Blog Schulschach

Schulschach - Bundesfinale der Volksschulen

Nach zweijähriger Coronapause konnte von 23. – 25.05.2022 wieder ein Bundesfinale der stärksten, Schach spielenden Volksschulen Österreichs durchgeführt werden. Jedes Bundesland entsandte dabei ihr bestes Volksschulteam, bestehend aus 4 Spielern/innen nach Tschagguns, um im Schulsportzentrum den Bundessieger 2022 auszumachen. Lediglich das Ausrichterbundesland durfte zwei Teams nennen. Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink, Fachinspektor für Bewegungserziehung und Sport Conny Berchtold sowie Schulportreferent Christoph Neyer begrüßten die Teams persönlich und wünschten ihnen viel Erfolg.

In einem spannenden Zehnkampf, bei dem es hieß „jeder gegen jeden“, ergab sich nach den ersten gespielten Runden ein Dreikampf. Die bekannt stark spielenden Wiener, das Team aus Oberösterreich und auch das Team der VS Dornbirn Oberdorf starteten makellos. Am zweiten Tag mussten die Vorarlberger leider eine Niederlage gegen Oberösterreich einstecken, noch dazu kam eine unerwartete Niederlage gegen Niederösterreich, wodurch der Kontakt zur Spitze verloren ging. In der letzten Runde war für beide Teams aus dem Ländle noch ein Stockerlplatz möglich, die Bregenzer Volksschüler verloren in einem spannenden Finale das direkte Duell mit der Steiermark, welche schlussendlich über Bronze jubeln durften.

Am Ende siegt das Wiener Team der VS Neulandschule Laaerberg mit Schachlehrer Gerald Peraus überlegen mit allen 18 Mannschaftspunkten vor Oberösterreich (VS St. Florian) und der Steiermark (VS Kumberg). Das beste Einzelresultat gelingt Dorian Halimi (Wien), der am 3. Brett alle 9 Partien gewinnen kann! Auch Noah Pleimer und Thomas Kim (OÖ) gelingen auf Brett 1 und 2 jeweils 8,5/9. Auf Brett 4 kann Gregor Krampl (OÖ) 8 von 8 gespielten Partien gewinnen. U8-Spieler Valentin Wyczesany (Wien) holt als Reservespieler auf Brett 5 ebenso 100% aus 6 Partien.

Der Schiedsrichter des Bundesfinals, Gerhard Fröwis, lobte bei der Siegerehrung die Fairness der Spieler*innen während des gesamten Turniers. Schulschachreferent und Organisator Christian Leitgeber war es eine Freude zu sehen, welchen Spaß alle Beteiligten während der drei Tage miteinander hatten, ebenso beachtenswert war der Umgang mit Enttäuschungen und Niederlagen. Neben dem sportlichen Treiben kamen alle Teilnehmer*innen in den Genuss am Dienstagnachmittag die Skisprunganlage in Tschagguns zu besichtigen und sich beim Sommerbiathlon zu versuchen.

Von 30.05. – 01.06.2022 findet das Bundesfinale der Mädchen in Linz statt. Die Sieger der Sekundarstufen werden vom 06. – 10.06.2022 in Wien ermittelt. (af, Text: Leitgeber C., Fotos: Ludescher G.)

Ergebnisse auf chess-results

Erster österreichischer Schul- und Breitenschachkongress

Die Schulschachgeschichte in Österreich wird um ein erfolgreiches Kapitel erweitert. Trotz vieler „Corona-bedingter“ Absagen konnte der Kongress nach drei Anläufen endlich stattfinden. Im wunderschönen Zell am See tauschten sich engagierte Schachbegeisterte über Schachpädagogik, didaktische Methoden, schulrechtliche Aspekte und organisatorische Fragen aus.

Organisatorisch hervorragend von den Landesverbänden Salzburg und Oberösterreich betreut, wurde ein Programm auf die „Beine/Bretter“ gestellt, welches für alle Teilnehmenden etwas dabei hatte.

