Blog Internationales

Alexey Sarana gewinnt ECU Online Meisterschaft

Die 1. Online Rapid Europameisterschaft der Europäischen Schachunion (ECU) ist inzwischen abgeschlossen. Insgesamt haben 4.500 Spieler aus allen europäischen Ländern daran teilgenommen. Gespielt wurde auf chess.com mit einer Bedenkzeit von 10 Minuten pro Spieler und Partie sowie 2 Sekunden pro Zug.

Im Super-Finale, das mit 16 Spielern im K.O.-System ausgetragen wurde setzt sich im Finale der russische GM Sarana Alexey gegen David Navare (CZE) durch. Alexey war zuvor Gewinner des 1. Grand Prix-Events für die E-Gruppe mit 7,5 Punkten und belegte den 4. Platz beim 2. Grand Prix-Event der E-Gruppe mit 6,5 Punkten. Nach dem Ende des Finales wurde Sarana im TV-Studio von Chess.com von den Kommentatoren der Online-Schach-Europameisterschaft WGM Keti Tsatsalashvili und GM Roeland Pruijssers interviewt und betonte: „Ich bin sehr glücklich, dass dieses Turnier organisiert wurde , weil wir, 2600 Spieler, nicht viele Chancen haben, zu spielen und einige Preise zu gewinnen.“

Insgesamt hatten sich die besten 14 Spieler aus zwei Grand-Prix-Events der Gruppe E (für Spieler mit einem Rating von 2300+) für die letzte Knockout-Phase qualifiziert. Ergänzt wurde das Feld durch zwei Spieler, die von der ECU nominiert wurden: Anish Giri (NED, 2731) und Navara David (CZE, 2707 Rapid RTG). Während sich Navara souverän ins Finale kämpfte war für Giri schon im Viertelfinale gegen den späteren Sieger mit 0,5:1,5 Endstation. Im Spiel um den dritten Platz setzt sich in einem rein armenischen Duell Gabriel Sargissian gegen Sergei Movesesian mit 2:0 durch.

Aus Österreich hat an den fünf Vorgruppen mit 64 Spielern "ein volles Schachbrett teilgenommen". In der Gruppe 2300+ war aber letztlich leider kein Österreicher dabei. 

Bericht ECU Website (Englisch)
Chess-Results

Dubov gewinnt Finale gegen Nakamura im Armageddon

Das Finale der Lindores Abbey Rapid Challenge zwischen Hikarua Nakamura und Daniil Dubov in den vergangenen drei Tage war an Dramatik kaum zu überbieten. Der Modus die K.O.-Phase im Tennis Format "best of three" mit maximal drei "Sätzen" zu spielen hat sich dabei bewährt. Jeder Satz besteht aus vier Rapid-Partien und im Falle eines Gleichstandes einer Armageddon Entscheidung.

Im ersten Satz dominiert Hikaru Nakamura. Er geht mit zwei Siegen rasch 2:0 in Führung und erwischt Dubov völlig am falschen Fuss. Er verbraucht viel Zeit und kommt nicht recht gegen das solide Spiel Nakamuras an. Zwar erzwingt Dubov mit einem Sieg in der dritten Partie noch eine vierte Partie in der sich Nakamura aber mit einem Remis den 2,5:1,5 Satzgewinn sichert und die 1:0 Führung im Match.

Im zweiten Satz kommt Dobov mit einer neuen Strategie. Er spielt schneller und solide. Nakamura wählt mit Weiß in einem Sizilianer die ruhige Alapin Variante mit c3, weicht aber überraschend von einem Vorgänger gegen Vachier-Lagrave ab. Dubov steht bald besser und kann die erste Partie mit Schwarz gewinnen. In den folgenden drei Partien kämpft Nakamura um den Ausgleich. Dubov kommt aber nur in der vierten Partie leicht unter Druck, hält aber die Partie und gewinnt den zweiten Satz seinerseits mit 2,5:1,5.

