German English Russian Spanish

Fotogalerie

171120 BL1Der vierfache Meister Jenbach hat nach dem ersten Wochenende der Bundesliga gut lachen. Jenbach gewinnt angeführt von Baadur Jobava das direkte Duell gegen Maria Saal und strahlt als einziges Team ohne Punkteverlust von der Tabellenspitze. Der Weg zum fünften Titel scheint frei, Spaziergang wird es allerdings keiner. In den nächsten Runden warten mit Ottakring, St. Veit, Wulkaprodersdorf und Feffernitz lauter starke Gegner. Der SK Ottakring, Österreichs Sportverein des Jahres 2016, erweist sich in der Südstadt als guter Gastgeber. An den Brettern zeigt das Team aber Krallen. Lediglich mit Götzis werden die Punkte geteilt, Pamhagen, Grieskirchen/Schallerbach und Absam hingegen klar besiegt. Neben der Performance der beiden Spitzenbretter Banusz und Papp imponiert Jungstar Felix Blohberger mit drei Punkten aus drei Partien. Ähnlich stark agiert Royal Salzburg mit Siegen gegen St. Veit, Wulkaprodersdorf und Götzis, bei einer Punkteteilung gegen Titelverteidiger Feffernitz. In der Tabelle sind Ottakring und Salzburg die ersten Verfolger von Jenbach. Maria Saal und Hohenems folgen mit je sechs Punkten. Keine Punkte gibt es nur für Pamhagen. Markus Ragger überzeugt am Spitzenbrett von Maria Saal mit 3/4 bei einer Performance von 2759 und hat offenbar zu alter Stärke zurückgefunden. Topscorer der Runde ist aber der Schweizer Fabian Bänziger mit vier Punkten für Hohenems. Starke 2,5/3 gelingen Andreas Diermair für Feffernitz. Dominik Horvath lässt mit einem Remis gegen Deutschlands Nummer Eins Liviu-Dieter Nisipeanu aufhorchen. Die nächsten Runden finden vom 18.-21. Jänner in Grieskirchen statt. (wk)
Infoseite BundesligaErgebnisse bei Chess-Results

Partner






Logo NADA 2018 300px


180612 logo respekt