German English Russian Spanish

Fotogalerie

190128 wijkGut lachen hat Magnus Carlsen. Der norwegische Weltmeister schafft in Wijk aan Zee mit einer Performance von 2888 neun Punkte aus dreizehn Partien und feiert damit seinen bereits siebenten Turniersieg in Wijk aan Zee. Dabei hatte Lokalmator Anish Giri in der elften Runde noch zu Carlsen aufgeschlossen. Doch Carlsen kontert mit einem überzeugenden Sieg gegen Jan Duda, während Giri froh sein muss gegen Radjabov ein Remis zu bekommen. In der Schlussrunde versucht Giri im direkten Duell mit Weiß noch einmal Druck zu machen, aber erfolglos. Carlsen greift zu seiner WM-Waffe, dem Sweschnikow Sizilianer und kann vom Hollländer nicht überrascht werden. Das erzielte Remis sichert Giri den zweiten Platz. Gute Leistungen zeigen auch Ian Nepomniachtchi, Ding Liren und Vishy Anand. Sie erreichen jeweils siebeneinhalb Punkte und teilen den dritten Platz. Santosh Vidit landet einen halben Punkt dahinter am sechsten Platz. Ein großer Erfolg für den Inder, der in der Setzliste nur am vorletzten Platz aufscheint. Licht und Schatten zeigen Radjabov, Shankland und Rapport. Sie halten die 50%-Marke. Beachtenswert war das Comeback von Shankland nach seinem Aussetzer gegen Giri. Die Aufgabe der Partie in Remisstellung bezeichnet er als den schlimmsten Moment seiner Karriere. Darauf folgende Siege gegen Nepomniachtchi und Kramnik zeugen von seiner mentalen Stärke. Enttäuscht haben vor allem Mamedyarov und Kramnik. Ersterer kann als Einziger keine Partie gewinnen, letzterer muss sechs Niederlagen verkraften. Gemeinsam mit Van Foreest und Fedoseev finden sie sich nur am Tabellenende wieder. Mamedyarov verliert zudem fast 30 Punkte in der Weltrangliste und rutscht mit 2790 hinter Ding und Giri auf den fünften Platz ab. Kramnik verliert acht Plätze und ist jetzt 15.-er. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite

Partner






Logo NADA 2018 300px


180612 logo respekt