Blogs

US-Meisterschaften mit Nakamura, So und Dominguez

Die US-Meisterschaften 2020 werden heuer wegen der Pandemie online ausgetragen. Vom 26. bis 29. Oktober spielen die besten Spieler der USA ein Rundenturnier mit 12 Teilnehmern. Von den Stars fehlt lediglich Fabiano Caruana. Am Start sind Wesley So (2770), Leinier Dominguez (2758), Hikaru Nakamura (2736), Jeffery Xiong (2709), Sam Shankland (2691), Ray Robson (2673), Sam Savian (2660), Dariusz Swiercz (2649), Alex Lenderman (2634), Awonder Liang (2592), Alejandro Ramirez (2567) und Elshan Moradiabadi (2555). Das Online-Format bringt eine Verkürzung der Bedenkzeit. Gespielt wird Schnellschach mit 25 Minuten pro Partie und Spieler sowie 5 Sekunden Inkrement pro Zug.

Die offene US-Meisterschaft ist das letzte Turnier einer Online-Serie. Ausgetragen wurden bereits die Meisterschaften der Juniorinnen und der Junioren, der Senioren und der Frauen. In den Juniorenklassen gewannen Carissa Yip bei den Mädchen und John Burke nach Stichkampf gegen Jeffery Xiong bei den Burschen. Seniorenmeister wurde Joel Benjamin und den Meistertitel der Frauen sicherte sich vor zwei Tagen die vielfache Meisterin Irina Krush mit einem halben Punkt for Yip.

In der offenen Klasse geht es ab heute um einen Preisfonds von 150.000 US-Dollar. Der Sieger erhält davon 40.000. Die Kommentatoren der Live-Übertragung sind wie immer Yasser Seirawan, Jennifer Shahade und Maurice Ashley. Auftakt ist heute um 01:00 p.m. Ortszeit, das ist 19:00 MEZ. (wk, Foto: Turnierwebsite)

Turnierwebsite

ORF Science: Wird die Menschheit immer klüger?

ORF Science berichtet in einem Beitrag "Wird die Menschheit immer klüger", dass jede neue Generation bei IQ-Tests besser abschneidet als die Generation davor. Dieser Trend hält schon seit 100 Jahren. ORF Science wirft die Frage auf "Wurden die Menschen tatsächlich intelligenter?" und verweist auf eine Studie an Schachspielern, die ein neues Licht auf diese umstrittene These wirft.

Uwe Sunde, Bevölkerungsökonom der UNI München, hat in einer Studie 24.000 Partien aller Schachweltmeister von Wilhelm Steinitz bis Magnus Carlsen mit Hilfe des Computerprogramms "Stockfish" unter die Lupe genommen um zwei Fragen zu klären: Hat sich das Niveau des Spiels im Laufe der Generationen verändert? Wie entwickelte sich die Spielstärke einzelner Spieler zwischen Beginn und Ende ihrer Karriere?

Zum Artikel bei ORF Science