Blog Sonstiges

Das Damengambit - Schach im Fokus einer Netflix-Serie

Das Damengambit (Originaltitel: The Queen’s Gambit) ist eine US-amerikanische Drama-Miniserie, die von Scott Frank und Allan Scott entwickelt wurde. Die Serie basiert auf dem Roman The Queen’s Gambit von Walter Tevis aus dem Jahr 1983. Die Veröffentlichung fand am 23. Oktober 2020 auf Netflix statt.

Handlung
Elizabeth „Beth“ Harmon wächst in den 1950er Jahren in einem Waisenhaus in Kentucky auf. Dort entdeckt sie ihr Talent zum Schachspiel und möchte in diesem männerdominierten Sport bestehen und Weltmeisterin werden. Dabei steht ihr die im Heim erworbene Medikamenten- und später auch Alkoholabhängigkeit zugleich im Weg, verstärkt aber auch ihre Obsession für das Schachspiel.

Produktion
Im März 2019 hatte Netflix der Produktion mit Anya Taylor-Joy in der Hauptrolle einen Serienauftrag bestehend aus sechs Episoden erteilt. Die Serie entstand unter der Regie von Scott Frank, der mit Allan Scott auch das Drehbuch entwickelte.

Die Dreharbeiten begannen im August 2019 in Cambridge (Ontario). Auch in Berlin und Umgebung fanden Dreharbeiten statt. Als Motiv für die Außenaufnahmen des Waisenhauses diente Schloss Schulzendorf bei Berlin, dessen Turm digital verändert wurde.

Als Berater fungierten unter anderem der Schachweltmeister Garri Kasparow und der US-amerikanische Schachtrainer Bruce Pandolfini. Zu sehen ist die Serie seit Ende Oktober bei Netflix. (wk, Text: Wikipedia, Foto: Screenshot Netflix)

Link
Das Damengambit bei Netflix

Der virtuelle Vereinsabend bei ChessBase

ChessBase bietet allen Vereinen professionell durchgeführte Vereinsturniere an. Den Turnierleiter stell ChessBase, Tabellen und Bulletin gibt es auch. Und mit der neuen Video-Funktion sieht und hört man sich sogar (Premium erforderlich). Alle Spieler mit Playchess-Account können mitspielen. Ansonsten entstehen keine Extra-Kosten. Preise gibt es obendrauf. Weitere Infos gibt es unter folgendem Link... (wk, Text/Foto: ChessBase)

https://de.chessbase.com/post/der-virtuelle-vereinsabend-wir-machen-das