Lothar Handrich brachte unzählige Minispiele und Schachvarianten mit. Vieles wurde vor Ort ausprobiert und der „Homo ludens“ in den Schachbegeisterten konnte sich gut austoben.

Faszinierend und hoch informativ erläuterte Hans-Jürgen Koller, wie man mit Schach als Wahlpflichtfach am Gymnasium zur Matura kommt. Schach für Supplierstunden und Schulprojekte von Ortun Göschl inspirierte alle Interessierten für die zukünftigen Planungen an den eigenen Standorten.

Zum ersten Mal wurde parallel das Konzept der ersten Ausbildungsphase für Schachlehrer*innen vermittelt. Katharina Riegler, Hans-Jürgen Koller und Lothar Handrich stellten das eigens hierfür erarbeitete Skriptum vor und beantworteten die zahlreichen Fragen zum Erwerb der Urkunde für österreichische Schachlehrer*innen.

„10 Dinge, die ich nach 10 Jahren als Schachtrainerin immer noch falsch mache“. Amüsant, tiefgehend und absolut tauglich für jeden und jede in der Praxis war diese hervorragende Einheit von Katharina Riegler. Am Abend wurden Ideen für ein österreichisches Schulschachsiegel von Lothar Handrich vorgestellt und danach gab es noch zwei anspruchsvolle Schach-Kahoots, bei dem sehr oft historisches Wissen aus der reichen Schachgeschichte gefordert war.

Am Sonntag folgte ein Vortrag von Christian Leitner, der die erfolgreiche Jugendarbeit in Bad Goisern vorstellte. Wieder einmal wurde jeder und
jedem klar, dass durch hohes persönliches Engagement sehr viel möglich ist. Wenn man dann noch verlässliche Partner*innen zur Unterstützung findet,
können tolle Projekte entstehen.

Zum Abschluss zeigte Manuel Holzer, wie man praktisch mit sportlichen Spielen und viel Bewegung Schachsport bereichern und erweitern kann. Manuel Holzer und Ortun Göschl haben durch ihre Mitwirkung entscheidend zum Erfolg des gesamten Kongresses beigetragen und alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind sich einig, dass es weitere Schul- und Breitenschachkongresse (abwechselnd in verschiedenen Bundesländern) geben wird. Der zweite Kongress findet im März 2023 in Wien statt. (wk, Text/Foto: Lothar Handrich)

1. Österreichischer Schul- und Breitenschachkongress

Der 1. Österreichische Schul- und Breitenschachkongress soll eine Plattform für alle Personen sein, die sich für Schachunterricht interessieren. Die Schachdidaktik wird im Vordergrund stehen. Lehrende verschiedener Schultypen, Freizeitpädagoginnen und Freizeitpädagogen, sowie Ehrenamtliche bekommen Grundlegendes vermittelt, um Kinder, Jugendliche und AnfängerInnen an dieses wunderbare Spiel heranzuführen. Dafür werden parallel zwei verschiedene Programme angeboten:

1. Die Ausbildung zum/zur Österreichischen SchachlehrerIn
Der Ö-Schachlehrer ist eine neue Ausbildung des ÖSB, erstellt von Boris Bruhn, Katharina Riegler und Hans-Jürgen Koller. In diesem Kurs werden die Grundlagen der Schachdidaktik für Anfängerinnen und Anfänger vermittelt. Es sind keine Vorkenntnisse notwendig!

2. Vortragsreihe / Workshops
Die Vorträge und Workshops in dieser Reihe werden von Expertinnen und Experten aus OÖ, Salzburg und Wien geleitet. Hierbei sollen in verschiedenen Bereichen im Schul- und Breitenschach neue Impulse gesetzt werden.
Zum Beispiel wird besprochen, wie man Schülerinnen und Schüler in der Schule für das Spiel begeistern kann, Schach mit anderen Sportarten verbinden kann oder wie aus einem kleinen Schachverein ein Vorzeigeprojekt wird!

