spielerin und die stärkste Spielerin in der Geschichte des Spiels, sagte, der Sieg des Youngsters sei "voll verdient und äußerst überzeugend".

Praggs Trainer für die Tour, der frühere Weltmeister Vladimir Kramnik, ergänzte, es sei nicht unrealistisch vorherzusagen, dass er eines Tages ein Match für die Weltmeisterschaft spielen wird: "Sein Talent liegt in der Größenordnung der Jungs, die wir alle kennen!"

Kramnik fügte hinzu: "Er erinnert mich in jeder Hinsicht so sehr an einen jungen Vishy (Anand)."

Unter der Schirmherrschaft der Legenden Judit Polgar und Valdimir Kramnik hat die Challengers Chess Tour zwanzig ausgewählten Jugendlichen die Chance gegeben sich in einem hochkarätigen Wettkampf zu messen und ihr Talent zur Schau zu stellen.

Team Kramnik:
Nodirbek Abdusattorov (aged, 16, Uzbekistan); Rameshbabu Praggnanandhaa (15, India); Dinara Saduakassova (24, Kazakhstan); Jonas Bjerre (16, Denmark); Leon Mendonca (15, India); Lei Tingjie (24, China); Christopher Yoo (14, United States); Olga Badelka (18, Belarus); Carissa Yip (17, United States); Nurgyul Salimova (17, Bulgaria)

Team Polgar:
Nihal Sarin (aged 16, India); Awonder Liang (17, United States); Vincent Keymer (16, Germany); Gukesh D (14, India); Sarasadat Khademalsharieh (24, Iran); Volodar Murzin (14, Russia); Polina Shuvalova (20, Russia); Zhansaya Abdumalik (21, Kazakhstan); Jiner Zhu (18, China); Gunay Mammadzada (20, Azerbaijan). (wk, Foto: Turnierseite)

Turnierseite