Blog Info Verband

ÖSB-Meisterschaften: Ausschreibung 2025 und 2026

Der Österreichische Schachbund (ÖSB) schreibt die Ausrichtung seiner Staatsmeisterschaften und Österreichischen Meisterschaften für die Jahre 2025 und 2026 aus. Die Ausschreibung richtet sich an die Landesverbände des ÖSB. 

Vereine, Personen oder Organisationen die eine Meisterschaft ausrichten möchten, müssen ihre Bewerbung mit dem jeweiligen Landesverband abstimmen und über diesen einreichen.

Wir freuen uns auf Bewerbungen bis 1. September 2024. Die Vergabe für alle Meisterschaften 2025-2026 erfolgt dann in der darauffolgenden ÖSB-Präsidiumssitzung. (wk)

Download Ausschreibung

Bundestag des ÖSB: Präsident Stöttinger und Finanzreferent Mühlleitner wiedergewählt

Am Sonntag, dem 9. Juni 2024, hat in Salzburg der ordentliche Bundestag des ÖSB stattgefunden. Laut Satzung ist der Bundestag alle zwei Jahre in der ersten Jahreshälfte abzuhalten, am Bundestag sind der Präsident, der Finanzreferent und die Mitglieder des Kontrollausschusses zu wählen.

Zur Wahl des Präsidenten und des Finanzreferenten gab es zwei Wahlvorschläge:

Der Landesverband Steiermark hatte den amtierenden Präsidenten Michael Stöttinger und den amtierenden Finanzreferenten Mag. Hermann Mühlleitner zur Wiederwahl nominiert und zudem für den Kontrollausschuss Rene Schwab, Juro Ljubic und Mario Kuess vorgeschlagen.

Der Landesverband Vorarlberg, unterstützt von den Landesverbänden Wien und Niederösterreich, hatte kurzfristig einen zweiten Wahlvorschlag eingebracht: Nominiert wurden Johannes Stöckler als Präsident und Mag. Klaus Fritsch als Finanzreferent.

Der Musikpädagoge Johannes Stöckler, gebürtiger Vorarlberg mit Lebensmittelpunkt Wien, spielt für den 1. SK Ottakring und ist dort auch als Mannschaftsführer aktiv, er ist außerdem als ehemaliger Klubobmann der Hietzinger Grünen bekannt.

Der anerkannte Wiener Steuerberater Klaus Fritsch ist für den SK Baden und den SK Währing als Spieler aktiv, als Sponsor hat er die Staatsligasaisonen des SK Baden und den WM Kandidaten Boris Gelfand unterstützt.

In der folgenden Abstimmung ist Michael Stöttinger mit den Stimmen von Kärnten, Burgenland, Salzburg, Steiermark, Oberösterreich und Tirol als Präsident des Österreichischen Schachbundes für die Periode 2024 bis 2026 wiedergewählt worden. Johannes Stöckler erhielt die Stimmen von Wien, Niederösterreich und Vorarlberg.

Unmittelbar vor der Wahl des Finanzreferenten wurde die Nominierung von Mag. Klaus Fritsch vom LV Voralberg zurückgezogen. Mag. Hermann Mühlleitner wurde als nunmehr einziger Kandidat mit den Stimmen von Kärnten, Burgenland, Salzburg, Steiermark, Oberösterreich und Tirol wiedergewählt. Die Landesverbände Wien, Niederösterreich und Vorarlberg stimmen gegen Mag. Mühlleitner.

In den Kontrollausschuss wurden Rene Schwab (W), Juro Ljubic (S) und Mario Kuess (K) jeweils in Einzelabstimmung gewählt, Gegenkandidaten gab es keine. Die Detailergebnisse können dem Anhang entnommen werden.

Die Berichte des Kontrollausschusses zu den Budgetabschlüssen 2022 und 2023 wurden vom Bundestag zur Kenntnis genommen. Die Entlastung wurde einstimmig erteilt.