Die Entscheidung musst daher am Sonntag im dritten Satz fallen. Der Auftakt sieht für Nakamura vielversprechend aus. Er remisiert in der ersten Partie problemlos mit Schwarz und erreicht in der zweiten eine strategisch überlegene Stellung. Die drei Peters - Svidler, Leko und Nielsen - sehen in der Live-Kommentierung bereits die Führung des Amerikaners. Ganz so leicht war es aber nicht und ein paar Ungenauigkeiten später wendet sich das Blatt. Trotz knapper Bedenkzeit zeigt sich Dubov in der entscheidenden taktischen Abwicklung auf der Höhe und geht mit 1,5:0,5 in Führung. Wer an eine Vorentscheidung dachte sieht sich getäuscht. In der nächsten Partie kämpft sich Nakamura zurück und schafft postwendend seinerseits mit einem Schwarzsieg den Ausgleich. Nach einem Remis in der vierten Partie muss die Entscheidung im Armageddon fallen. Nakamura wählt Schwarz. Dubov erhält eine Minute mehr Bedenkzeit muss aber gewinnen. Dubov überrascht mit 1.e4 auf e5 mit der Glek-Variante, einem Fianchetto des Läufers nach g2. Die Überraschung wirkt. Dubov steht rasch besser und als früh das Zentrum öffnet entscheidet eine überraschende Taktik bereits im 12. Zug das Match. Nakamura schleppt die Partie zwar noch bis zum 45. Zug weiter, muss sich dann aber ins unvermeidliche fügen. Duvov gewinnt den dritten Satz mit 3:2 und das Match mit 2:1. Es ist wohl sein größter Erfolg nach dem Gewinn der Rapid Weltmeisterschaft 2018.

Chess24 begleitet die Veranstaltung mit einer lesenswerten Serie an Portraits der Spieler. Bisher wurden publiziert:

Magnus Carlsen und das norwegische Schach
Alireza Firouzja and Iranian Chess Heritage

Nakamura, Caruana, So und das amerikanische Schacherbe

Ding Liren, der stille Killer

Sergey Karjakin, das ultimative Wunderkind
Levon Aronian, der armenische Superstar
Von Rubinstein bis Duda, eine kurze Geschichte des polnischen Schachs
Yu Yangyi, "90% Fleiß und 10% Talent"
Alexander Grischuk, "Prokratination ist definitiv der Hauptgrund"
Daniil Dubov, aus Russland mit Ideen

(wk, Foto/Test/Info: Chess24)

Infoseite bei Chess24
Turnierseite Chess24

MC-Tour: Finale mit Nakamura und Dubov

Hikaru Nakamura und Daniil Dubov bestreiten das Finale in der Lindores Abbey Rapid Challenge der Magnus Carlsen Online Tour. Der Weltmeister verpasst den Einzug denkbar knapp, denn das Duell mit Nakamura wird erst im Armageddon des dritten Matches entschieden.

Dabei hat die "best of three" Serie für Carlsen perfekt begonnen. Er demütigt Nakamura im ersten Match mit 3:0 und scheint am besten Weg ins Finale. Die erste Partie im zweiten Match scheint eine Fortsetzung der Dominanz des Weltmeisters zu bringen. Carlsen opfert mit Schwarz eine Figur und steht bereits nach 13 Zügen klar besser. Im 26. Zug verpasst er mit nur mehr einer Minute auf der Uhr aber einen Gewinnweg und verzichtet zudem auf ein offensichtliches Dauerschach. Stattdessen spielt er auf Materialgewinn, doch da hat Nakamura Stellungsglück, der schwarze König baumelt nach zwei genauen Zügen im Mattnetz. Dieser Sieg bringt Nakamura verlorenes Selbstvertrauen zurück und Carlsen gelingt es nicht mehr auszugleichen. Nach drei Remisen gewinnt Nakamura das zweite Match mit 2,5:1,5.

