German English Russian Spanish

Fotogalerie

EM-SiegertrioDer Einzel-Europameistertitel ging in Plovdiv zum bereits vierten Mal in Serie an Russland. Der 28-jährige Dmitry Jakovenko erhöhte in seiner Schlussrunden-Partie gegen den führenden Laurent Fressinet nach und nach den positionellen Druck, bis die Stellung des Franzosen im Endspiel zusammenbrach. Mit diesem Sieg überholte Dmitry Jakovenko (8,5 aus 11) seinen Schlussrundengegner, für den mit 8 Punkten die Silbermedaille blieb. Bronze ging mit ebenfalls 8 Punkten an den Russen Vladimir Malakhov. Licht und Schatten gab es bei den österreichischen Teilnehmern. Ein sehr starkes Turnier spielte wieder einmal Markus Ragger, der ungeschlagen blieb, etwa 10 Elopunkte einheimsen konnte und mit 7,5 Punkten Rang 25 belegte. Ob diese Platzierung für die Qualifikation zum World Cup 2013 reichte (es gab 23 Qualifikationsplätze), wird sich erst nächstes Jahr zeigen, da einige vor ihm Platzierte aufgrund ihrer Elozahl startberechtigt sein könnten. Zweitbester Österreicher wurde Andreas Diermair, der in der Schlussrunde mit Schwarz den Großmeister Kaido Kulaots (2585) besiegte und mit 6 Punkten Rang 152 - gegenüber der Startrangliste eine Verbesserung von 72 Plätzen - belegte. 5 Punkte erzielten Martin Neubauer und Mario Schachinger; Milan Novkovic und Gerhard Schroll beendeten das Turnier mit 4,5 Punkten. Robert Kreisl verlor seine letzten beiden Partien und musste sich mit 4 Punkten zufrieden geben. Staatsmeister Georg Fröwis (3,5 Punkte) lief in Plovdiv seiner Form hinterher und auch Boban Bozinovic (3 Punkte) dürfte mit seinem Abschneiden nicht zufrieden sein. Im nächsten Jahr sollte die Einzel-Europameisterschaft in Polen stattfinden und es dürfte neuerlich 23 Qualifikationsplätze für den World Cup 2013 geben. (em, Foto: Turnierseite)
Turnierseite, Ergebnisse bei chess-results 

Partner