German English Russian Spanish

Fotogalerie

Hamarat und JungwirthDie 8. Runde der Schacholympiade in Istanbul wurde von ÖSB-Präsident Kurt Jungwirth - er führte in der Spitzenbegegnung der Damen den ersten Zug aus - und dem ehemaligen Fernschach-Weltmeister Tunç Hamarat (l.), der für Vladimir Kramnik den Springer nach f3 zog, eröffnet. Den österreichischen Teams scheint es Glück gebracht zu haben, denn vier Mannschaftspunkte sind die reiche Ausbeute der 8. Runde. Matchwinner bei den Herren war David Shengelia, der gegen GM Gonzales Garcia schon in der Eröffnung eine Qualität gewinnen konnte und den materiellen Vorteil im Endspiel sicher verwertete. Die restlichen drei Partien endeten mit Remis. Österreichs Damen gewannen gegen Venezuela sicher mit 3:1 - nach Siegen von Veronika Exler und Tina Kopinits steuerten Julia Novkovic und Katharina Newrkla noch zwei halbe Punkte bei. Heute dürfen sich die Schachfans auf das Ländermatch Österreich - Tschechien freuen. Beide Teams gehen zwar als Außenseiter in die Begegnung mit unserem Nachbarland, doch die ansteigende Formkurve der österreichischen Spieler könnte für Überraschungen sorgen. In der Tabelle haben sich die Herren bereits auf Rang 28 vorgekämpft, die Damen liegen auf Rang 36. Im Kampf um die Goldmedaille fügte der für Russland spielende Sergey Karjakin mit einem Sieg über Andrei Volokitin seinem Heimatland Ukraine eine empfindliche Niederlage zu. Die Russen führen nun bereits mit zwei Mannschaftspunkten Vorsprung auf ihre Verfolger - darunter auch Deutschland, das Ungarn überraschend besiegen konnte (Sieg von Naiditsch über Leko). Im Damenbewerb haben sich die Chinesinnen an die Spitze gesetzt. (em, Foto: R. Zsifkovits).
Offizielle Turnierseite (mit Live-Partien)
Ergebnisse bei chess-results, Fotos

Partner