German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog WM - EM

Nach der gestrigen Doppelrunde, gespielt wurden die Runden vier und fünf, trennt sich bei der Jugend-WM in Al Ain schön langsam die Spreu vom Weizen. Österreichs Bester ist nach drei Siegen in Folge Dominik Horvath bei den Buben U-10. Die Schachhoffnung aus dem Burgenland hatte heuer bereits beim Vienna-Open mit seinem Sieg im B-Turnier Aufmerksamkeit erregt und spielt nun auch bei der WM mit 4,5/5 vorne mit. Erfreulich gut gestartet ist auch Chiara Polterauer mit 3,5 Punkten bei den Mädchen U-14. Anna-Lena Schnegg und Martin Christian Huber scheinen ihr Potenzial hingegen für die zweite Turnierhälfte zu sammeln und liegen derzeit genauso wie Laura Hiebler, Denise Trippold, Jakob Gstach, Luca Kessler, Arthur Kruckenhauser und Lukas Leisch mit 2,5 Zählern bei der 50%-Marke. Darunter sind nur Laura Tarmastin und Christoph Menezes mit je 2 Punkten. Heute folgt die sechste Runde. Am Tag nach Weihnachten gibt es dann einen Ruhetag vor den letzten drei Runden. (wk, Logo: Turnierseite)
Ergebnisse bei Chess-Results, Live-Partien bei Chessdom
Offizielle Turnierseite, FIDE

Luca Kessler erwischt als einziger Österreicher bei der Jugend-WM einen makellosen Auftakt mit zwei Siegen. Eineinhalb Punkte holen Lukas Leisch, Dominik Horvath und Chiara Polterauer. Je ein Remis gelingen Valentina Bauer und Arthur Kruckenhauser, alle anderen feiern je einen Sieg bei einer Niederlage. Damit haben bereits nach zwei Runden alle Österreicher/innen angeschrieben. Wenig erfreuliches hört man aus der organisatorischen Ecke. Die erste Runde wurde mit mehr als vier Stunden Verspätung gestartet, bei der Essensausgabe gibt es stundenlanges Warten und die Quartiere sind "grindig" und nicht märchenhaft wie man das in Arabien erhoffen hätte können. Wenigstens die Ergebnismeldungen funktionieren mit zweitägiger Verspätung dank Heinz Herzogs Online-Platform Chess-Results. (wk, Logo: Turnierseite)
Ergebnisse bei Chess-Results
Offizielle Turnierseite, FIDE

Markus Ragger liegt bei der Schnellschach Europameisterschaft in Warschau nach zehn von elf Runden auf dem dritten Platz und spielt in der Schlussrunde am zweiten Brett um die Medaillen. Die Weißpartie gegen den Armenier Tigran Petrosian verläuft für Ragger aber unglücklich. Ein Matt beendet abrupt den Traum einer Medaille. Das unbarmherzige Schweizer System wirft Österreichs Aushängeschild noch auf Rang 13 zurück. Der Sieg geht an Raggers Trainingspartner Richard Rapport. Der Ungar gewinnt dank besserer Feinwertung vor dem Russen Vladimir Malakhov und Petrosian (alle 9,5 Punkte). Insgesamt waren 736 Spieler/innen am Start. Anna-Christina Kopinits landet mit sechs Punkten um Mittelfeld. (wk, Foto: Turnierseite)
Offizielle Turnierseite

Die Jugend Weltmeisterschaft 2014 wird vom 17. Dezember (Anreisetag) bis 29. Dezember in den Vereinten Arabischen Emiraten ausgetragen. Österreichs Delegation umfasst 14 Spieler/innen: Christoph Menezes, Luca Kessler, Martin Christian Huber, Jakob Gstach, Florian Mesaros, Anna-Lena Schnegg, Dominik Horvath, Chiara Polterauer, Laura Hiebler, Denise Trippold, Valentina Bauer, Laura Tarmastin, Lukas Leitsch und Arthur Kruckenhauser. Betreut werden sie von Bundesjugendtrainer Siegfried Baumegger und dem steirischen A-Trainer Gert Schnider. Als Delegationsleiterin ist Ursula Huber vor Ort. Die besten Chancen auf vordere Plätze haben Anna-Lena Schnegg als Nummer 10 ihrer Altersklasse und Dominik Horvath als Nummer 11. Der Zeitunterschied beträgt drei Stunden. Die Runden starten überwiegend um 15:00 Uhr Ortszeit (12:00 Uhr in Österreich). Am Samstag gibt es eine Doppelrunde. Die Runde am 24. Dezember beginnt bereits um 10:00 Uhr. Am Weihnachtsabend steht eine Bllitzmeisterschaft am Programm und anschließend ein Kultur-Event. Eben wurde die Startrunde heute um zwei Stunden verschoben. Neuer Beginn daher um 17:00 Uhr. (wk, Logo: Turnierseite)
Offizielle Turnierseite, FIDE

In Warschau finden nach der Team EM in diesen Tagen zwei weitere Eurpameisterschaften statt. Heute startet die Schnellschach EM mit gemeldeten 747 Teilnehmer/innen, darunter aus Österreich Markus Ragger und Tina Kopinits. Auf der Turnierseite und bei ChessBase werden heute und morgen Partien live übertragen. Bereits gestern wurde die EM im Blitzschach ausgetragen. Nach elf Doppelrunden gewinnt der Ukrainer Anton Korobov mit 18,5 Punkten recht deutlich vor dem Franzosen Vladislav Tkachiev (17) und dem Polsen Bartosz Socko (17). Markus Ragger belegt unter 430 Teilnehmer/innen mit 15,5 Punkten den 19. Platz. Tina Kopinits holt 13 Punkte und belegt Rang 104 was beinahe punktgenau ihrer Eunstufung (102) entsprcht.  (wk, Foto: Turnierseite)

Offizielle Turnierseite

Partner






Logo NADA 2018 300px


180612 logo respekt