German English Russian Spanish

Fotogalerie

140609 stavanger r5Tragische Irrtümer und vergessene Varianten prägen das GM-Turnier der Weltelite in Stavanger. In den Runden vier und fünf gibt es insgesamt vier Ganzentscheidungen, allesamt zugunsten der Weißspieler. Doch eigentlich gewann jedesmal der "Falsche". Einzig Kramnik gewinnt dank eines Versehens von Caruana gestern ein Turmendspiel, dass Remis hätte werden sollen und übernimmt vom Italiener die Führung. In der vierten Runde überspielt Grischuk in einem Grünfeldinder Karjakin mit Schwarz, am Ende gewinnt Karjakin. Gestern steht Carlsen gegen Aronian auf Verlust, doch der Armenier verpasst die vollständige Paralyse der gegnerischen Stellung und lässt den Weltmeister wieder ins Spiel und zum Sieg kommen. Hollands Anish Giri vollendet die Reihe der "falschen Ergebnisse" gegen Topalov und dreht nach einigen schwächeren Zügen des Bulgaren die Stellung vom Verlust zum Gewinn. Der Held des Turniers ist der zweite Norweger im Feld, Simen Agdestein. Der ehemalige Profifußballer hat zumindest 130 Elopunkte weniger als jeder seiner Konkurrenten, hält aber ungeschlagen bei fünf Remisen und hätte gegen Aronian, Karjakin und gestern gegen Grischuk sogar gewinnen können. Zum zweiten Mal verteidigt Agdestein gegen Grischuk seine Spezialvariante der französischen Verteidigung, die von allen Konkurrenten nur ungläubiges Staunen hervorruft. Während sie Karkjakin und Grischuk als gefährlich bis unspielbar einschätzten, meinte Agdestein in der Pressekonferenz nur, "Schwarz ist ok". Das Ergebnis gibt ihm Recht... (wk, Foto: ChessBase)
Turnierseite

Partner