German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog Turniere AUT

190805 amstetten rap opAm Samstag, dem 03.08.2019 kämpften 56 schachbegeisterte Denksportler, aus 25 Vereinen, 4 Bundesländern und 4 Staaten bei optimalem Schachwetter um den Sieg bei der erstmals international gewerteten 7. Amstettner Schnellschachstadtmeisterschaft. Zur Freude der Veranstalter waren es 16 Teilnehmer mehr als im Vorjahr. Der Jüngste war 11 Jahre alt, der Älteste zeigte mit 96 Jahren und 2 ½ Punkten, dass einen der Schachsport geistig fit hält! Nach 6 heiß umkämpften Runden befanden sich gleich 5 Schachsportler an der Spitze. So musste die Entscheidung in der letzten Runde fallen. Zwei Schachspieler konnten sich letztendlich mit gleich viel erzielten Punkten an die Spitze setzen. Der Vorjahressieger, FM Florian Sandhöfner, verteidigt mit 6 erzielten Punkten seinen Titel erfolgreich vor dem punktegleichen Franz Rechberger, der zugleich Amstettner Schnellschachstadtmeister wurde. Der Nettingsdorfer Maximilian Mostbauer landete mit 5 ½ erzielten Punkten auf Platz drei. Vierter und damit bester Senior wurde mit ebenfalls 5,5 Punkten aber der etwas schlechteren Feinwertung Pero Dumancic vom Schachverein Amstetten. Zur besten Dame krönte sich Johanna Ehmann aus Deutschland. Der Beste im zweiten Viertel wurde Markus Grießenberger von der BSG Mauer, im dritten Viertel setzte sich Patrick Fuchs aus Pöchlarn durch. Der beste Jugendliche wurde Paul Pilshofer aus Eisenstadt, welcher auch gleichzeitig das vierte Viertel gewann. (wk, Text/Foto: Veranstalter)
Offizielle Webiste, Ergebnisse bei Chess-Results

Das traditionelle Schwarzacher Open wird heuer seit 13. Juli mit 183 Spielern aus 20 Nationen ausgetragen. Im A-Turnier sind sieben Großmeister und sieben Internationale Meister am Start. Zur Halbzeit führen nach fünf Runden fünf Spieler mit jeweils vier Punkten. Nach Feinwertung haben die Kroaten Hrvoje Stevic und Ante Brkic die Nase knapp vorne. Es folgen: Jernej Spalir (SLO), Robert Zelcic (CRO), Ivan Schitco (MDA) und Gunnar Schnepp als bester Österreicher. Im B-Turnier führen der Deutsche Stefan Calvi und Österreichs Alfred Werschin mit je viereinhalb Punkte, im C-Turnier hat Alexander Reiter aus Österreich als Einziger mit fünf Punkten eine weiße Weste. Ein 13-rundiges Blitzturnier hat am 14. Juli der Kroate Hrvoje Stevic mit zehn Punkten gewonnen vor fünf Spielern mit je 9,5 Punkten. Bester Österreicher wurde Juro Ljubic am achten Platz. Am Start waren 85 Spieler. (wk)
Turnierseite, Ergebnisse bei Chess-Results

190712 stveitDas packende Finish bei den 38. St. Veit Open beantwortet reizvolle Fragen. Entgleitet dem scheinbarem bayrischen 56-jährigen Leader IM Thomas Reich noch der greifbare Gesamtsieg mit komfortablem Punkt Vorsprung? Und paradoxerweise ist sein direkter Jungrivale IM Martin Huber im Vorjahr exakt an dieser Stelle daran gescheitert. Der Steirer hat Weiß und braucht den vollen Punkt. Darauf muss auch die slowenisch/kroatische Verfolgerpaarung mit den Protagonisten FM Sergey Trussevich und GM Davor Rogic setzen. Zudem braucht dieses Duell eine Entscheidung, um sich morgen als „Überraschungssieger“ dem Veranstalterboss Fritz Knapp zu präsentieren. Das Kopf-an-Kopf-Damenrennen gestalten Neo-Studentin WFM Nikola Mayrhuber und Sophie Konecny. Außenseiterchancen hat Verfolgerin Magdalena Mörwald.

