German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog Internationales

190430 grenkeBesser kann ein Jahr nicht beginnen. Magnus Carslen feiert beim Grenke Chess Classic nach Wijk aan Zee und Shamkir bereits seinen dritten Turniersieg in seinem dritten Antreten 2019. In der Schlussrunde der Chess Classic besiegt Carlsen auch noch Maxime Vacher-Lagrave. Der Franzose opfert impulsiv einen Bauern für Initiative, Carlsen weist aber nach, dass diese nicht existiert. Er konsolidiert seine Stellung, verwertet den Mehrbauern und sichert den Turniersieg mit 7,5 Punkten aus 9 Partien bei einer Performance von 2990 mit eineinhalb Punkten Vorsprung auf Caruana und zweieinhalb auf Vachier-Lagrave und Naiditsch. Zudem ist Carlsen seit 59 Partien ungeschlagen, klettert in der Weltrangliste auf 2875 und ist damit nur mehr wenige Punkte von seiner bisherigen Höchstmarke von 2882 entfernt. Sein Vorsprung auf Caruana, der vor der WM 2018 auf drei Punkte geschmolzen war, ist in kürzester Zeit wieder auf 56 Punkte angewachsen. Es scheint, dass die für die WM gegen Caruana geleistete Vorbereitungsarbeit den Weltmeister wieder in Höchstform gebracht hat. Die Konkurrenz kann die Leistungen des Norwegers nur staunend zur Kenntnis nehmen. Fabiano Caruana bleibt wie Carlsen ungeschlagen, gewinnt drei Partien gegen Keymer, Naiditsch und Meier, bleibt aber trotz dieser guten Leistung klar im Schatten des Weltmeisters, was ihm wenig gefallen wird. Eine gute Leistung zeigt Arkadij Naiditsch. Er wird mit einer Performance von 2770 Dritter und gewinnt neun Punkte für die Weltrangliste. MVL erreicht wie Naiditsch fünf Punkte, Svidler, Anand und Aronian halten mit viereinhalb die 50%-Marke. Vallejo Pons spielt mit vier Punkten ebenso seine Erwartung wie Vincent Keymer mit zwei. Georg Meyer lässt 12 Elopunkte liegen und wird punktegleich mit Keymer Vorletzter. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite: 
GRENKE Chess ClassicErgebnisse bei Chess-Results

190429 grenkeIn der vorletzten Runde der Grenke Chess Classic wahrt Fabiano Caruana mit einem Schwarzsieg gegen Lokalmatodor Georg Meier seine Chance auf den Turniersieg. Es bleibt ihm aber nur eine kleine Chance. Denn Magnus Carlsen gelingt gegen Peter Svidler erneut ein überzeugender Sieg. Svidler vermeidet mit 3.Sc3 einen Sweschnikov Sizilianer vermag Carlsen aber keine Probleme zu stellen. Im Gegenteil. Carlsen erlangt mit einem kleinen Trick, den Svidler offenbar übersehen hat, eine überlegene Stellung. Dier siebenfache russische Meister beweist Humor und lässt sich in aussichtsloser Stellung hübsch Matt setzen. Ein Sieg gelang gestern auch Maxime Vachier-Lagrave gegen Vincent Keymar. Er festigt hinter Carlsen (6,5) und Caruana (5,5) mit fünf Punkten den dritten Platz und hat einen Punkt Vorsprung auf Svidler, Anand, Naiditsch und Aronian. Im Duell der Verlierer des Vortags trennten sich Aronian und Anand ebenso mit einem Remis wie Vallejo Pons und Naiditsch. Heute reicht Carlsen bereits ein Remis gegen Vachier-Lagrave zum Turniersieg. Caruana muss gegen Aronian unbedingt gewinnen und auf eine Niederlage des Weltmeisters hoffen. Die Schlussrunde beginnt um 15:00 Uhr. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite: 
GRENKE Chess Classic,Ergebnisse bei Chess-Results

