German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog WM - EM

171216 em blitzSergei Zhikalko ist Europameister im Blitzschach. Der als Nummer 24 gesetzte Weißrusse hat nach 22 Runden als Einziger 18 Punkte am Konto. Das sichert ihm die Goldmedaille vor dem Engländer Luke McShane und dem Tschechen Peter Michalek, die jeweils 17,5 Punkte erzielen. Der Pole Jan-Krzystof Duda vergibt seine Chancen nach einem sensationellen Start mit 15 Punkten aus 17 Partien erst im Finale. Am Ende wird er mit 17 Punkten Vierter und führt ein Feld von neun Spielern an, darunter Navara, Kovalenko und Fressinet. Bester Österreicher wird Valentin Dragnev mit 15,5 Punkte. Markus Ragger beginnt das Turnier mit neun Siegen und sechs Remisen gut, dann werfen ihn aber zwei Niederlagen gegen Bosiocic und Fedorchuk aus dem Rennen um einen Spitzenplatz. Ragger erreicht ebenso 15 Punkte wie Robert Kreisl. Am Start waren insgesamt 1.091 Spieler aus 40 Nationen, darunter 703 Polen. Heute fällt ab 10:00 Uhr die Entscheidung im Schnellschach. Nach den gestrigen sechs von elf Runden führen Kovalenko, Duda, Potkin und Dziuba mit dem Punktemaximum. Ragger besiegt in der sechsten Runde im Österreicherduell Kreisl und liegt in einer Gruppe von 21 Spielern mit fünfeinhalb Zählern. Robert Kreisl und Valentin Dragnev halten bei viereinhalb, wobei Dragnev noch ungeschlagen ist, allerdings noch gegen keine elostarken Gegner gespielt hat. (wk, Foto: ECU)
Offizielle WebsiteECU
Ergebnisse siehe Chess-Results unter "Polen"

171215 em rapDie Europameisterschaften im Blitz- und Schnellschach finden an diesem Wochenende in Kattowitz statt. Der Blitzbewerb hat heute um 10:00 begonnen. Am Programm stehen 22 Runden wobei man gegen jeden Gegner mit Weiß und Schwarz spielt. Im Schnellschach sind sechs Runden am Samstag und fünf am Sonntag angesetzt. Vorangemeldet sind 1178 Spieler aus 41 Nationen, was in der ECU für Jubelmeldungen sorgt. Man kann das aber auch kritisch sehen. Beinahe 800 Spieler kommen aus dem Gastland und ob der Größe des Feldes wird bei der Vergabe der Medaillen der Zufall eine große Rolle spielen. Elf Runden sind da defnitiv zu wenig. Aus Österreich sind Markus Ragger, Robert Kreisl und Valentin Dragnev nach Polen gereist. Auf der Turnierseite und auf den großen Online Plattformen wie ChessBase und Chess24 werden einige Partien live übertragen. (wk, Foto: ECU)
Offizielle Website, ECU
Ergebnisse siehe Chess-Results unter "Polen"

In der zweiten Bundesliga Mitte fanden am vergangenen Wochenende die Runden vier bis sechs nach regionalen Gesichtspunkten statt. In der Steiermark meldet Pinggau-Friedberg als Hausherr der Runde seine Ambitionen an. In der bundesligatauglichen Besetzung Perunovic, Ftacnik, Milanovich, Mahdy, Danner und Schieder überfährt das Team die Konkurrenz mit drei Siegen bei 14,5:2,5 Punkten und pirscht sich in der Tabelle auf den vierten Platz vor. Stark agiert auch Gleisdorf mit zwei Siegen, während Leoben und die Schachfreunde nur gegeneinander die Punkte teilen. In Oberösterreich gibt Ansfelden mit zwei Siegen und einer Punkteteilung den Ton an und schließt in der Tabelle zu Steyregg auf, das mit zwei Siegen den zweiten Platz hält. Ausgeglichen bilanziert Sauwald während St. Valentin ohne Punktegewinn bleibt. In der Kärntner Runde wird Maria Saal seiner Favoritenrolle gerecht, gibt aber gegen Fürstenfeld-Hartberg überraschend einen ersten Punkte ab. Den Steirern gelingen wie Maria Saal zudem zwei Siege. Villach gewinnt das "Kellerderby" gegen Klagenfurt, das nun als einziges Team ohne Punkt ist. Die nächsten Runden sind vom 9. bis 11. Februar 2018 in Fürstenfeld. Maria Saal überwintert als Führender. (wk) 
2. Bundesliga Mitte: Infoseite, Ergebnisse/Partien