Der einzige Antrag des Bundestages, ein Antrag des Landesverbandes Oberösterreich auf automatische Indexanpassung der Mitgliedsbeiträge wird bei Gegenstimmen von Wien, Niederösterreich und Vorarlberg mit den Stimmen der restlichen sechs Bundesländern beschlossen. Anmerkung: Diese Regelung wurde bereits in der Vergangenheit angewendet und ist nun formal durch einen Bundestagsbeschluss abgesichert worden.

In der konstituierenden Präsidiumssitzung wurden Denise Trippold (St) und Christian Fleischhacker (B) in das Präsidium kooptiert. Friedrich Knapp (K), Dr. Gert Mitter (St), Dr. Wolfgang Loreth (S) und Christian Fleischhacker (B) wurden zu Vizepräsidenten gewählt. Die Kommissionen und Referate werden wie üblich erst in der nächsten Präsidiumssitzung besetzt.

Das ÖSB - Team gratuliert allen Funktionsträgerinnen und Funktionsträgern zur Wahl und wünscht viel Kraft, Energie und gutes Gelingen für die ehrenamtliche Tätigkeit!

Download:
Anträge Bundestag: Wahlvorschlag Steiermark, Wahlvorschlag Vorarlberg, Antrag Mitgliedsbeiträge
Abstimmungen Bundestag

Zweite GM-Norm für Valentin Baidetskyi

Nationalspieler Valentin Baidetskyi erspielte eine Großmeister-Norm beim hochdotierten Aktobe Open 2024, das von 25. Mai bis 2. Juni in Kasachstan stattfand. Bei 90 Teilnehmenden mit einem Eloschnitt von 2415 war das Turnier sehr stark besetzt. Das zeigte sich auch bei Baidetskyis Gegnerschaft: In neun Runden trat er gegen sieben Großmeister an - sechs davon mit über 2600 Elo.

Der 21-Jährige gewann unter anderem gegen GM Vugar Rasulov (AZE, 2557) sowie GM Sanan Sjugirov (HUN, 2691) und remisierte gegen den usbekischen Olympiasieger von 2022 Nodirbek Yakubboev (2665). Damit fixierte er eine GM-Norm bereits eine Runde vor Schluss. Neben der Norm darf sich Baidetskyi über einen Elogewinn von 17 Punkten freuen.

Nach seiner ersten Norm beim First-Saturday-GM-Turnier im Dezember 2023 ist dies nun seine zweite. Wir gratulieren und wünschen Valentin alles Gute bei der weiteren Normenjagd! (dt, Bild: Peter Kranzl)

chess-results

Bericht des Präsidenten: Ex–Weltmeister Viswanathan Anand und Zhu Chen beim GrandPrix in der PlusCity!

Liebe Schachfamilie,

ich freue mich, heute eine besonders gute Nachricht für alle Schachfans bekannt geben zu dürfen!

Bei meinen Besuchen von internationalen Schachevents und bei den Gesprächen zu zukünftigen FIDE – Events in Österreich konnte ich die Mitglieder des FIDE – Councils und FIDE – Management Boards bereits sehr gut kennen lernen. Ich habe dabei vom FIDE - Team insgesamt den allerbesten Eindruck gewonnen, Damen und Herren aus allen Teilen der Welt arbeiten partnerschaftlich und konstruktiv zusammen, es wird exzellente Arbeit geleistet, dazu ist auch die Stimmung immer sehr positiv.

Ich habe mich daher entschlossen FIDE Council und Management Board zum GrandPrix in der PlusCity einzuladen und zu meiner großen Freude wurde diese Einladung nicht nur von einzelnen Repräsentanten angenommen, die FIDE wird tatsächlich sogar mit 2 Teams an der Offenen Österreichischen Team - Staatsmeisterschaft im Blitzschach, am 9. Mai in der PlusCity teilnehmen.

