Blog Turniere AUT

OEISM: Baumegger gewinnt Zwischenrunde vor Ragger

Das Semifinale der 1. Österreichischen Internet Schachmeisterschaft wurde gestern Samstag, dem 2. Mai, am Nachmittag mit 107 qualifizierten Spielern ausgetragen. Das Teilnehmerfeld war hochkarätig. Am Start waren 5 GM, 16 IM, 2 WIM, 21 FM und 5 WFM, die in 13 Runden um Titel und Qualifikation für das Finale kämpften.

Favorit war natürlich Markus Ragger. Er konnte eine Vorrunde gewinnen und war in allen zumindest in den Top-4. Die längere Dauer, in den Vorrunden wurden nur 9 Runden ausgetragen, sollte ihm entgegenkommen. Ragger startet mit sieben Siegen in Serie und setzt sich allein an die Spitze. Dann verliert er aber das Großmeister-Duell gegen Stefan Kindermann und gleich darauf gegen Georg Fröwis. Es folgt noch ein Sieg gegen Felix Blohberger ehe Ragger das Turnier mit Remisen gegen Siegfried Baumegger, Peter Schreiner und Dominik Horvath ausklingen lässt. Das reicht mit 9,5 Punkten zum zweiten Platz dank besserer Zweitwertung vor Stefan Kindermann. Der in München lebende Doppelstaatsbürger startet schlecht mit einer Niederlage gegen Dietmar Hiermann, lässt dann aber mit acht Siege die längste Siegesserie im Turnier folgen. Niederlagen gegen Fröwis und Horvath verhindern einen möglichen Sieg.

Der Held des Tages ist Österreichs Bundesjugendtrainer Siegfried Baumegger. Einzig eine Niederlage gegen David Shengelia verhindert, dass er ungeschlagen bleibt. Ein beeindruckendes Finale mit 5,5/6 bei einem Remis gegen Ragger sichern Baumegger mit 10,5 Punkten einen überlegenen Sieg mit einem Punkt Vorsprung. Er ist damit der fünfte Sieger im fünften Turnier der OEISM. Die Vorrunden gewannen bekanntlich Halvax, Platzgummer, Ragger und Schreiner.

Dahinter ging es um einen der acht Qualifikationsplätze für das Finale, das im Herbst online aber vor Ort im Rahmen einer 100-Jahresfeier des ÖSB ausgetragen wird. Fünf Spieler landen hinter dem Spitzentrio auf den Plätzen vier bis acht und sind qualifiziert: Fabian Platzgummer, Peter Schreiner, Georg Fröwis, Dominik Horvath und Valentin Dragnev.

Vier weitere Spieler werden für das Finale vom ÖSB nominiert. Nach dem Ergebnis der Zwischenrunde sind dafür GM David Shengelia, Überraschungsmann Robert Rieger sowie die Jung-IM´s und Medaillengewinner bei Welt- und Europameisterschaften Felix Blohberger und Konstantin Peyrer heiße Kandidaten.

Annika Fröwis gelingt mit einem 13. Platz, nach einem sechsten in der dritten Vorrunde, erneut als beste Frau ein Spitzenplatz. Sie gilt damit wohl als Favoritin für die geplante Frauenmeisterschaft, die Frauen-Bundestrainer Harald Schneider-Zinner mit einem Start Ende Mai ins Auge fasst.

900 Teilnehmer insgesamt, hochkarätige Besetzungen, fünf verschiedene Sieger. Bereits vor dem Finale zeigt die 1. OEISM erfreuliche Zahlen und viel Potenzial für Online-Meisterschaften. Der ÖSB wird diesen Weg mit seinem Partner ChessBase weitergehen. Das Team der Hamburger Schach-Softwarefirma hat die Organisation trotz großer Teilnehmerzahlen bestens im Griff gehabt und arbeitet bereits an neuen Technologien. Weitere geplante Turniere für die nächsten Monate sind eine Frauenmeisterschaft, eine Vereinsmeisterschaft und eine Jugendmeisterschaft. (wk)

 

1. Österreichische Internet Schach Meisterschaft (OEISM)
Vorrunde 1: Samstag, 11.04.2020, 20 Uhr, Ergebnisse (Chress-Results), Endstand
Vorrunde 2: Montag, 13.04.2020, 20 Uhr, Ergebnisse (Chess-Results), Endstand
Vorrunde 3: Freitag, 17.04.2020, 20 Uhr, Ergebnisse (Chess-Results), Endstand
Vorrunde 4: Samstag, 25.04.2020, 20 Uhr, Ergebnisse  (Chess-Results), Endstand 
Zwischenrunde: Samstag, 02.05.2020, 16 Uhr, Ergebnisse (Chess-Results), Endstand

Infos AblaufFAQs
Ausschreibung

Ragger gewinnt Trainingsturnier vor Dragnev und Blohberger

Der Österreichische Nationalkader hat im April ein Online-Trainingsturnier gespielt. Am Start waren eine Mischung aus etablierten Nationalspieler und nachdrängender Jugend: Markus Ragger (2679), Valentin Dragnev (2553), David Shengelia (2544), Felix Blohberger (2467), Andreas Diermair (2465), Georg Fröwis (2457), Dominik Horvath (2446), Peter Schreiner (2440), Lukas Leisch (2341) und Marc Morgunov (2341). Gespielt wurden 18 Runde Schnellschach mit einer Bedenkzeit von 7 Minuten plus 7 Sekunden/pro Zug.

Markus Ragger verliert sein Mini-Match gegen Peter Schreiner mit 0,5:1,5. Es bleibt aber seine einzige Niederlage. 2:0 Siege gelingen ihm gegen Dragnev, Morgunov, Diermair und Leisch. Am Ende reichen 13,5 Punkte für den ersten Platz. Einen Punkt dahinter unterstreicht Valentin Dragnev seine Position als Nummer 2 im rot-weiß-roten Team. Abgesehen von den Partien gegen Ragger bliebt Dragnev ungeschlagen. Den dritten Platz holt sich Felix Blohberger mit 11 Punkte knapp vor Dominik Horvath mit 10,5. Hinter Peter Schreiner (10) landet mit Marc Morgunov (9,5) der jüngste Spieler im Feld.

Shengelia, Fröwis und Diermair folgen erst mit Respektabstand. Lukas Leisch hat in diesem starken Feld als eloschwächster Spieler einen schweren Stand, holt aber immerhin 3,5 Punkte. Schach geht auch während Covid-19 weiter. Die Spieler bleiben im Training. Das "reale" Schach "over the board" fehlt den Meisten aber doch schon sehr, wie Bundestrainer David Shengelia berichtet. (wk)

Ergebnisse bei Chess-Results