190428 grenkeMagnus Carlsen scheint beim Grenke Chess-Classic nicht zu bremsen zu sein. In der siebenten Runde gewinnt der Weltmeister gegen Levon Aronian seine vierte Partie in beeindruckendem Stil. In der Eröffnung gleicht Aronian zwar aus, aber seine Stellung ist schwerer zu spielen. Er verbraucht viel Zeit, findet aber keinen guten Plan. Carlsen kann als Erster der Runde die Partie siegreich beenden. Aus der Gruppe der sechs punktegleichen Verfolger gelingt nur Fabiano Caruana gegen Arkadij Naiditsch in 33 Zügen ein Sieg und mit einem Punkt Rückstand wahrt er seine Chance auf den Turniersieg. Die Überraschung der Runde ist der Schwarzsieg von Georg Meier gegen Vishy Anand. Anand war nach der Papierform der klare Favorit, findet aber gegen die Rubinstein-Verteidigung des Deutschen kein Rezept. Immerhin gelingt es ihm eine schwierige Stellung zu stabilisieren, aber genau da passiert Anand ein Versehen, das die Partie doch noch verliert. Ein schöner Erfolg ist auch die Punkteteilung für Vincent Keymar gegen Peter Svidler. Eine Teilung der Punkte gibt es auch zwischen Maxime Vachier-Lagrave und Francisco Vallejo Pons. Heute kommt es im Fernduell um den Titel ab 15:00 Uhr zu den Partien Meier-Caruana und Svidler-Carlsen. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite: 
GRENKE Chess Classic,Ergebnisse bei Chess-Results

190426 grenkeMagnus Carlsen ist beim Grenke Chess Classic, das seit heute nach einem Ruhetag in Baden-Baden fortgesetzt wird, auf dem Weg zu seinem dritten Turniersieg 2019 nach Wijk aan Zee und dem Gashimov Memorial in Shamkir. Carlsen gewinnt gegen Georg Meier mit Schwarz seine dritte Partie und hält nach sechs Runden bei viereinhalb Punkten. Da Vishy Anand gegen Arkadij Naiditsch strauchelt, hat Carlsen drei Runden vor Schluss einen ganzen Punkt Vorsprung auf Anand und Caruana. Allerdings ist sein Restprogramm mit Aronian, Svidler und Vachier-Lagrave alles andere als leicht. Darin liegt die Chance für die Verfolger, dazu gehören neben Anand und Caruana auch Svidler, Naiditsch, Vachier-Lagrave und Aronian, noch aufzuschließen. Erste Erfolge gibt es für Deutschlands vierzehnjährigen Vincent Keymar. In der fünfte Runde gewinnt er das deutsche Duell gegen Georg Meier und in der sechsten knöpft er mit Levon Aronian einen halben Punkt ab. Die siebente Runde folgt morgen, Samstag, um 15:00 Uhr. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite: 
GRENKE Chess Classic

190424 grenkeDie vierte Runde der Grenke Chess Classic brachte den großen Schlager zwischen Magnus Carlsen und Fabiano Caruana. Die Beiden spielten erstmals seit der WM im November 2018 gegeneinander und setzten ihre damalige Diskussion in der Sweschnikov-Variante fort. Caruana schien besser aus der Eröffnung zu kommen, bald wendete sich das Blatt aber zugunsten Carlsens. Caruana verteidigt sich genau und rettet den halben Punkt. Der erste Sieg der Runde gelang Levon Aronian gegen Peter Svidler, der einfach einen schlechten Tag erwischt. Ein feiner Sieg in einer Caro-Kann Verteidigung geht an Vishy Anand gegen Francisco Vallejo-Pons. Der Inder schließt in der Tabelle zu Carlsen auf. Arkadij Naiditsch besiegt Vincent Keymer in einem deutschen Duell im Königsangriff. Die deutsche Hoffnung zahlt mit ihrer vierten Niederlage in Folge einiges an Lehrgeld und muss weiter auf ein erstes Erfolgserlebnis warten. Die längste Partie der Runde spielen Georg Meier und Maxime Vachier-Lagrave. Der Franzose gewinnt um den 50 Zug einen Bauern und presst danach in 96 Zügen den Gewinn aus der Stellung. In der Tabelle haben Svidler, MVL, Caruana und Aronian einen halben Punkte Rückstand auf das neue Führungs-Duo. Heute spielen ab 15:00 Uhr Anand-Caruana, MVL-Aronian und Carlsen-Naiditsch. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite: 
GRENKE Chess Classic

Partner






Logo NADA 2018 300px


180612 logo respekt