Das FIDE - Team 1 wird dabei von niemandem geringeren als dem 15. Schachweltmeister Viswanathan Anand angeführt! Als Deputy President ist er außerdem erster Stellvertreter von FIDE – Präsident Arkady Dvorkovich, für unser Schnellschachturnier aber viel wichtiger – Viswanathan Anand ist auch zwölffacher Schnellschachweltmeister, das FIDE - Team 1 zählt damit sicherlich zu den Turnierfavoriten.

Mit FIDE – Schatzmeisterin Zhu Chen nimmt auch eine ehemalige Frauenweltmeisterin (2001 – 2004) teil, dazu kommen die bekannten FIDE – Offiziellen GM Victor Bologan, GM Mohammed – Al-Modiahki, WGM Dana Reizniece – Ozola und im zweiten Team IM Akaki Iashvili, WFM Sava Stoisavljevic, Alex Martynov und GM Pavel Tregubov.

Die FIDE wird in Linz auch ein Board Meeting abhalten und einige FIDE – Offizielle werden zusätzlich am Einzelturnier teilnehmen. Insgesamt eine herausragende Werbung für Schach in Österreich, bestimmt wird so der Medienwert des GrandPrix – Turnieres noch weiter erhöht. Für den einen oder anderen Spieler bzw. Spielerin wird außerdem ein Aufeinandertreffen mit Viswanathan Anand oder einer anderen Schachlegende möglich.

Für mich ist die Teilnahme des FIDE - Teams eine große Ehre und eine Bestätigung meiner festen Überzeugung Schach verstärkt in die Öffentlichkeit zu bringen – bei aller medialen Aufmerksamkeit: An diesem Wochenende vom 9.-12. Mai werden wieder rund 100.000 PlusCity Gäste live in Kontakt mit Schach kommen – ich halte das für unbezahlbar.

Damit verbleibe ich einstweilen und freue mich auf möglichst zahlreiches Wiedersehen in der PlusCity,

Michael Stöttinger,
Präsident

Bericht des Präsidenten - GM Titel für Dückstein

Liebe Schachfamilie,

ich freue mich euch heute mitteilen zu dürfen, dass die österreichische Schachlegende Dr. Andreas Dückstein auf meinen Antrag hin vom "FIDE Council" den Titel eines Großmeisters verliehen bekommen hat. Andreas Dückstein ist eine der herausragenden Persönlichkeiten der österreichischen Schachgeschichte und hat sich diese Auszeichnung mehr als verdient.

GM Dückstein erzielte bei der Schacholympiade in Moskau (1956) am 2. Brett das beste Ergebnis mit 13 Punkten aus 17 Partien und hat im Jahr 1958 mit Mikhail Botvinnik auch einen regierenden Weltmeister besiegt!

Dr. Dückstein nahm an neun Schacholympiaden und mehr als 100 internationalen Wettkämpfen teil und wurde 1954, 1956 und 1977 Staatsmeister. Bis 2016, damals bereits 89 Jahre alt, nahm er noch aktiv an Schachturnieren teil. Die Verleihung des "Ehren-Großmeistertitels" an ihn spiegelt den Respekt und die Wertschätzung der weltweiten Schachgesellschaft gegenüber seinen Leistungen wider.

Die FIDE ehrt nun sein Lebenswerk und begründet die Verleihung wie folgt: "Dr. Andreas Dückstein erhält in Anbetracht seiner Verdienste um die Entwicklung des Schachs und der sportlichen Ergebnisse während seiner Schachkarriere den Titel "Honorary Grandmaster“. Der Beschluss der FIDE ist bereits erfolgt und wirksam.

Ich freue mich sehr über diesen Auszeichnung für Dr. Dückstein und gratuliere ihm im Namen der österreichischen Schachfamilie herzlich zum Großmeistertitel!

Michael Stöttinger
Präsident

Links:
Wikipedia Eintrag Dückstein

Bericht des Präsidenten - Chess Ladies Graz

Liebe Schachfamilie!

