German English Russian Spanish

Fotogalerie

100121_schachaktiv

Österreichs Schachmagazin Schach Aktiv erscheint aktuell mit seiner Jännerausgabe 2010. Erstmals wird das Heft heuer allen Vereinen zugesendet. Als neues Service bringen wir nun monatlich von jedem Heft eine Leseprobe. Aus der aktuellen Ausgabe haben wir den Bericht von Bundesjugendtrainer Siegfried Baumegger über die Leistungen der Österreicher beim starken Open in Zadar ausgewählt. Weiter Highlights sind Berichte über Magnus Carlsen, das Aschach Open sowie die Kolumne von Martin Stichlberger. (wk, Info: Eva Moser)
Info Schach Aktiv


Zweite IM-Norm für FM Fabian Platzgummer, GM Markus Ragger
landet auf dem starken siebenten Rang.

Wer kommt auf die Idee im Winter nach Kroatien zu fahren? Schachspieler, wer sonst. Wohin andere sich in den Sommermonaten begeben, um an den Adriastränden die Sonne zu genießen und allabendlich Cocktails zu schlürfen, fahren wir im nasskalten Dezember, um von Schneeschauern und orkanartigen Windböen empfangen zu werden. Dennoch: Wenn man die widrigen Außenbedingungen beiseite lässt, muss man das Zadar-Open als eine der besten Veranstaltungen des Turnierkalenders hervorheben. Das Falkensteiner Hotel bot als Unterkunft und Spielort einen Rahmen, der keine Wünsche offen ließ. Die Teilung des Spielerfeldes in A- (über Elo 2300) und B-Turnier sorgte  für die nötige sportliche Herausforderung unter – durch den kompakten Zeitplan – verschärften Bedingungen: 9 Runden in 7 Tagen – damit 2 Doppelrunden – mit einer Bedenkzeit von 90 Minuten für die Partie plus dem üblichen 30-Sekundenbonus pro Zug.

Unter den 43 Teilnehmern befanden sich acht Österreicher: GM Markus Ragger (2565), IM Robert Kreisl (2380), FM Fabian Platzgummer (2380), FM Mario Schachinger (2339), Georg Halvax (2294) zusammen mit den Kärntner „Klassikern” IM Franz Hölzl (2339) und FM Heimo Titz (2263), sowie meiner Wenigkeit.

Die Nummer 1 des Turniers war der starke Bulgare GM Aleksander Delchev (2635); Markus Ragger hatte als Nummer 4 Chancen auf einen Spitzenplatz. Zum Turnierverlauf: Die Anwärter auf den Turniersieg neutralisierten sich weitgehend gegenseitig. Der in der Österreichischen Staatsliga spielende und für sein kompromissloses Vorgehen bekannte Robert Zelcic (CRO/2545) übernahm mit einem Sieg in Runde 8 über Zoran Jovanovic (CRO/2532) die Führung, die er in der Schlussrunde verteidigen und damit das Turnier als alleiniger Sieger beenden konnte. „Weißriese“ Zelcic scorte mit Weiß 4 ½/5 und remisierte vier Mal mit Schwarz. Unter anderen gegen Heimo Titz, dem ein ausgezeichnetes Turnier gelang: Er gewann auch noch gegen die IMs Gagarin (RUS/2422) und Bukal (CRO/2387). Markus Ragger spielte gewohnt sicher, erzielte +2 und blieb ungeschlagen.

Aus dem Rest unserer Spieler ist natürlich die starke Leistung von Fabian Platzgummer hervorzuheben. Der Jugendkaderspieler konnte sein Rating von 2200 in der Fide-Jänner-Eloliste 2009 auf 2401 in der diesjährigen Jänner-Eloliste katapultieren. Dabei erzielte er seine erste IM-Norm im Juni in Budapest und beim Zadar-Open gelang ihm der 2. Streich. Das in souveräner Manier: Die Norm war bereits vor der Schlussrunde fixiert; die Hürde, physisch am letzten Tag um 9 Uhr am Brett zu sitzen, wurde ebenfalls problemlos gemeistert.

IM-Norm Chancen hatte auch Mario Schachinger, der aber den dafür in der 9. Runde notwendigen Sieg gegen ihren Autor nicht abliefern konnte. Unsere restlichen Teilnehmer in Kürze: Kreisl – überdrübersolid, Hölzl – unsolid, Baumegger – unsolid, Halvax – unsolid (mit 2 IM-Normen im Gepäck sieht er besseren Zeiten entgegen).


Autor: Siegfried Baumegger

 

Partner