German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog Internationales

In der zweiten Runde des Super-GM Turnieres in Norwegen kommt es zum Aufeinandertreffen von Magnus Carlsen und Vishy Anand, die im Herbst in einem WM Kampf in Indien die Klingen kreuzen werden. Das erste Abtasten endet heute in einem Remis. Das gleiche Ergebnis gibt es zwischen Topalov und Radjabov. Siege gibt es in den anderen drei Partien. Levon Aronian gewinnt gegen Hikaru Nakamura in einer slawischen Abtauschvariante und bleibt damit Karjakin auf den Fersen, der mit Schwarz gegen den Norweger Jon Ludvig Hammer seinen zweiten Sieg feiert. Dritter Sieger des Tages ist der Chinese Hao Wang gegen Peter Svidler. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite

Vom 7. bis 16. Mai findet in Norwegen ein Großmeisterturnier statt, an dem mit Carlsen, Aronian, Topalov und Anand vier der Top-Five der Weltrangliste teilnehmen. In der ersten Runde spielt Carlsen gegen Topalov ebenso remis wie Anand gegen Aronian. Siege feiern Nakamura gegen Hao, Swidler gegen Hammer und Karjakin gegen Radjavov. Am Tag vor dem Turnier gab es ein Blitzturnier in dem um die Nummern der Auslosung und damit um die Farbverteilung im Turnier gespielt wurde. Bester Blitzer war Karjakin vor Carlsen, Anand, Nakamura und Swidler. Sie dürfen zum Lohn fünfmal Weiß im Turnier spielen. Eine Live-Übertragung des Turniers gibt es auf www.schach.de und auf der Turnierseite. Die Runden starten jeweils um 15:00 Uhr und werden in drei verschiedenen Hotels gespielt. Norwegen bereitet sich mit diesem Turnier und dem World-Cup im Sommer bestens auf die Schach Olympiade 2014 in Tomsö vor. (wk, Foto: ChessBase)
Turnierseite

Vom 2. bis 16. Mai findet in Genf der Auftakt zum Zyklus 2013-2014 des Damen Grand Prix statt. Nach drei von elf Runden führen in diesem illustren Feld Anna Muchychuk (SLO), Kateryna Lagno (UKR) und Bela Khotenashvili mit je 2 Punkten. Die beiden Erstgenannten schlagen jeweils die Russin Olga Girya. Die Georgierin gewinnt gegen Wenjun Ju und Nana Dragnidze, verliert aber gegen Hou. Die bisher größte Sensation ist die Niederlage von Yifan Hou in Runde drei gegen Tuvshintugs Batchimeg. Die Mongolin ist mit einer Elozahl von 2298 die Außenseiterin des Turniers. Viel passiert ist für Hou mit dieser Niederlage noch nicht. Gemeinsam mt sechs anderen Spielerinnen liegt sie mit eineinhalb Punkten im Pulk der Verfolger des Spitzentrios. (wk, Foto: Turnierseite)
Offizielle Turnierseite (mit Live-Übertragung)

In der FIDE Eloliste vom 1. Mai führt weiter Magnus Carlsen (2868) vor Levon Aronian (2813) und Vladimir Kramnik (2811). Nur diese drei liegen über der 2800-er Marke. Ein Sprung nach vorne auf Rang vier gelang Veselin Topalov (2793). Weltmeister Anand ist Fünfter. In der Damenwertung führt Judit Polgar (2696) vor Yifan Hou (2617) und Humpy Koneru (2597). Weltmeisterin Ushenina liegt mit 2491 nur auf Rang 19. Österreichs Eva Moser ist mit 2453 auf Rang 37. Im Schnitt der besten zehn Spielerinnen liegen unsere Damen auf Rang 35 von 123 Nationen. Erfreulich ist der Sprung von Anna Lena Schnegg auf 2115. Das ist weltweit Rang sieben in ihrer Jahrgangswertung (1998) und Rang sechs bei Österreichs Damen hinter Kopinits (2254), Schink (2180), Newrkla (2133) und Novkovic (2132). Österreichs "Herren" liegen angeführt von Markus Ragger (2666) auf Rang 41 von 141 Nationen. Ragger hält damit Rang 77 in der Weltrangliste. (wk)
FIDE Rating Server

Gut erholt zeigt sich Levon Aronian von der Enttäuschung des Kandidatenturnieres. Lange mit an der Spitze hatte es am Ende "nur" zu Rang vier gereicht. Beim Aljechin-Memorial, das je zur Hälfte in Paris und St. Petersburg gespielt wurde, strahlt Armeniens Vorkämpfer aber wieder vom höchsten Treppchen des Siegerpodests. Zwar beenden Aronian und Gelfand das Turnier punktegleich mit je 5,5 Zählern, die höhere Zahl an Siegen macht aber Aroniian zum Ersten. Ganze Punkte gelingen Aronian gegen Kramnik, Vachier Lagrave und Swidler, der sich nach Rang drei in London diesmal am Tabellenende wiederfindet. Rang drei beim Memorial holt Weltmeister Anand mit Siegen gegen Vitiguov und Ding Liren, dieser hatte Aronian besiegt, bei einer Niederlage gegen Adams. Auf den Plätzen folgen Vitiugov, Fressinet, Kramnik, Adams und Vachier-Lagrave (alle 5,0), Ding Liren (3,5) und Swidler (3,0). (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite

Partner