German English Russian Spanish

Fotogalerie

190916 worldcupIn der zweiten Runde des World Cups in Khanty-Mansiysk haben sich in den 32 Paarungen mit zwei Ausnahmen die Favoriten durchgesetzt. Die größte Sensation ist der Sieg der rumänischstämmigen deutschen Nummer Eins, Liviu-Dieter Nisipeanu, gegen den Amerikaner Hikaru Nakamura. Nakamura wählt in der ersten Partie mit Schwarz gegen Katalanisch eine Variante, die nicht den besten Ruf hat. Nisipeanu opfert die Dame und wird nach einem Fehler Nakamuras mit einer Gewinnstellung belohnt. In der zweiten Partie kann Nakamura gegen die russische Verteidigung nichts ausrichten und ist vorzeitig draußen. Ein überraschender Aufstieg gelang dem Russen Daniil Yuffa mit 5:3 gegen den Engländer Luke McShane, der eine mehr als 100 Punkte höhere Elozahl besitzt. McShane ist aber kein Profi und die Stärke junger Russen ist bekannt. Insgesamt 15 Begegnungen mussten mit einem Stand von 1:1 nach den klassischen Partien ins gestrige Tie-Break. 13 davon wurden bereits in den ersten beiden Rapid-Partien (25 Minuten plus 10 Sekunden pro Zug) entschieden. Yuffa gegen McShane mussten bis in die Blitzpartien. So richtig ausgekostet haben das Tie-Break Evgeniy Najer und Anish Giri. Der Holländer war mit einem Eloplus von 145 Punkten der klare Favorit, konnte aber nach sechs Remisen erst in der ersten Blitzpartie einen Sieg einfahren. Najer gelang in der zweiten noch einmal der Ausgleich, daher musste eine Armageddon Partie entscheiden. Najer hätte mit Weiß gewinnen müssen, läuft aber in einen Konterangriff und verliert. Giri ist weiter und trifft heute auf Jeffery Xiong. Nisipeanu bekommt es mit Svidler zu tun. Die dritte Runde des World Cups beginnt heute um 12:00 MEZ mit der ersten Partie im Standardschach. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite

Partner






Logo NADA 2018 300px


180612 logo respekt