Zwei Siege fehlen dem 15-jährigen slowenischen Nachwuchstalent Simon Trussevich zum fantastischen Rekord im B-Bewerb mit Punktemaximum (!). Alle anderen mit auszugsweise dem Kärntnerduo Christian Erharter bzw. Wolfsberg-Akteur Mario Huber oder mit starkem Finish aufwarteten Harald Enne bzw. Tobias Englisch oder Koller inklusive Steirer Gampersberger kämpfen quasi „nur“ mehr um die Verfolgerränge. Beim Jugendopen heißt der Sieger entweder Mark Chernishev (Suetschach/Feistritz) oder Wendelin Scheibenflug vom Veranstalterverein Asvö St. Veit. Die letzte erfreuliche Statistik für ÖSB-Präsident Christian Hursky weist einen beinahe 10-prozentigen Amazonenanteil im St. Veiter Blumensaal unter den 243 Teilnehmern zu. (wk, Text/Foto: Alfred Eichhorn)
WebsiteErgebnisse bei Chess-Results

190715 stveitDer 56-jährige deutsche IM Thomas Reich drückte dem Ablauf der bereits 38. int. Jacques-Lemans-Openauflage seinen Stempel auf. Ungeschlagen – so nur noch der beste Kärntner IM Georg Halvax auf der Vier – verwaltete der FC Bayern-Akteur seinen ersten Triumph auch relativ souverän im letzten Turnierdrittel. Es war auf der Karrierestation des Münchners bis dato der zweite alleinige Opensieg nach Bad Königshofen im Jahr 2006. Gut in Szene setzte sich auch das Wiener Vater/Sohn Duo Hechl mit Gerald & Fabian auf den Rängen fünf bzw. 15. Ein diesbezügliches slowenisches Gespann agierte jedoch einen Ticken besser: FM Sergey Trussevich schaffte es zu alleinigem Platz zwei; Sohn Simon erreichte als erster Akteur überhaupt eine erfolgreiche Titelverteidigung im B-Turnier vor einem Sieben-Punkte-Verfolgertrio mit Steirer Herbert Gampersberger, Kärntner Christian Erharter und Niederösterreicher Harald Enne. Der kroatische GM Davor Rogic komplettierte das imaginäre A-Podest als Dritter. Insgesamt hatte ÖSB-Vizepräsident Fritz Knapp mit seinem Veranstalterverein Asvö St. Veit somit eine positive Turnierwoche unter Dach und Fach gebracht. Das 20. Raika-Jugend-Jubiläumsopen sah Mark Chernishev vom Kärntner Verein Suetschach/Feistritz vorne.(wk, Text/Foto: Alfred Eichhorn)
WebsiteErgebnisse bei Chess-Results

190710 stveithLeaderbusiness war Ablaufprogramm am vierten Spieltag der 30. Jacques Lemans Open in allen drei Bewerben. Der deutsche IM Thomas Reich verteidigte seinen „Sonnenplatz“ mit einem Prestige-Remis über Davor Rogic, dem einzigen Großmeister in der St. Veiter Blumenhalle. Der erste halbe Punktverlust änderte nichts an seiner Toplage, da beide Anschlussbretter mit den Paarungen Niko Praznik/Halvax bzw. Sergey Trussevich /Drnovsek ebenfalls in ergebnistechnische Pattsituationen rutschten. „Fullgas“ war die Devise von FM Gerald Hechl im Wiener Derby mit Johannes Steindl. Und dementsprechend fegte der „Donaustadtspieler“ über den Ottakringer hinweg mit allen optimalen Zugaben: ablaufbegünstigter Sprung auf Prestigerang drei, begünstigter Farbwechsel erneut zu Weiß im Megaduell mit Ranking-Verfolger Rogic. Und jetzt ist alles möglich für ihn, sogar der Gesamtsieg.  Zur aktuellen Challenge für  „IM-Solist“ Reich wird freilich noch der beste Slowene und Direktverfolger Niko Praznik. Die spannende Ausgangslage mit elf Akteuren mit je 3,5-Habenzähler bringt weitere direkte Duelle: Auszugsweise der beste Kärntner Franz Hölzl gegen Steirer Martin Huber; der bestplatzierte Jugendliche Konstantin Peyrer nimmt Georg Halvax unter die Lupe; Titelverteidiger Florian Sandhöfner ist schon etwas unter Zugzwang, braucht wohl einen Sieg über FM Richard Singer (Gamlitz), um damit erneut zu liebäugeln. Beste Amazone bleibt weiter WFM Nikola Mayrhuber – ihr an den Fersen klebt allerdings Sophie Konecny. (wk, Text/Foto: Alfred Eichhorn)
WebsiteErgebnisse bei Chess-Results

Weiterlesen: Wiener Hechl nimmt Kurs auf St. Veit-Pott

Partner






Logo NADA 2018 300px


180612 logo respekt