Wie ich vor wenigen Tagen angekündigt habe, möchte ich euch unsere wichtigsten Projekte näher vorstellen. Beginnen möchte ich mit unserem „Chess Ladies Graz in Erinnerung an Eva Moser“ von 25.Februar bis 03.März.

Wie ihr vermutlich alle wisst, ist IM Eva Moser die beste Schachspielerin der österreichischen Schachgeschichte. Eva feierte sowohl national als auch international große Erfolge: Sie gewann 2006 als bisher einzige Frau den Staatsmeistertitel im allgemeinen Turnier und vertrat Österreich erfolgreich bei zahlreichen internationalen Bewerben.

Eva war die erste Spitzenspielerin, die ich kennen lernen durfte, und ich kann mich noch gut an die Senioren-WM 2007 in Gmunden erinnern, als ich sie für das Rahmenprogramm engagiert habe: Wir haben damals die besten Spielerinnen aus Mitteleuropa, USA und Russland nach Gmunden eingeladen und ich kann mich an einige sehr lustige Tage mit Eva, Irina Krush, Alexandra Kosteniuk, Elisabeth Pähtz und vielen anderen erinnern.

Um Eva und ihre herausragenden Leistungen zu ehren, habe ich mich daher entschlossen, zum 5. Todestag ein Turnier in Graz zu organisieren - in Erinnerung an die gebürtige Kärntnerin, die es nach ihrem Schulabschluss in die heimliche Schachhauptstadt Graz zog, und die dort den wesentlichen Teil Ihrer Karriere verbrachte. Besonders freuen wir uns, dass Evas Eltern, Edeltraud und Helmut Moser, zur Eröffnung kommen werden.

Gut beraten von Regina Theissl-Pokorna, Denise Trippold und David Shengelia habe ich mich für ein klassisches Rundenturnier mit 5 Österreicherinnen und 5 internationalen Spielerinnen entschieden – natürlich soll das Turnier auch unsere aktuellen Spitzenspielerinnen unterstützen und somit sind auch Normen für unsere Nationalspielerinnen möglich.  Den besonderen Anlass wollten wir aber auch durch eine besondere Location ehren und diese war in Graz natürlich naheliegend: Gespielt wird an demselben Ort, an dem der ÖSB über viele Jahre seinen Sitz hatte, an dem bereits Großmeister-Turniere veranstaltet wurden und an dem bereits der XII. Schachweltmeister Anatoly Karpov Schach spielte: im Palais Attems in der Grazer Innenstadt. Diese prunkvollen Räumlichkeiten haben wortwörtlich Schachgeschichte geatmet und natürlich freuen wir uns, wenn dieser Rahmen bei Schachfans und Medien entsprechend gut ankommt. Wenn es sein Gesundheitszustand erlaubt, wird sicherlich auch ÖSB-Ehrenpräsident Kurt Jungwirth das Turnier besuchen, er hat ja über Jahrzehnte im Palais Attems gewirkt.

Neben den eleganten Räumlichkeiten und den möglichen Normen dürfen sich die Teilnehmerinnen auch über einen attraktiven Preisfonds von €10.500,-- freuen. Finanziert habe ich das Turnier selbst, dem ÖSB entstehen durch die Veranstaltung keine Kosten.

Alle Schachbegeisterten sind gerne eingeladen, beim Turnier vorbeizuschauen und den Großmeisterinnen über die Schulter zu blicken. Alle Partien werden natürlich auch live übertragen, ab 15. Februar findet ihr alle Informationen auf www.chess-ladies.at.

Besonders bedanken möchte ich mich bereits jetzt bei ÖSB-Frauenreferentin Denise Trippold für ihre Begeisterung und den tollen Einsatz bei der Organisation im Vorfeld und bei Regina Theissl-Pokorna, ohne deren Hilfe die rasche Kontaktaufnahme zu den Spitzenspielerinnen nicht möglich gewesen wäre. Denise spielt übrigens auch mit beim Turnier und ist gemeinsam mit Jasmin steirische Lokalmatadorin.

