German English Russian Spanish

Fotogalerie

Jenbach wiederholt eindrucksvoll seinen Triumph des Vorjahres und gewinnt die Meisterschaft erneut mit elf Siegen ohne Punkteverlust. Die Tiroler haben nun 22 Begegnungen in Serie gewonnen und damit vielleicht sogar einen Rekord für die Ewigkeit aufgestellt. Die beste Eloperfmance jener Spieler, die mehr als die Hälfte der Partien gespielt haben, erzielt das Jenbacher Zugpferd Andrei Volokitin (2773) erfreulicherweise vor Österreichs Markus Ragger  (2727), der Maria Saal auf Rang fünf führt. In seinem Sog schafft Georg Halvax eine IM-Norm. Einen harterkämpften zweiten Platz feiert ASVÖ Wulkaprodersdorf. Erst die letzte Partie im Kampf gegen Fürstenfeld entscheidet. Die Bronzmedaille holt noch Advisory Invest Baden. In den Schlussrunden geigen Stefan Löffler und Reinhard Lendwai mit je 3/3 für das Team groß auf. Fürstenfeld wird letztlich Vierter. Styria Graz verabschiedet sich mit einem 4:2 Sieg gegen Mayrhofen/Zillertal aus der Liga und reißt die Tiroler mit. Dritter Absteiger ist ASVÖ Lackenbach. Aufsteiger St. Veit beendet die Saison sicher auf einem einsamen Mittelfeldplatz. Hohenems, Salzburg und Pöchlarn dürfen sich über den Klassenerhalt freuen. (wk) 
Ergebnisse/Statistiken/Partien bei ChessResults, Fotos

Partner