German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog Jugend

Die 23. Jugend Europameisterschaft im Schach begann gestern mit 1.045 Jugendlichen aus 48 Föderationen, darunter vier Österreichinnen und neun Österreicher. Kein Wunder, dass der Turniersaal aus allen Nähten platzt und die Organisatoren auf einen zweiten Saal zurückgreifen mussten. Zum Auftakt zeichnen sich in der gestrigen ersten Runde mit 3,5 Punkten vor allem unsere Mädchen aus. Angelina Zhbanova, Venla Lymysalo und Denise Trippold feiern Siege. Die große Überraschung dabei ist der Sieg von Trippold gegen die Nummer 10 ihrer Altersgruppe, Tijana Blagojevic (MNE, 2013). Jasmin-Denise Schloffer remisert gegen eine höher eingestufte Konkurrentin. Die Buben und Burschen halten sich mit einem Sieg von Khanh Do Quoc und Remisen von Maresic und Huber noch ein wenig zurück, erhalten aber heute die nächste Chance ihr Punktekonto aufzubessern. (wk)
Turnierseite
Ergebnisse bei Chess-Results: Klassisches Schach

Morgen beginnt in Budva (Montenegro) die Jugend Europameisterschaft 2013, die im Klassischen Schach in den Altersklassen U-8 bis U-18 jeweils für Buben und Mädchen ausgetragen wird. Österreich nimmt unter der Leitung von Bundesjugendtrainer Siegfried Baumegger mit insgesamt 14 Spieler/innen teil: Daniel Kristoferitsch, Marc Morgunov (beide U-8), Khanh Do Quoc (U-10), Daniel Morgunov, Julian Maresic (beide U-12), Dominik Ly, Patrick Nussbaumer (beide U-14), Martin Christian Huber (U-16), Robert Rieger (U-18), Angelina Zhbanova (M U-10), Venla Lymysalo (M U-12), Jasmin-Denise Schloffer (M U-14) und Denise Trippold (M U-16). Heute ist in Budva Anreisetag, die erste Runde beginnt morgen um 15:00 Uhr. In den vergangenen Tagen hat es in Budva bereits die EM der Jugend im Blitzschach und Schnellschach gegeben. Leider war kein österreichischer Teilnehmer dabei. Vielleicht klappts im nächsten Jahr. (wk)
Turnierseite
Ergebnisse bei Chess-Results: Klassisches Schach, Blitzschach, Schnellschach, Team

Steiermark und Tirol sind heute die großen Gewinner bei den österreichischen Schnellschachmeisterschaften der Jugend. Die Steirer/innen räumen mit 4 x Gold, 2 x Silber und 1 x Bronze ordentlich ab. Große Freude kann auch Gastgeber Tirol mit 3 x Gold haben. Sechs Medaillen gewinnt Wien, fünf Medaillen das Burgenland, darunter je einmal Gold. Gold und Bronze gibt es auch für Kärnten. Zwei Medaillen gehen zudem an Oberösterreich, je eine an Kärnten, Salzburg, Tirol und Niederösterreich. Die neuen Einzelmeister heißen: Angelina Zhbanova (M U10), Khanh Do Quock (B U10), Venla Lymysalo (M U12), Lukas Ertl (B U12), Chiara Polterauer (M U14), Florian Mesaros (B U14), Anna-Lena Schnegg (M U16), Balint Kiss (B U16), Laura Tarmastin (M U18), Christoph Menezes (B U18). Morgen folgen die Bewerbe im Blitzschach. (wk)
Website LV Tirol
Ergebnisse Schnellschach: U-10, U-12, U-14, U-16, U-18
Ergebnisse Blitzschach: U-10, U-12, U-14, U-16, U-18

Die Österreichischen Jugendmeisterschaften 2013 in den schnellen Disziplinen gingen gestern in Imst mit den Bewerben im Blitzschach zu Ende. Erneut erweist sich die Steiermark mit 8 Medaillen, davon 4 in Gold, der Konkurrenz überlegen. Wien bringt es zwar ebenfalls auf 8 Medaillen wird aber vom Burgenland mit zweimal Gold im Medaillenspiegel der Blitzbewerbe noch abgefangen. Erfreulicherweise erreichen wieder alle Bundesländer zumindest einen Stockerlplatz. Venla Lymysalo (U12), Anna Lena Schnegg (U16) und Florian Mesaros (U14) gewinnen wie bereits im Schnellschach ihre Altersklasse und sind Doppelmeister. Mesaros und Lymysalo schaffen sogar das "Triple", da sie auch im klassischen Bewerb vorne waren. Die weiteren Meister im Blitzschach sind Magdalena Mörwald (M U10), Dominik Horvath (B U10), Felix Blohberger (B U12), Vanessa Stallinger (M U14), Martin Christian Huber (B U16), Laura Hiebler (M U18) und Luca Kessler (B U18). Im Medaillenspiegel aller Jugendbewerbe ist die Steiermark mit 12 Goldmedaillen und 25 Medaillen insgesamt am ersten Platz. Wien holt mit 26 zwar die meisten Medaillen, muss sich aber wegen deutlich weniger Gold mit Rang 2 begnügen. Sechs Goldmedaillen wie Wien holt auch Tirol, vier das Burgenland, zwei Kärnten und je eine Vorarlberg, Oberösterreich und Salzburg. Kein Bundesland hat insgesamt weniger als vier Medaillen gewonnen. Alle Details gibt es im untenstehenden Medaillenspiegel. (wk)
Website LV Tirol
Ergebnisse Schnellschach: BLMM, U-10, U-12, U-14, U-16, U-18
Ergebnisse Blitzschach: U-10, U-12, U-14, U-16, U-18
Medaillenspiegel 2013 (pdf)

Einen überzeugenden Sieg feiert die steirische Jugendauswahl bei der BLMM 2013 in Imst. Die Steiermark besiegt in der 5. Runde  Wien mit 4,5:3,5 und beendet das Turnier ohne Punkteverlust bei den Matchpunkten undt 53,5 Brettpunkten. Der zweite Platz geht überraschend an Gastgeber Tirol. Entscheidend ist ein 4,5:3,5 in der Schlussrunde im direkten Duell mit Wien.  Die Bundeshauptstadt darf mit dem Schicksal und der Erstwertung hadern, denn nach Brettpunkten ist Wien mit 49,5 gleich um 11,5 Punkte vor den Tirolern. Auf den Plätzen landen Burgenland, Vorarlberg, Niederösterreich, Salzburg, Kärnten und Oberösterreich. Herausragende Ergebnisse gelingen Khanh Do Quoc und Vanessa Stallinger (beide Steiermark) mit jeweils 8 Punken aus 8 Partien. Überzeugend spielten auch die beiden Spitzenbretter von Wien. Christoph Menezes punktet 7,5/8, Valentin Dragnev 7/8. Am Samstag folgen in Imst die Einzelbewerbe im Schnellschach und am Sonntag jene im Blitzschach. (wk)
Ergebnisse bei Chess-Results: BLMM

Partner