Blog Internationales

Chessable Masters: Carlsen überfährt Caruana

Magnus Carlsen brilliert im Viertelfinale des "Chess Master", der dritten Station der Magnus Carlsen "Online Chess Tour" gegen seinen Dauerrivalen Fabiano Caruana. Carlsen  gewinnt in der "best of three" Serie die ersten beiden Matches jeweils klar mit 2,5:0,5 und steht mit 2:0 bereits vorzeitig im Semifinale.

Während das vor kurzem ausgetragene "Clutch Chess" Finale zwischen den Beiden nach zwölf Partien nur einen hauchdünnen in der letzten Partie errungenen Sieg des Weltmeisters brachte, überraschte diesmal die scheinbare Leichtigkeit mit der Carlsen den Amerikaner stets im Griff hatte. Erst in der dritten Partie des zweiten Matches kommt Caruana nach Gewinn eines Bauern spürbar in Vorteil, aber auch in dieser Partie kann Carlsen den Verlauf nach wenigen Zügen drehen und das Duell vorzeitig zu seinen Gunsten entscheiden. Das erste Match hätte sogar noch höher mit 3:0 ausgehen können, aber in Gewinnstellung forciert Carlsen den Gewinn des "ersten Satzes" mit Übergang in ein Turmendspiel mit Mehrbauern.

Ebenfalls klar weiter ist Ian Nepomniachtchi nach zwei 2,5:0,5 Siegen gegen Vladislav Artemiev. Heute gehen Giri und Ding Liren mit einer 1:0 Führung in den "zweiten Satz" gegen Alexander Grischuk bzw. Hikaru Nakamura. Die Live-Übertragung beginnt ab 16:00 Uhr MEZ. (wk, Foto: ChessBase)

Turnierseite

Chessable Masters geht in die K.O.-Phase

Die Magnus Carlsen Online Chess Tour geht mit dem "Chessable Masters" weiter. Zuerst wurden in zwei Sechsergruppen an vier Spieltagen die besten acht Spieler ermittelt. Morgen geht es weiter im K.O.-System.

Magnus Carlsen und Vladislav Artemiev gewinnen punktegleich mit je sechs Punkten die A-Gruppe vor Hikarua Nakamura und Alexander Grischuk. Ausgeschieden sind Daniil Dubov und Pentala Harikrishna. Während der Inder mit drei Punkten stets weit weg von einer Qualifikation war, hat Dubov diesmal Pech. Er holt wie Nakamura und Grischuk fünf Punkte, scheidet aber wegen der schlechteren Ergebnisse in den direkten Duellen aus. 

In der B-Gruppe zeigt sich Anish Giri stark verbessert. In den letzten Online-Turnieren hatte er stets mit Problemen zu kämpfen, diesmal holt er sechs Punkte und den Sieg in seiner Gruppe. Ding Liren und Ian Nepomniachtchi teilen mit einem halben Punkt Rückstand den zweiten Platz. Vierter Qualifikant ist Fabiano Caruana. Teimour Radjabov und Maxime Vachier-Lagrave scheiden aus.

Im Viertelfinale kommt es morgen wieder zum großen Schlager Carlsen gegen Caruana. Zudem spielen Artemiev-Napomniachtchi, Ding-Nakamura und Grischuk-Giri. Am Programm stehen vier Schnellschachpartien mit 15 Minuten plus 10 Sekunden pro Zug. Im Falle eines Gleichstandes geht es weiter mit zwei Blitzpartien und falls nötig mit einer Armageddon-Entscheidung. Die Live-Übertragung beginnt ab 16:00 Uhr MEZ. (wk, Foto: Turnierseite)

Turnierseite

 

Carlsen gewinnt dramatisches Finale im Clutch Chess

Die "Clutch Chess" Matches in St. Louis verlaufen im Semifinale und Finale mit einer Ausnahme hochdramatisch und bringen spannende Unterhaltung für die vielen Online-Zuschauer. Die Ausnahme war das Semifinale zwischen Weltmeister Magnus Carlsen und Levon Aronian. Carlsen gewinnt fünf der zwölf Partien ohne Niederlage und hätte es beinahe geschafft schon vor den beiden finalen Partien, bei denen es um dreifache Punkte geht, im Finale zu stehen. Den noch fehlenden halben Punkt übererfüllt er bereits in der ersten "Clutch-Partie". Am Ende gewinnt er mit 12:6.