Weitere Informationen findet man in der Ausschreibung und erhält man bei Manuel Holzer (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder Hans-Jürgen Koller (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Termin/Ort: 18.-20. März 2022 im Gymnasium Zell

Download Ausschreibung

Breiten und Schulschach: „Möglichst viel Ausprobieren“

Die Kommission für Breiten- und Schulschach veranstaltete am 26. Juni eine Online-Fortbildung.
Zum Thema „Vom Online-Schach zum Verein. AmateurspielerInnen in den Verein bringen und verschiedene Angebote für sie schaffen“, erzählte Boris Bruhn von den guten Erfahrungen seines Vereins Königspringer Hamburg. Welche Aspekte müssen/sollten bedacht werden, um niederschwellige Angebote für Interessierte zu schaffen?

Danach referierte Katharina Riegler zu den „7 Tipps für Vereine die Mädchen fördern wollen. Es ging um kooperative Trainingsmethoden, Vorbilder schaffen, Mädchenveranstaltungen und vieles hilfreiches mehr.

Nach der Mittagspause stellte Lothar Handrich die vielfältigen Aktivitäten der Kommission für Breiten- und Schulschach vor. Die Vorbereitungen für den ersten Schulschachkongress, die Maßnahmen, um Breitenschach zu fördern und die Vorbereitungen für die vielen Wettkämpfe im Schulschach gehören zu den Hauptaufgaben. Ebenso arbeitsreich ist die Qualitätsprüfung der acht eingereichten vorwissenschaftlichen Arbeiten zum Thema Schach, von denen die besten mit Geldprämien ausgezeichnet werden. Danach erfolgte mit den TeilnehmerInnen ein Ideenaustausch.

„Kreative neue Ideen für den Schachunterricht im Verein und in der Schule.“ Aus Boris Bruhn sprühten viele spannende Vorschläge. Jede und jeder konnte hier etwas für den eigenen Unterricht finden.

Hans-Jürgen Koller vollendete diese hochinteressante Fortbildung mit dem Thema „Arbeiten mit inhomogenen Gruppen in der Schule und im Verein“. Viele von uns sind immer mal wieder mit dieser Problematik konfrontiert. Durch die gut umsetzbaren Beispiele aus seiner eigenen Schachlehrertätigkeit, konnte Hans-Jürgen uns alle inspirieren und mit neuen Ideen in die Praxis zurückschicken.
Das Feedback der Teilnehmenden aus Österreich, der Schweiz und Deutschland war dementsprechend positiv. Deshalb werden wir diese Art von Fortbildung sicher wiederholen. Und uns allen wird die Aufforderung von Hans-Jürgen Koller auch zukünftig in Erinnerung bleiben: „Möglichst viel Ausprobieren!“ (wk, Text/Material: Lothar Handrich)

Download
Material (Dopbox)

Tipps Vereine für Mädchenförderung (PPT)
Tipps inhomogene Gruppe (PPT)

 

Ankündigung VWA-Preis Schach

Nach 2 Jahren voller Anstrengungen, harter Arbeit und großer Entbehrungen war es am 12.März so weit: Die heurigen Maturantinnen und Maturanten schlossen ihre Vorwissenschaftlichen Arbeiten ab. Für mich als Lehrer ist es dabei erfreulich wie weit gestreut die Themen sind. Manche beschäftigen sich mit Technik und Naturwissenschaften, andere mit Literatur oder Kunst. Die Liste ist natürlich viel länger, aber als Schachbund interessieren wir uns besonders für alle Arbeiten zum Thema Schach und suchen auch in diesem Schuljahr die beste Vorwissenschaftliche Arbeit mit Schachinhalten.

Das heißt, wenn du eine derartige Arbeit verfasst hast, dann nutze deine Chance und reiche bei uns bis zum 30.April ein – wir freuen uns über jede Arbeit!

Preis:
Der Preis ist mit 200 € dotiert.