Das gestrige Entscheidungsmatch beginnt mit einem farblosen Remis in einem Vierspringerspiel. Danach wählt Carlsen mit dem offenen Spanier eine Eröffnung, die er bisher nur selten gewählt hat, läuft aber in eine tiefe Vorbereitung Nakamuras, der seine Züge herunterblitzt. Carlsen gerät in Zeitnot und kann mit nur mehr 25 Sekunden auf der Uhr die Stellung nicht halten. Nakamura hat am Ende hingegen mit 12 Minuten nur wenig seiner Bedenkzeit verbraucht. Nun schien Nakamura psychologisch stark im Vorteil, aber Carlsen kann in einem Lf4-Damengambit postwendend ausgleichen. Nach einem weiteren Remis muss das Armageddon entscheiden. Nakamura darf die Farbe wählen und entscheidet sich für Schwarz. Carlsen erhält mehr Zeit, muss aber gewinnen. Er wählt eine Variante mit Isolani und schafft es in Folge tatsächlich Nakamura zu überspielen. Aber diesmal ist Fortuna nicht auf seiner Seite. Wie in der ersten Partie des zweiten Matches verpasst er im entscheidenden Moment im 36. Zug den Gewinnzug, zu allem Überdruss stellt er kurz danach zweizügig den Turm ein und verpasst das Finale.

Eine unerwartet klare Angelegenheit war hingegen das zweite Semifinale zwischen Daniil Dubov und Ding Liren. Dubov gewinnt beide Matches klar mit 2,5:1,5 und steht vorzeitig im Finale. Er überzeugt mit kreativen Ideen und stellt Ding, wie schon zuvor Karjakin im Viertelfinale, oft vor Probleme, die er mit Rapid-Bedenkzeit nicht zu lösen vermag. Man darf gespannt sein wie Nakamura im Finale mit dem in Hochform agierenden Russen zurecht kommen wird. Die Finalserie beginnt nach dem heutigen Ruhetag morgen Montag um 16:00 Uhr.

Chess24 begleitet die Veranstaltung mit einer lesenswerten Serie an Portraits der Spieler. Bisher wurden publiziert:

Nakamura, Caruana, So und das amerikanische Schacherbe
Ding Liren, der stille Killer

Sergey Karjakin, das ultimative Wunderkind
Levon Aronian, der armenische Superstar
Von Rubinstein bis Duda, eine kurze Geschichte des polnischen Schachs
Yu Yangyi, "90% Fleiß und 10% Talent"
Alexander Grischuk, "Prokratination ist definitiv der Hauptgrund"
Daniil Dubov, aus Russland mit Ideen

(wk, Foto/Test/Info: Chess24)

Infoseite bei Chess24
Turnierseite Chess24

MC-Tour: Ding und Dubov komplettieren Semifinale

Das zweite Semifinale bei der Lindores Abbey Rapid Challenge  lautet Ding Liren gegen Daniel Dubov. Das erste der "best of three" Match-Serie beginnt heute zeitgleich mit dem Schlager Hikarua Nakamura gegen Magnus Carlsen um 16:00 Uhr.

Daniel Dubov hat sich im Viertelfinale trotz seines Ausrutschers im zweiten Match letztlich klar durchgesetzt. Er gewann gestern das entscheidende Match ebenso wie das erste überzeugend mit 3:0 und hat Sergey Karjakin in vielen Partien mit kreativen Ideen Problem gestellt. Nach einem souveränen Angriffssieg in der ersten Partie entscheidet die zweite das Match. Erneut überrascht Dubov mit einer Idee in einer selten gespielten Eröffnung, verpasst dann aber mit einem Läuferopfer ein Dauerschach zu forcieren und steht wenig später klar auf Verlust. Doch dann stellt Karjakin im 31. Zug mit einem Fehler seinen Turm ein. Diese Chance lässt sich Dubov nicht nehmen und stellt auf 2:0. Die dritte Partie ist dann nur mehr Formsache. Karjakin muss mit dem Rücken zur Wand mit Schwarz alle Brücken hinter sich abbrechen. Im Gegensatz zum zweiten Match geht das diesmal aber nicht gut aus.

