Blog WM - EM

Candidates: Markus Ragger kommentiert Startsieg von Wang Hao

Das Kandidatenturnier hat heute mit zwei überraschenden Schwarzsiegen begonnen. Wang Hao gewinnt im chinesischen Duell gegen Ding Liren, der neben Caruana als großer Co-Favorit gilt. Ian Nepomniachtchi gewinnt gegen Anish Giri, der sich nach interessantem Partieverlauf in ein Endspiel mit Turm gegen Dame retten muss, das stark nach einer Festung aussah, letztlich aber keine war.

Markus Ragger wird das Kandidatentunier für den ÖSB kommentieren. Heute nimmt er die Siegpartie von Wang unter die Lupe. Wir bitten die schlechte Tonqualität zu entschuldigen. Wir arbeiten an einer Verbesserung. (wk)

Links:
FIDEOffizielle Turnierseite

Der englische Großmeister Daniel King hat alle Kandidaten auf Youtube vorgestellt:
CaruanaDingGrischukNepomniachtchiVachier-LagraveGiriWangAlekseenko.

Kandidatenturnier startet morgen in Jekaterinburg

In einer für die Welt schwierigen Zeit ist Schach der einzige Sport, der für Unterhaltung sorgt. Das Kandidatenturnier des Weltschachbundes (FIDE) wird planmäßig vom 17. März bis 3. April in Jekaterinburg, Russland, unter strengen Sicherheitsvorkehrungen, ausgetragen. Die Spieler stehen de facto während des Turniers unter Quarantäne, die beiden chinesischen Teilnehmer mussten sogar zwei Wochen vor Beginn anreisen. Dem Schach kommt diesmal zugute, dass es keine großen Zuschauermassen vor Ort gibt. Das virtuelle Stadion der Online-Live-Übertragungen ist hingegen prall gefüllt. Die offizielle Live-Übertragung des Veranstalters wird in Englisch, Russisch und Chinesisch angeboten. Dazu kommen Übertragungen in vielen Sprachen auf anderen Plattformen. In Summe wird ein Millionenpublikum erreicht.

Im Kandidatenturnier werden in den nächsten zwei Wochen acht Spieler um das Recht kämpfen, Weltmeister Magnus Carlsen in einem Match zu fordern. Favorit ist der Amerikaner Fabiano Caruana. Er ist mit einer Elozahl von 2842 die aktuelle Nummer Zwei der Weltrangliste, hat zuletzt in Wijk aan Zee ein hochkarätig besetztes Turnier überlegen vor Carlsen gewonnen und hat seine Qualifikation als Finalist des letzten WM-Matches, das 2018 in London ausgetragen wurde. Caruana konnte das Match damals mit 6:6 unentschieden halten, hat dann aber im Stichkampf verloren.

Die anderen sieben Teilnehmer haben ihre Qualifikation über den World Cup, den Grand Prix, das Grand Swiss oder ihre Elozahl erworben. Es sind, in der Reihenfolge ihrer derzeitigen Platzierung in der Weltrangliste: Ding Liren (3., 2805, CHN), Alexander Grischuk (4., 2777, RUS), Ian Nepomniachtchi (5., 2774, RUS), Maxime Vachier-Lagrave (8., 2767, FRA), Anish Giri (11., 2763, NED), Wang Hao (12., 2762, CHN) und mit einer Wildcard Kirill Alekseenko (39., 2726, RUS). Im Feld sind drei Russen, zwei Chinesen und je ein Spieler aus Amerika, Frankreich und Holland.  

Gespielt wird im Hyatt Regency Hotel. In einer kleinen Zeremonie wurde die Auslosung vorgenommen. FIDE Präsident Arkady Dvorkovich hat die Nummer 1 für Maxime Vachier-Lagrave gezogen. Der Franzose trifft in der ersten Runde auf Caruana. Die weiteren Paarungen lauten: Ding-Wang, Giri-Nepomniachtchi und Grischuk-Alekseev. Die erste Runde beginnt morgen Dienstag, um 12:00 MEZ.

Links:
FIDE, Offizielle Turnierseite

Der englische Großmeister Daniel King hat alle Kandidaten auf Youtube vorgestellt:
Caruana, Ding, Grischuk, Nepomniachtchi, Vachier-Lagrave, Giri, Wang, Alekseenko.

WM Rapid: Titel für Carlsen und Koneru

Magnus Carlsen gewinnt die Weltmeisterschaft im Schnellschach in Moskau überlegen mit 11,5 Punkten vor Alireza Firouzja, Hikaru Nakamura und Vladislav Artemiev (alle 10,5). Carlsen bleibt in allen 15 Runden ungeschlagen und ist nun wieder Weltmeister in allen drei Disziplinen, wobei er jenen im Blitz aber ab heute wieder verteidigen muss. Im Interview meint Carlsen, dass es "Kampfgeist und Aggresivität" benötigt um einen Titel zu gewinnen und spielt damit darauf an, dass einige wohl mehr auf Plätze und Preisgeld gespielt haben. So wiederholt Nakamura in der Schlussrunde eine Variante, die er mit Carlsen bereits gespielt hatte, wohl mit dem Ziel eine sichere Stellung zu haben. Er hätte aber kompromisslos auf Sieg spielen müssen um noch einen Stichkampf zu erzwingen. In den Top-10 landen noch Aronian, Dominguez Perez, Duda, Dubov, Korobov und Anton (alle 10).

