Blogs

ÖSB schreibt Stelle eines Bundesjugendtrainers aus

Der Österreichische Schachbund sucht für die Betreuung seines Jugendkaders einen Bundesjugendtrainer (m/w/d) in einem Beschäftigungsausmaß von 30 Stunden pro Woche zum nächstmöglichen Zeitpunkt.

Erwartet werden insbesondere ein FIDE-Rating von ca. 2400, eine mehrjährige Erfahrung als Schachtrainer von Kindern und Jugendlichen, eine abgeschlossene Trainerausbildung (FIDE-Trainer, Trainer/Instruktor BSPA), gute Deutsch und Englischkenntnisse und die Fähigkeit in einem Team selbstständig und eigenverantwortlich zu arbeiten. 

Bewerbungen sind bis  7. Mai 2021 an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu senden. (wk)

Weitere Infos siehe Ausschreibung.

Schach boomt mit Pandemie und Netflix

"In der Pandemie hat Schach, das „Spiel der Könige“, zum weltweiten Siegeszug angesetzt: Immer mehr Menschen widmen sich diesem Brettspiel, das rund 1.500 Jahre alt ist. Auslöser dieses Booms ist einerseits eine brillant gemachte Streaming-Serie, andererseits die Coronavirus-Pandemie samt Lockdowns mit Ausgangsbeschränkungen", titelt der ORF heute einen Beitrag über Schach in seinem News-Portal.

Der Beitrag widmet sich in Text und Videos den Themen "Run auf die schönen Bretter", "Schach verbindet Generationen und Kulturen", "Der Staatsmeister und der neue Hype", "Frauensache Schach" und dem "Schachsport". Zu Wort kommen Michael Ehn, Markus Ragger, Präsident Christof Tschohl und Generalsekretär Walter Kastner.

Erfreulicherweise ist dieser Artikel nur ein Teil der Berichterstattung des ORF über den Schachsport. Peter Baminger, er ist Sendungsverantwortlicher von "Konkret", kam als Hobbyspieler auf den Geschmack und hat zudem im März einen Beitrag in Steiermark heute und "Sport Bild" über die Bundesliga in Graz gestaltet. Am 15. April, dem kommenden Donnerstag, wird Schach in "seinem Magazing Konkret" behandelt und voraussichtlich am 19. April in "Thema", wobei dieser Termin noch wackelt und auch verschoben werden könnte.  (wk, Foto: ORF)

Zum Beitrag auf ORF.AT