Im zweiten Semifinale demoliert Wesley So am ersten Spieltag Fabiano Caruana ebenso deutlich mit 6:2 wie Carlsen im anderen Match gegen Aronian. Am zweiten Spieltag kann Caruana aber mit drei Siegen bei einer Niederlage den Rückstand vor den entscheidenden "Clutch Games" auf 5:7 reduzieren. In der 11. Runde holt er sich mit einem Sieg drei Punkte und die Führung. Ein völlig entnervter Wesley So erlaubt dann in der 12. Partie in einer "must win situation" eine Zugwiederholung. Caruana schafft doch noch mit 9,5:8,5 den Einzug ins Finale und erhält damit die Chance zur "WM-Revanche".

Das Finale zwischen den derzeit besten Spielern der Welt verläuft völlig ausgeglichen. Carlsen gelingt am ersten Tag in der dritten Partie die Führung. Caruana gleicht in der vierten aus. Dann gewinnt Carlsen doppelte Punkte in der fünften Partie und geht erneut in Führung. In der zweiten "Clutch-Partie" des ersten Tages scheint er dann mit Schwarz erneut am Weg zum Sieg und die Führung deutlich auf vier Punkte ausbauen zu können. Carlsen verbraucht aber viel Zeit und findet in einer komplizierten Stellung nicht den Weg zum Sieg. Caruana nutzt die sich bietende Chance und gleicht zum 4:4 aus. In den Interviews zeigt sich sichtliche Erleichterung bei Caruana und Frust bei Carlsen.

Am zweiten Spieltag geht es ähnlich weiter. Carlsen geht gleich zum Auftakt wieder in Führung, muss dann aber in der 9. Partie erneut den Ausgleich hinnehmen. Immerhin verbessert er noch mit einem Sieg in der 10. Partie und einer knappen 6,5:5,5 Führung die Ausgangsposition für die entscheidenden letzten zwei Partien des Turniers. Caruana sucht seine Chance mit 1.e4 und Carlsen wählt die gleiche sizilianische Variante, mit der er in der 9. Runde verloren hatte. Erneut bringt sie ihm kein Glück. Er verbessert zwar und scheint mit einem Bauernopfer auszugleichen, aber die Stellung spielt sich schwer und Carlsen findet nicht die richtige Figurenaufstellung. Caruana gewinnt die drei Punkte und geht erstmals in Führung. In der letzten Partie muss Carlsen daher gewinnen um doch noch den Matchsieg und das erste Preisgeld zu holen. Er wählt die englische Eröffnung. Aufs Brett kommt jene Variante, die Carlsen schon in der ersten Partie versucht hatte. Caruana verbessert mit aktivem Spiel am Damenflügel wird dann aber rasch von einem Bauernopfer ausgehebelt und geht nach dessen Annahme sang und klanglos unter. Carlsen gewinnt doch noch knapp mit 9,5:8,5 und holt sich das erste Preisgeld in Höhe von 50.000 Dollar. Dazu kommen weitere 25.000 Bonus durch Siege in den "Clutch Games". (wk, Bild: Turnierseite)

Turnierseite

"Clutch Chess" in St. Louis

Die Pandemie bringt der Schachwelt ein Online-Highlight nach dem anderen und viele neue Spielarten. In St. Louis, dem Zentrum des Schachs in Amerika, spielt die Weltelite vom 6. bis 14. Juni "Clutch Chess".

Acht Spieler treffen im K.O.-System aufeinander. Gespielt werden jeweils 12 Partien pro Match, je 6 an einem Tag, mit einer Rapid Bedenkzeit von 10 Minuten pro Spieler und Partie plus 5 Sekunden Inkrement. Das besondere am "Clutch Chess" ist, dass die Partien fünf und sechs am ersten Tag doppelte Punkte bringen und am zweiten Tag sogar dreifache. Insgesamt werden somit in jedem Match 18 Punkte vergeben, sechs davon allein in den letzten beiden Runden. Zudem gewinnt bei Gleichstand jener Spieler, der mehr "Clutch Punkte" gesammelt hat. So bleibt die Spannung bis zum Ende erhalten, es sei denn ein Spieler erreicht 9,5 von 12 möglichen Punkten vor den letzten beiden Partien. Wie immer in St. Louis ist der Preisfonds mit 265.000 Dollar attraktiv, ein Teil davon wir als Prämien an die Sieger in den "Clutch Partien" vergeben.

