Blogs

Präsident Hursky nimmt Abschied vom ÖSB

Werte Schachgemeinde,

nachdem ich dem organisierten Schach 13 Jahre meine Seele geliehen habe, hole ich sie mir zurück. Ich habe mich dazu entschlossen, mit dem Bundestag am 27. Februar, meine Tätigkeit als Präsident des österreichischen Schachbundes zu beenden.

Bedanken möchte ich mich bei Walter Kastner als Generalsekretär, der mir ein treuer, kritischer aber auch innovativer Partner ist und war.
Auch beim Trainerteam, David Shengelia, Siegfried Baumegger und Harald Schneider-Zinner (welcher mich ja schon in Wien erfolgreich begleitet hat), denn ohne sie wären die großartigen sportlichen Erfolge der letzten Jahre nicht möglich gewesen.

Gerne werde ich an die Projekte BATUMI 2018 oder Meister von morgen zurückdenken.
Rang 14 bei der Schacholympiade, 28 Medaillen bei internationalen Nachwuchsbewerben mit dem Höhepunkt des WM-Titels U16-Blitz durch Dominik Horvath, 2 Teammedaillen im klassischen Schach bei der EM, der jüngste österreichische Großmeister mit Valentin Dragnev, Felix Blohberger als 17-jähriger im A-Team und Hoffnungsträger wie Marc Morgunov, Peter Balint oder Lukas Dotzer zeugen von dieser Teamleistung.
Im Frauenschach gipfelte die Entwicklung im Kongress in Salzburg.

Mein Einsatz und meine Ziele gipfelten sicherlich immer im Sport, wohin uns Kurt Jungwirth geführt hat.

Leider war uns im Jahr 2020 das Jubiläum nicht ganz gegönnt. Zu gerne hätte ich die Schach-WM in Wien gesehen, ich denke das wäre ein gewaltiger Schub gewesen. Eine schöne Feier hätten wir uns auch verdient, letztlich wurde es zumindest eine bunte Broschüre bei der Schach in Österreich auf unterschiedlichste Weise präsentiert wird.

Danke auch an die Mitglieder im Präsidium und Vorstand, die mit die Visionen umgesetzt haben.

Ganz werde ich ja nicht weg sein, ich werde jetzt mehr Zeit für die eine oder andere Partie in der "Präsidentenliga" haben oder so manches freies Projekt zu unterstützen.

Christian Hursky
Präsident

Bundesliga-Auftakt live aus Graz

Die 1. Bundesliga und die Frauen Bundesliga starten morgen Freitag, dem 22. Jänner, im Grazer Hotel Novapark in die Saison 2020/2021. Pandemiebedingt findet die Meisterschaft unter strengsten Sicherheitsbedingungen statt und mit einer reduzierten Anzahl an teilnehmenden Teams. Möglich ist die Austragung unter den Bestimmungen für Spitzensport, welche die Durchführung von Spitzensport Veranstaltungen erlaubt. Dazu zählen auch die Bundesligen des ÖSB.

Beschlossen wurde die Durchführung in einer Zoom Präsidiumssitzung des ÖSB am 12. Jänner. Zugleich hat man den Mannschaften der Ligen die Möglichkeit gegeben vom laufenden Bewerb zurückzuziehen unter Aussetzung von Strafen und Sperren. Fünf Mannschaften der 1. Bundesliga und sechs bei den Frauen haben von dieser Option Gebrauch gemacht. Übrig bleibt die Liga der "Willigen".

Das Organisationsteam rund um Siegfried Posch und Klemens Marakovic gibt sich in Zusammenarbeit mit dem Hotel größte Mühe für gute Spielbedingungen und bestmögliche Sicherheit zu sorgen. Die Bundesliga spielt an diesem Wochenende vier Runden in drei Tagen, die Frauen spielen sich den Titel in drei Runden aus.

Spieltermine Bundesliga:
1. 22.01.2021 14.00 Uhr
2. 23.01.2021 09.00 Uhr
3. 23.01.2021 16.00 Uhr
4. 24.01.2021 10.00 Uhr

Spieltermine Frauenbundesliga:
1. 22.01.2021 16.00 Uhr
2. 23.01.2021 14.00 Uhr
3. 24.01.2021 10.00 Uhr

Zuschauer vor Ort sind keine erlaubt. Es werden aber alle Partien live übertragen. Zudem wird ChessBase TV Austria Tageszusammenfassungen mit Markus Ragger bringen, der diesmal nicht spielt, weil sein Team Maria Saal der Kurzfristigkeit der Planung zum Opfer fiel.

Infoseiten: 1. BundesligaFrauenbundesliga
Ergebnisse bei Chess-Results: 1. Bundesliga, Frauenbundesliga

Live-Übertragung 1. Bundesliga
Chess-Results, Playchess, Chess24

Live-Übertragung Frauen-Bundesliga
Playchess, Chess24