German English Russian Spanish

Fotogalerie

190712 stveitDas packende Finish bei den 38. St. Veit Open beantwortet reizvolle Fragen. Entgleitet dem scheinbarem bayrischen 56-jährigen Leader IM Thomas Reich noch der greifbare Gesamtsieg mit komfortablem Punkt Vorsprung? Und paradoxerweise ist sein direkter Jungrivale IM Martin Huber im Vorjahr exakt an dieser Stelle daran gescheitert. Der Steirer hat Weiß und braucht den vollen Punkt. Darauf muss auch die slowenisch/kroatische Verfolgerpaarung mit den Protagonisten FM Sergey Trussevich und GM Davor Rogic setzen. Zudem braucht dieses Duell eine Entscheidung, um sich morgen als „Überraschungssieger“ dem Veranstalterboss Fritz Knapp zu präsentieren. Das Kopf-an-Kopf-Damenrennen gestalten Neo-Studentin WFM Nikola Mayrhuber und Sophie Konecny. Außenseiterchancen hat Verfolgerin Magdalena Mörwald.

Zwei Siege fehlen dem 15-jährigen slowenischen Nachwuchstalent Simon Trussevich zum fantastischen Rekord im B-Bewerb mit Punktemaximum (!). Alle anderen mit auszugsweise dem Kärntnerduo Christian Erharter bzw. Wolfsberg-Akteur Mario Huber oder mit starkem Finish aufwarteten Harald Enne bzw. Tobias Englisch oder Koller inklusive Steirer Gampersberger kämpfen quasi „nur“ mehr um die Verfolgerränge. Beim Jugendopen heißt der Sieger entweder Mark Chernishev (Suetschach/Feistritz) oder Wendelin Scheibenflug vom Veranstalterverein Asvö St. Veit. Die letzte erfreuliche Statistik für ÖSB-Präsident Christian Hursky weist einen beinahe 10-prozentigen Amazonenanteil im St. Veiter Blumensaal unter den 243 Teilnehmern zu. (wk, Text/Foto: Alfred Eichhorn)
WebsiteErgebnisse bei Chess-Results

Partner






Logo NADA 2018 300px


180612 logo respekt