171130 wm 2018cAm Vortag des traditionellen Chess Classic in London wurde heute bekannt gegeben, dass die Schach Weltmeisterschaft 2018 vom 9. bis 28. November in der englischen Hauptstadt ausgetragen wird. Weltmeister Magnus Carlsen wird seinen Titel in einem Match auf 12 Runden gegen den Sieger des Kandidatenturnieres, das vom 9. bis 28. März in Berlin ausgetragen wird, verteidigen. FIDE Deputy President Georgios Makropoulos betont, dass die FIDE sehr froh ist das WM Match in London zu spielen. Ilya Merenzon, der Geschäftsführer von World Chess, das die kommerziellen Rechte des FIDE WM Zyklus hält, sieht in Londen den perfekten WM Ort um das traditionell gewachsene Schach in Zeiten des Internet modern zu präsentieren. Präsentiert wurden mit PhosAgro und Kaspersky zwei neue Sponsoren. Der Preisfonds wurde mit einer Million Euro bekannt gegeben. Das ist der Mindestbetrag, den die FIDE vorschreibt. (wk, Logo: World Chess)
Offizielle Turnierseite, Pressemitteilung, Regeln

171107Team EMDie Mannschafts-Europameisterschaft im griechischen Hersonissos ist zu Ende und es blieb bis zur letzten Sekunde spannend. Aserbaidschan war als Führender des Herren-Bewerbes in die Schlussrunde gegangen, doch Russland saß den Kaukasiern im Nacken und mit der Ukraine wartete ein starker Gegner. Es blieb sogar dann noch spannend, als Russland gegen Deutschland mit 3 : 1 gewonnen hatte und die Begegnung Aserbaidschan - Ukraine mit einem 2 : 2 Unentschieden endete (im Foto das abschließende Shakehands zwischen Ruslan Ponomariov und Arkadij Naiditsch). Denn nun hatte Russland mit Aserbaidschan gleichgezogen und die Feinwertung musste den Ausschlag geben. Diese entschied sich für Aserbaidschan, das damit nach 2009 und 2013 den dritten Titel holte. Russland musste sich mit Silber begnügen, Bronze ging an die Ukraine. Weniger spannend war es im Damen-Bewerb, hier stand Russland bereits als Sieger fest. Die weiteren Podestplätze gingen an Georgien und die Ukraine. Für Österreich endete das Turnier mit einem Sieg und einer Niederlage. Das Herren-Team besiegte Dänemark mit 2,5 : 1,5 und landete einen Platz hinter der Startranglistenposition auf Rang 24; die Damen kassierten eine 0 : 4 Niederlage gegen Spanien und fielen auf Rang 19 zurück - was aber trotzdem eine Verbesserung von sechs Plätzen gegenüber der Startrangliste ist. Die besten Punktesammler aus österreichischer Sicht waren Markus Ragger am Spitzenbrett des Herren-Teams mit 6 aus 9 (Performance 2728) sowie Julia Novkovic, die im Damen-Team 7 Mal auf Brett 4 zum Einsatz kam und daraus 5 Punkte erzielte. (em, Foto: Turnierseite)
TurnierseiteErgebnisse bei Chess-Results: Herren ("Open")Damen

Partner






Logo NADA 2018 300px


180612 logo respekt