Damit verbleibe ich einstweilen und freue mich auf ein Wiedersehen in Graz,

Michael Stöttinger
Präsident

(dt, Bild: Johanna Seiser)

 

Links:
Eva Moser
Buch „Eva Moser. Phantasie und Präzision auf dem Schachbrett"
Ausschreibung
Chess-results

Bericht des Präsidenten - Jahresausblick

Liebe Schachfamilie!

Vor mittlerweile gut einem Jahr habe ich die Funktion des ÖSB-Präsidenten übernommen.
Ich habe dieses Ehrenamt von Anfang an als aktive Manager-Tätigkeit interpretiert, weil ich möglichst viel für den ÖSB und Schach insgesamt in Österreich erreichen möchte und ich habe schon zu Beginn geplant, viel Zeit, Energie und auch private Ressourcen in dieses für mich neue Projekt zu investieren. Da ich bis zu meiner Wahl gar keine Funktion im ÖSB innehatte, bemühe ich mich seither, möglichst schnell, möglichst alle relevanten Personen der österreichischen Schachszene, Funktionäre genauso wie Spielerinnen und Spieler, kennenzulernen – das dauert natürlich, aber es geht sehr gut voran. Auch international bin ich mittlerweile sehr gut vernetzt: Bei meinen Besuchen beim World Cup in Baku und bei der Blitz- und Rapid-WM in Usbekistan konnte ich das gesamte FIDE-Team kennenlernen, FIDE-Präsident Arkady Dvorkovich, FIDE-CEO Emil Sutovsky und ECU-Präsident Zurab Azmaiparashvili durfte ich auch schon in Österreich begrüßen.

Bei meinen zahlreichen Gesprächen mit Landes- und Vereinsfunktionären bekomme ich sehr viel positives Feedback und ich bin sehr dankbar für die vielfach geäußerte Unterstützung meiner Tätigkeit.

Nun wurde ich von mehreren Seiten gefragt, ob es nicht Sinn machen würde, auch auf der Homepage und in unserer Verbandszeitschrift „Schach-Aktiv" direkt mit Mitgliedern und Funktionären zu kommunizieren, und so möchte ich euch ab jetzt regelmäßig und persönlich über die Lage im Verband, aktuelle Entwicklungen, Ziele und Herausforderungen informieren. Mit belastbaren Informationen aus erster Hand ist für Transparenz gesorgt und wir vermeiden außerdem mögliche Missverständnisse zu spannenden und komplexen Themen wie zum Beispiel zur WM–Bewerbung.

Dazu gleich eine konkrete Information: Ich habe mich von Anfang an entschlossen, dem ÖSB keinerlei Spesen oder andere Kosten zu verrechnen, und setze das seit dem ersten Tag um. Das bedeutet, dass sämtliche Reisekosten, alle Bewirtungskosten und alle sonstigen Aufwendungen in Zusammenhang mit meiner Tätigkeit dem ÖSB keinerlei Kosten verursachen! Ganz egal, ob ich zum Kandidatenturnier reise, an einer Präsidiumssitzung teilnehme, oder zum Essen einlade – ich verrechne nichts an den ÖSB! Es ist sicher sinnvoll, diese Information an die gesamte Schachszene weiterzugeben.

Nach über einem Jahr in meiner Funktion wurden bereits mehrere neue Projekte initiiert und auch umgesetzt, vieles ist in Planung und es gibt neue und spannende Ideen.

Vor meiner Wahl habe ich die Jugendarbeit und die Veranstaltung internationaler Bewerbe als meine Prioritäten genannt und erfreulicherweise sind wir da auf einem sehr guten Weg!

2024 findet natürlich das komplette „übliche“ Jahresprogramm des ÖSB statt, von der Jugendmeisterschaft bis zur 1. Bundesliga, unabhängig davon wird es aber ein sehr spannendes und unterhaltsames Jahr mit zahlreichen neuen und/oder verbesserten Turnieren, Projekten und Veranstaltungen.