Einreichung:
bis 30. April 2021

Vorgehensweise:
Die Arbeit im pdf-Format an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden.

 

WK, Text: H.J. Koller, Grafik: pixabay.com

Der ÖSB freut sich über 36 neue ECU-Schachlehrer und 2 neue Kursleiter

Vom 12.-14.März fand unter der Leitung von Boris Bruhn die zweite österreichische Ausgabe der Ausbildung zum ECU-Schulschachpatent statt.
Dieses Mal fanden sich nicht nur zahlreiche Teilnehmer ein, sondern wir durften auch Lothar Handrich und Patrick Reinwald begrüßen. Lothar und Patrick erwarben (mit Bravour!) das Recht in Zukunft die Ausbildung zum ECU Schulschachpatent selbst durchzuführen.

Aber zurück zum schachlichen Teil. In den drei Kurstagen wurden die Grundlagen vermittelt, wie man einen Schachunterricht für Anfänger im Verein oder in der Schule durchführt. Zusätzlich bekamen die Teilnehmer ein breites Repertoire an Minispielen und Unterrichtsideen mit auf den Weg. Abgerundet wurde das Ganze mit zahlreichen Beispielen aus der Praxis unserer drei erfahrenen Referenten. Aufgrund der großartigen Ausbildung gab es dann bei der Abschlussprüfung auch keine Probleme und somit darf sich Österreich über 36 neue ECU-Schachlehrer freuen! Wir wünschen viel Erfolg bei den neuen Schachkursen!

 

WK, Text: H.J. Koller, Screenshot: G. Gugler

12.-14. März: Online ECU Schulschachpatent

Die Kommission für Jugend- und Schulschach des Österreichischen Schachbundes bietet, nach dem großen Erfolg aus dem Vorjahr, allen Lehrern, Eltern, Schülern und Vereinsfunktionären wieder die Möglichkeit das ECU Schulschachpatent vom 12. bis zum 14. März online zu erwerben. Bei diesem Onlinekurs wird die Grundlage des Schachunterrichts vermittelt. Einzige Voraussetzung für die Teilnahme ist das Beherrschen der Schachregeln.

Wir freuen uns auf zahlreiche Anmeldungen – Achtung, es gibt eine Teilnehmerbeschränkung!

Ausschreibung

ECU Kurse "Trainingsmethoden": Tag der offenen Tür am 13. Februar

Die Europäischen Schachunion veranstaltet am 13. Februar 2021 einen "Tag der offenen Tür". In drei Workshops mit einer Dauer von jeweils 1,5 Stunden plus 30 Minuten Zeit für Fragen und Antworten gibt es die Möglichkeit mehr über offizielle Schulungen der ECU zu erfahren. Im Fokus stehen verschieden Methoden Schach zu unterrichten.

Anmeldung Tag der offenen Tür (Die Teilnahme ist kostenlos)

Link zu kostenpflichtigen Kursen:
Registrieren Sie sich für ECU101 - Die SMART-Methode zum Unterrichten von Schach
Registrieren Sie sich für ECU102 - Mathematikunterricht durch Schach

 

WK, Text/Logo: ECU

Maria Martetschläger gewinnt Preis für beste Schach-VWA

Schon ein Jahr vor dem Schachboom durch die Netflix Serie „Damengambit“ waren Maria Martetschläger, Sophie Konecny und Mahmoud El-Shennawi vom Schachvirus infiziert. Alle drei sind nicht nur leidenschaftliche Schachspieler, sondern entschieden sich, im Rahmen ihrer vorwissenschaftlichen Arbeit noch tiefer in die Materie Schach einzutauchen – und das auf ganz unterschiedliche Arten. Maria untersuchte die Ursachen für den großen Männeranteil im Schach, Sophie wollte wissen, warum Menschen vom Schachspiel so begeistert sind und Mahmoud interessierte sich für die Algorithmen eines Schachcomputers. Alle drei konnten anhand ihrer Untersuchungen eine hochinteressante VWA fertigstellen, die sie dann beim ÖSB für den Wettbewerb der besten Schach VWA einreichten.