Im Viertelfinale haben sich Magnus Carlsen, Fabiano Caruana, Wesley So und Levon Aronian durchgesetzt. Carlsen startet gegen Jeffery Xiong souverän mit 3:0 und einer 3,5:0,5 Führung nach vier Partien. Dann kommt bei ihm aber Sand ins Getriebe. Xiong gewinnt eine "Clutch Partie" am ersten Tag und die erste Partie am zweiten Spieltag und übernimmt dank des "Clutch Sieges" die Führung. In den nächsten vier Partien ist Carlsen aber wieder auf der Höhe. Er gewinnt drei davon bei einem Remis und steigt mit einem Gesamtcore von 11,5:6,5 letztlich doch deutlich auf.

Im Semifinale trifft Carlsen auf Aronian. Armeniens Nationalheld führt nach dem ersten Tag mit 5:3 und geht am zweiten immer noch mit zwei Punkten Vorsprung in die letzten beiden Partien. Die "Clutch Partien" müssen entscheiden. In der ersten holt sich Grischuk mit einem Sieg drei Punkte und die Führung. In der zweiten muss Aronian daher gewinnen um noch aufzusteigen. Er opfert in einem Sizilianer einen Bauern, objektiv steht Grischuk aber mit Schwarz etwas besser. Doch dann zieht Grischuk den falschen Turm auf die d-Linie und erlaubt Aronian mit einem Opfer die schwarze Königsstellung zu zertrümmern und den blanken König zu erlegen. Das Match endet 10:8 für Aronian.

In einem rein amerikanische Duell gewinnt Caruana gegen Dominguez mit 10,5:7,5. Die Entscheidung fällt am ersten Tag in den Partien drei bis fünf, die alle an Caruana gehen und ihm eine Führung mit drei Punkten bescheren, die er am zweiten Tag über die Distanz retten kann.  Eine deutliche Schlappe erleidet Maxime Vachier-Lagrave gegen Wesley So. Der Franzose experimentiert abseits seines üblichen Eröffnungsrepertoires und geht klar mit 5:13 unter. Damit gibt es zwischen Caruana und So ein rein amerikanisches Semifinale. 

Das Semifinale wird jeweils Donnerstag und Freitag ab 20:00 Uhr MEZ live übertragen und wie in St. Louis üblich von Seirawan, Shahade und Ashley kommentiert.

Turnierseite

Alexey Sarana gewinnt ECU Online Meisterschaft

Die 1. Online Rapid Europameisterschaft der Europäischen Schachunion (ECU) ist inzwischen abgeschlossen. Insgesamt haben 4.500 Spieler aus allen europäischen Ländern daran teilgenommen. Gespielt wurde auf chess.com mit einer Bedenkzeit von 10 Minuten pro Spieler und Partie sowie 2 Sekunden pro Zug.

Im Super-Finale, das mit 16 Spielern im K.O.-System ausgetragen wurde setzt sich im Finale der russische GM Sarana Alexey gegen David Navare (CZE) durch. Alexey war zuvor Gewinner des 1. Grand Prix-Events für die E-Gruppe mit 7,5 Punkten und belegte den 4. Platz beim 2. Grand Prix-Event der E-Gruppe mit 6,5 Punkten. Nach dem Ende des Finales wurde Sarana im TV-Studio von Chess.com von den Kommentatoren der Online-Schach-Europameisterschaft WGM Keti Tsatsalashvili und GM Roeland Pruijssers interviewt und betonte: „Ich bin sehr glücklich, dass dieses Turnier organisiert wurde , weil wir, 2600 Spieler, nicht viele Chancen haben, zu spielen und einige Preise zu gewinnen.“

Insgesamt hatten sich die besten 14 Spieler aus zwei Grand-Prix-Events der Gruppe E (für Spieler mit einem Rating von 2300+) für die letzte Knockout-Phase qualifiziert. Ergänzt wurde das Feld durch zwei Spieler, die von der ECU nominiert wurden: Anish Giri (NED, 2731) und Navara David (CZE, 2707 Rapid RTG). Während sich Navara souverän ins Finale kämpfte war für Giri schon im Viertelfinale gegen den späteren Sieger mit 0,5:1,5 Endstation. Im Spiel um den dritten Platz setzt sich in einem rein armenischen Duell Gabriel Sargissian gegen Sergei Movesesian mit 2:0 durch.

Aus Österreich hat an den fünf Vorgruppen mit 64 Spielern "ein volles Schachbrett teilgenommen". In der Gruppe 2300+ war aber letztlich leider kein Österreicher dabei. 

Bericht ECU Website (Englisch)
Chess-Results