Das Duell der Chinesen zwischen Yu Yangyi und Ding Liren verläuft auch im dritten Match völlig ausgeglichen. Nach einem Remis verliert Ding Liren die zweite Partie mit Schwarz kann aber in der nächsten postwendend kontern. Ein zweites Remis in der vierten Partie macht ein Armageddon nötig. Ding wählt Schwarz, daher reicht ihm ein Remis zum Aufstieg. Im Gegensatz zum ersten Match hat diesmal Ding das Glück auf seiner Seite. Er muss lange eine schlechtere Stellung verteidigen, behält aber etwas Zeitvorteil und schafft mit Springer und Turm gegen Dame eine Festung aufzubauen, die Yu nicht mehr knacken kann. Ein dreimalige Stellungswiederholung beendet die Partie. Ding ist im Semifinale, Yu hätte sich den Einzug aber genauso verdient.

Chess24 begleitet die Veranstaltung mit einer lesenswerten Serie an Portraits der Spieler. Bisher wurden publiziert:

Ding Liren, der stille Killer
Sergey Karjakin, das ultimative Wunderkind
Levon Aronian, der armenische Superstar
Von Rubinstein bis Duda, eine kurze Geschichte des polnischen Schachs
Yu Yangyi, "90% Fleiß und 10% Talent"
Alexander Grischuk, "Prokratination ist definitiv der Hauptgrund"
Daniil Dubov, aus Russland mit Ideen

(wk, Foto/Test/Info: Chess24)

Infoseite bei Chess24
Turnierseite Chess24

MC-Tour: Nakamura und Carlsen sind im Semifinale

Die Lindores Abbey Rapid Challenge hat ihr Traum-Semifinale. Hikaru Nakamura und Magnus Carlsen gewinnen ihre "best of three" Matchserie gegen Levon Aronian bzw. Wesley So jeweils vorzeitig mit 2:0 und treffen ab morgen im Semifinale aufeinander.

Nachdem Nakamura das erste Match gegen Aronian nach frühem Rückstand noch im Armegeddon mit 3:2 gewinnen konnte, fällt sein Sieg im zweiten mit 3:1 deutlicher aus. Carlsen hat auch im zweiten Match gegen So wenig Problem, gewinnt beide Partien mit Schwarz und erneut mit 2,5:0,5. "Das Score sei zu hoch ausgefallen, mit seinem Spiel war er diesmal aber zufrieden", meinte Carlsen im Interview nach dem Match. 

Spannend bleibt es in den restlichen Viertelfinal-Begegnungen. Ding Liren gewinnt gelingt gegen Yu Yangyi mit einem 2,5:1,5 Sieg im zweiten Match der Ausgleich, nachdem er das erste hochdramatisch durch Zeitüberschreitung in Gewinnstellung im Armageddon verloren hatte. Ding gewinnt diesmal gleich die erste Partie und forciert in der vierten in Gewinnstellung ein Dauerschach um den Ausgleich nicht mehr zu riskieren. 

Bemerkenswert verläuft das zweite Match zwischen Sergey Karjakin und Daniil Dubov. Dubov verliert zwar die erste Partie, kann aber unmittelbar kontern und sogar 2:1 in Führung gehen. In der vierten Partie klemmt er auf Remis, ist aber einen Moment unachtsam und erlaubt Karjakin ein gewinnbringendes Opfer. Im Armageddon spielt Dubov dann Karjakin rasch an die Wand und erreicht eine Gewinnstellung, findet dann aber unter vielen vielversprechenden Fortsetzung nicht eine der Richtigen. Die Partie entgleitet ihm, Karjakin schafft mit 3:2 ein Comeback.

Die Entscheidung um die weiteren Semifinalisten fällt heute in den entscheidenden Matches ab 16:00 Uhr. (wk, Foto/Test/Info: Chess24)

Infoseite bei Chess24
Turnierseite Chess24