German English Russian Spanish

Fotogalerie

170915 EM0 0818Heute ging in Mamaia die Jugend Europameisterschaft zu Ende. Die neuen Meister kommen aus Russland (4), Aserbaidschan (2), Dänemark (2), Weißrussland, Ungarn, Armenien und Frankreich. Österreich darf sich vor allem über einen 7. Platz von Marc Morgunov in der U12 freuen. Der "Meister von morgen" aus Wien gewinnt im Finish drei Partien in Serie und verpasst die Bronzemedaille mit sieben Punkten nur wegen der schlechteren Zweitwertung. Sechs Punkte und einen 22. Platz holt der Niederösterreicher Tobias Englisch in der U8. Plätze knapp jenseits der Top-30 erreichen mit jeweils fünf Punkten Valentin Dragnev (U18) und die steirischen Katterschwestern Marlene (U10) und Katharina (U12). Fünf Punkte gelingen auch Viktor Guba (U8). Im Mittelfeld mit jeweils viereinhalb Punkten landen William Shi, Philipp Wendl (beide U10), Daniel Kristoferitsch (U12) und Magdalena Mörwald (U14). Unter der 50%-Marke bleiben Konstantin Peyrer (U14, 3,5), Fabian Hechl (U14, 3,0), Kata Vicze (U12, 3), Zsofia Vicze (U14, 3) und Sara Felberbauer (U18, 3). In Summe kann Bundesjugendtrainer Siegfried Baumegger eine solide Leistung seines Teams vermelden, auch wenn es da und dort noch etwas Luft nach oben gibt. Insbesondere Valentin Dragnev ist zu wünschen, dass er aus seinem Formtief bald wieder herausfindet. Vielleicht schon bei der Team EM auf Kreta. (wk)
TurnierseiteErgebnisse bei Chess-Results

Partner