 

In den nächsten Tagen und Wochen möchte ich euch daher unter anderem folgende Projekte im Detail vorstellen:

  • Unser „Chess Ladies Graz“-Turnier in Gedenken an Eva Moser im Februar/März

  • Den diesjährigen Grand Prix in der Plus City von 9.-12. Mai mit € 60.000, Preisfonds

  • Unsere diesjährigen Staatsmeisterschaften im Sommer mit zahlreichen Verbesserungen

  • Die Bewerbung für die Blitz- und Schnellschach-WM

  • Unsere geplanten Aktivitäten für 100 Jahre FIDE, insbesondere am 20. Juli

  • Unser Jugendförderprogramm „Supertalente“

  • Die geplante Überarbeitung und Attraktivierung von „Schach-Aktiv“

  • Unsere Mädchen– und Frauenförderprogramme

  • Ein internationales Spitzenturnier für 2025

  • Und natürlich regelmäßige Berichte von den Präsidiumssitzungen des ÖSB

 

An dieser Stelle auch ein herzliches Dankeschön an alle ehrenamtlichen Funktionäre, besonders an die so unschätzbar wichtigen Trainerinnen und Trainer – bei allen positiven Aktivitäten des ÖSB ist es doch wesentlich die Summe eurer Arbeit im Verein und im Landesverband, die Schach in Österreich nachhaltig weiterbringt!

Damit wünsche ich Euch allen ein erfolgreiches Schachjahr 2024,

liebe Grüße und bis bald,

Michael Stöttinger
Präsident

 

PS: Die Gleichberechtigung von Mann und Frau ist für mich selbstverständlich und ich bin ein überzeugter Förderer des Mädchen- und Frauenschachs, nicht nur in meiner Funktion, sondern auch durch persönliche Unterstützung und private Spenden. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwende ich dennoch oft das generische Maskulinum, Frauen sind selbstverständlich immer mitgemeint!

(dt, Bild: Johanna Seiser)

Frohe Festtage

Das gesamte Team des Österreichischen Schachbundes wünscht allen Besucher*innen unserer Website ein frohes Weihnachtsfest und besinnliche Feiertage!

Dritte GM-Norm für Dominik Horvath

Dominik Horvath holt seine dritte Großmeisternorm in der kroatischen 2. Liga. Der Burgenländer erspielte am Spitzenbrett von ŠK Novi Zagreb eine Eloperformance von genau 2600. Die erforderliche 2500-Elomarke überschritt er bereits im Vorjahr. Somit erfüllt er alle Voraussetzungen zur Erlangung des Großmeistertitels, der ihm bald offiziell von der FIDE verliehen wird.

Mit 20 Jahren wird Horvath der jüngste Großmeister in Österreich sein. Gemeinsam mit GM Markus Ragger, GM Valentin Dragnev und GM Felix Blohberger werden vier Großmeister Österreich bei der Team-EM im November vertreten. Der fünfte Spieler ist IM Valentin Baidetskyi. (Bild: Dominik Horvath, dt)

Ergebnisse

Previous Next

Weltschachtag 2023

Zum 99. Geburtstag der FIDE wird am heutigen 20. Juli weltweit der Internationale Weltschachtag gefeiert. Grund zu feiern gab es bereits gestern, als ÖSB-Präsident Michael Stöttinger FIDE-CEO Emil Sutovsky in Wien die Bewerbung für die Blitz- und Schnellschach-WM 2024 überreichen konnte. Eine Schach-Weltmeisterschaft in Österreich zum 100-jährigen FIDE-Jubiläum wäre die Zweite in der Geschichte nach dem Wettkampf Lasker-Schlechter im Jahre 1910.

Ebenso in Wien war Staatsmeisterin Annika Fröwis bei Bundesminister Martin Kocher zu Gast und spielte gegen den passionierten Schachliebhaber ein paar Blitzpartien im prunkvollen Marmorsaal des Bundesministeriums. Wir wünschen allen Schachfreund*innen einen schönen Int. Schachtag - gens una sumus!

FIDE