Aus Österreich waren die Staatsmeister im Blitz und Rapid am Start. Valentin Dragnev spielt zwei Tage mit fünf Punkten aus 10 Partien ausgezeichnet, bricht aber am dritten mit einem halben Punkt aus fünf Partien ein. Felix Blohberger holt in den drei Schlussrunden zweieinhalb Punkte und wird mit sechs Punkten noch bester Österreicher. Allerdings hat Dragnev mit 2507 doch die bessere Performance.

Dramatisch verlief der Bewerb der Frauen. Die Chinesin Tingjie Lei hat gleich zweimal die Chance auf den WM-Titel verpasst. Zuerst führt sie eine Runde vor Schluss mit einem halben Punkt Vorsprung auf ihre Landsfrau Zhongyi Tan und einem Punkt Vorsprung auf weitere fünf Spielerinnen. Allerdings verlieren beide Chinesinnen in der Schlussrunde, wonach mit Lei, Koneru und Atalik drei Spielerinnen je neun Punkte aus zwölf Partien haben. Nach dem Regulativ kommt es zu einem Stichkampf zwischen Tingjie Lei und Humpy Koneru. Ekaterian Atalik muss sich wegen der schlechtesten Zweitwertung mit Bronze begnügen. Im Stichkampf, gespielt werden zwei Blitzpartien, gewinnt Lei die erste Partie mit Schwarz, aber in der zweiten kann Koneru noch einmal kontern und ein Armageddon erzwingen. Sie bekommt Schwarz zugelost. Lei kann keinen Vorteil erzielen und gerät rasch ins Hintertreffen. In einer klaren Gewinnstellung erlaubt Koneru eine Zugwiederholung um den Titel zu sichern. Heute und morgen folgen jeweils ab 13:00 Uhr die Weltmeisterschaften im Blitz. (wk)
TurnierseiteFIDEErgebnisse bei Chess-Results

Carlsen ist wieder Dreifachweltmeister

Die Weltmeisterschaft im Blitzschach endet mit einer Titelverteidigung von Magnus Carlsen. Es ist bereits sein fünfter Titel in dieser Disziplin, die seit 2006 offiziell als FIDE-Blitz WM ausgetragen wird und der dritte in Folge. Carlsen gewann 2009 in Moskau, 2014 in Dubai, 2017 in Riad, 2018 in St. Petersburg und heuer in Moskau. Zudem hält er aktuell auch die Titel im Standard- und Schnellschach.

Der Weg zum Titel war aber ein harter, insbesondere weil Hikaru Nakamura wie Carlsen ein starke Vorstellung liefert und in 21 Runden wie Carlsen 16,5 Punkte holt. Im Stichkampf gelingt es Carlsen die Initiative an sich zu reißen und die zweite Partie eindrucksvoll im Königsangriff zu gewinnen. Nakamura muss sich mit Silber begnügen. Die Bronzemedaille geht überraschend an Vladimir Kramnik, der auch nach seinem Rücktritt voll konkurrenzfähig ist. Auf den Plätzen landen mit Grischuk und Vachier-Lagrave zwei weitere Routiniers, erst dann folgt mit Firouzja, Artemiev, Yu und Duda die kommende Generation. Valentin Dragnev gelingen im Blitz neun Punkte aus 21 Partien, Felix Blohberger holt acht Punkte.

Im Bewerb der Frauen verteidigt Kateryna Lagno ihren im Vorjahr erstmals errungenen Titel mit 13 Punkten aus 17 Partien vor Anna Muzychuk (12,5). Beide gingen punktegleich in die Schlussrunde. Lagno verliert gegen Stefanova einen Bauern, rettet aber einen halben Punkt. Muzychuk verpasst gegen Zhongyi Tan eine Gewinnstellung und den zum Greifen nahen Titel. Die Chinesin wird dank besserer Feinwertung Dritte vor der Russin Valentina Gunina. In den Top-10 folgen noch Kosteniuk, Lei, Arabidze, Stefanova, Khademalsharieh und Bodnaruk. Organisatorisch war die WM auf höchstem Level. Das Interesse vor Ort und bei der hochwertigen Live-Kommentierung beeindruckt. Dank des Sponsors aus Saudi-Arabien gab es einen Preisfonds von einer Million Dollar. Magnus Carlsen nimmt davon als Doppelweltmeister 120.000 Dollar mit nach Norwegen. (wk, Foto: Turnierseite)
TurnierseiteFIDEErgebnisse bei Chess-Results

WM Rapid/Blitz in Moskau

Die Weltmeisterschaften im Rapid und Blitz haben kurzfristig mit Moskau doch noch einen Ausrichter gefunden. Vom 26. bis 28. Dezember werden an drei Tagen je fünf Runden Rapid gespielt. Am 29. und 30. Dezember folgen je zwölf Blitzrunden. Gespielt werden die Weltmeisterschaften jeweils in der Allgemeinen Klasse und für Frauen.

In der offenen Klasse ist angeführt von Magnus Carlsen praktisch die gesamte Weltelite am Start. Stark vertreten ist natürlich Gastgeber Russland mit sieben Großmeistern in den Top-20. Spielberechtigt sind Spieler mit einer Elozahl von 2550 oder höher sowie nationale Meister. Aus Österreich sind Valentin Dragnev und Felix Blohberger am Start. Im Bewerb der Frauen führt Anna Muzychuk im Rapid die Setzliste an, gefolgt von den Russinen Alexandra Kosteniuk und Kateryna Lagno sowie ihrer Schwester Mariya.

Die erste Runde beginnt heute um 13:00 Uhr MEZ. Auf der Turnierseite und den großen Schachportalen wird eine Live-Übertragung angeboten  (wk, Foto: Turnierseite)
TurnierseiteFIDE