Die Entscheidung, wer sich am Ende über den Hauptpreis in Höhe von 200€ freuen darf, wurde im Rahmen einer Online Verleihung verkündet. Das Interesse an den Arbeiten war groß, darum willigten Maria, Sophie und Mahmoud ein, diese kurz vorzustellen. Dass die Arbeit der ehemaligen Maturanten einen besonderen Stellenwert hat, zeigte sich auch an der Teilnahme von Frau Mag. Martina Müller vom Bildungsministerium. Sie nahm sich nicht nur Zeit die Präsentationen zu genießen, sondern berichtete auch über die Schach-Projekte des Ministeriums.

Die schwere Aufgabe aus den drei ausgezeichneten Arbeiten die beste auszusuchen übernahm Lothar Handrich als Vorsitzender der Bewertungskomission. Am Ende entschieden nur Nuancen und Maria durfte sich über den Hauptpreis freuen. Aber auch Sophie und Mahmoud gingen nicht leer aus. Der ÖSB sponserte für die beiden noch einen 50€ Büchergutschein für das legendäre Geschäft Schach und Spiele in Wien. Zusätzlich bekommen alle drei Teilnehmer das Buch „Eva Moser – Phantasie und Präzision auf dem Schachbrett“ vom ÖSB Präsidenten Christian Hursky geschenkt.

Ich darf mich zum Abschluss herzlich bei allen Beteiligten für den netten Abend bedanken und möchte erwähnen, dass es den VWA Preis auch im Schuljahr 2020/21 wieder gibt. Eine Einreichung ist bis am 30.April 2021 an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich! 

wk, Text/Bild: HJ Koller

E-Mail wurde erfolgreich kopiert

Erfahrungsbericht Schach WPG im Borg Linz

Konzentration, Strategien und Rätsel – Das Wahlpflichtfach „Schach+“, welches seit diesem Jahr als offizielles Unterrichtsfach am BORG Linz stattfindet, beschäftigt sich mit der Theorie, der Geschichte und der Mathematik des Brettspieles „Schach“. Der Unterricht ist ab der 11. Schulstufe zur Verfügung und ist ein Fach, in dem man maturieren kann.

Der Unterricht findet als Doppelstunde einmal in der Woche statt. Der grundsätzliche Aufbau des Unterrichtes besteht daraus, dass die erste Stunde sich mit der Theorie und dass die zweite Stunde sich mit der Praxis von Schach beschäftigt.

Man startet von 0 – es werden die Bewegungsmuster der Figuren gelernt, die verschiedenen Begriffe für das Schachspiel beigebracht und wie man seinen Gegner Matt setzt. Also ideal für einen Anfänger!

Im Verlauf des Unterrichts kann man zwei Ausbildungen machen:
- Österreichischer Schiedsrichter Phase 1
- Übungsleiter (=C-Trainer)

Dieses Jahr haben die 7N und die 7M, als gemeinsame Gruppe, die Möglichkeit als erste Klasse des BORG Linz den Unterricht zu besuchen.

„Der Schachunterricht ist sehr lehrreich, nicht nur was das Gebiet Schach angeht, sondern auch weil es sehr anspruchsvoll ist, was die Konzentration angeht. Es hilft einem, seine Konzentration zu stärken.“ – Danica Zivkovic, 7M

„Ich finde, dass man sehr viel und sehr schnell beim Schach spielen lernt & dass es sehr viel Spaß macht, da wir manchmal Aufgaben bekommen, wobei man sich sehr konzentrieren muss und das wiederum sehr cool ist“ – Ivana Serbula, 7M

Das Schach WPG ist ein Fach, dass jemanden sehr fordern kann und macht sehr viel Spaß - Bauan Chadir, 7N

Nähere Informationen zum Schach WPG im Borg Linz gibt es auf
https://www.borglinz.at