German English Russian Spanish

Fotogalerie

Markus Ragger unterstreicht bei den Staatsmeisterschaften im Schnellschach seine Vormachtstellung in Österreich und gewinnt nach der Allgemeinen Klasse und dem Blitzbewerb seinen dritten Titel 2010. Er ist damit der erste Spieler, dem dieses Kunststück gelungen ist. Leicht war es nicht für den Kärntner, wurde er doch hart von David Shengelia bedrängt. Der Titelverteidiger remisiert nur einmal öfter und gewinnt mit 7,5 Punkten die Silbermedaille. Bronze geht an Alexander Fauland, der ebenso wie Hannes Ganaus 7 Punkte erreicht, aber die bessere Zweitwertung aufweist. Im 104 Teilnehmer/innen großen Feld wurde zugleich die Österreichische Schnellschachmeisterschaft der Damen ausgetragen. Hier siegt Veronika Exler vor Anna-Christina Kopinits und Titelverteidigerin Barbara Schink. Das Organisationsteam rund um Robert Baumfrisch zauberte wieder ein perfektes Ambiente in das Kurzentrum von Bad Vöslau. Als zusätzliche Attaktion wurde Viktor Kortschoj zur Siegerehrug und für ein Simultan engagiert. Update: Unter "Weiterlesen" gibt es einen Bericht von Margit Almert und ein paar Fotos... (wk)
Ergebnisse bei Chess-Results

Bericht/Fotos
(Website SPG Bad Vöslau/Kottingbrunn)


Schnellschach-Staatsmeisterschaft Bad Vöslau 2010:

- Markus Ragger perfektionierte „Grand-Slam“
- Veronika Exler schnappte sich den Damen-Titel

- VIKTOR KORTSCHNOI als „Zuckerl“ bei der Staats verlost

(Bericht: Margit Almert)

Abermals, wie schon 2009,  war heuer das Kurzentrum „Bad Vöslau“ der Austragungsort der Schnellschach-Staatsmeisterschaft. Das Veranstalterteam, großteils keine Schachspieler!,  gab sich redlich Mühe das gelungene Event auf die Beine zu stellen. Zurecht enttäuscht waren daher Robert Baumfrisch und „Mannen“ über die Teilnehmeranzahl von nur 103 Spielern. Hierorts muss ein Denkanstoß an den ÖSB Platz finden, der –eigentlich seiner eigenen Staatsmeisterschaft- keinen Terminschutz gewährte, so spielten am selben Wochenende die Bundesligen B Mitte und West obwohl der Termin bereits Ende 2009 fixiert war. Bekannterweise wurden die Ligatermine erst April/Mai festgesetzt.

Ein voller Erfolg war diese Meisterschaft dennoch. Zur Begrüßung kamen Generalsekretär Walter Kastner und der frisch gekürte Zonenpräsident der FIDE Robert Zsifkovits, sowie niederösterreichs Präsident Franz Modliba.

 

Die unumstrittene Nummer 1 in Österreich ist zur Zeit der 22-jährige Kärntner GM Markus Ragger. Als Sieger der Staatsmeisterschaften im Turnierschach und Blitzschach griff er am Wochenende bei der Schnellschach-Staatsmeisterschaft abermals nach Gold und perfektionierte damit den österreichischen „Grand-Slam“. Lediglich gegen Shengelia und Ganaus gab er ein Unentschieden ab. Ragger zeichnete sich durch schachliche Souveränität wahrlich aus. Rang zwei ging an seinen Großmeisterkollegen David Shengelia. Der stark agierende Widereinsteiger Alexander Fauland belegte den hervorragenden dritten PLatz.

In der Damenriege durfte Veronika Exler (6/9) die Goldmedaille in Empfang nehmen und hatte zu Recht eine riesen Freude damit. Tina Kopinits, punktegleich mit der Siegerin, und Barbara Schink (5/9) folgten auf den Plätzen zwei und drei.

 

Viktor Kortschnoi wurde verlost

Das eigentliche Festival startete kurz vor der Siegerehrung mit der Begrüßung eines Schachweltstars. Turnierdirektor Robert Baumfrisch kündigte den 80-jährigen zweifachen Vizeweltmeister Viktor Kortschnoi an. Die lebende Schachlegende aus Russland setzte sich im Jahr 1976 bei einem Turnier in Amsterdam ab, blieb zwei Jahre in Holland und wechselte dann seinen Wohnort in die Schweiz, die er auch bei Schach-Olympiaden mehrmals vertrat und die Schweizer Staatsbürgerschaft annahm. Gemeinsam mit den Offiziellen nahm Kortschnoi die Siegerehrung vor.

Danach stellte sich Kortschnoi auf dem bühnenhaften Turnierparkett ausgelosten Spielern im Blitzschach, wobei der Senioren-Weltmeister 2006 darauf bestand nur drei, der Gegner jedoch fünf Minuten zu bekommen. 25 Spieler, deren Los gezogen wurde konnten sich rühmen, gegen den „großen Viktor“ gespielt zu haben. Zwei davon, Johann Strasser und Patrik Reinwald, konnten sogar siegen.

Wenn dass kein wunderbarer Turniertag war!

Einige Fotos...

P1050712
Bgm. Christoph Prinz, Organisator Robert Baumfrisch, NÖ-Präsident Franz Modliba

P1050714
Dreifacher Staatsmeister 2010: Markus Ragger

P1050716
Silbermedaille für Titelverteidiger David Shengelia


P1050722
Bronze für Alexander Fauland

P1050724
Die offizellen Staatsmeisterschafts-Medaillen der BSO

P1050723
Die Spitzenbretter wurden auf der Bühne gespielt

P1050729
Veronika Exler wird Österreichische Damen-Schnellschachmeisterin...

P1050732
gefolgt von "Tina" Kopinits...

P1050735
und Barbara Schink

P1050730
Das Kurzentrum bietet stets ein perfektes Ambiente

Partner