German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog Internationales

141215 londonViswanathan Anand gewinnt in der letzten Runde des Super Six in London dank einer erfolgreichen Berliner Verteidigung mit Schwarz gegen Lokalmatador Michael Adams. Dieser erste und einzige Sieg reicht Anand zum Turniersieg. Er schließt in der Tabelle punktemäßig zu Vladimir Kramnik und Anish Giri auf. Turniersieger wird Anand aufgrund der höheren Zahl an Schwarzsiegen. Trotz der 3-Punkteregel für den Sieg enden beim Super Six 10 von 15 Partien mit einem Remis. Kramnik, Giri, Nakamura und Adams gewinnen je einmal mit Weiss. Der einzige und turnierentscheidende Schwarzsieg bleibt Anand vorbehalten. Sieglos bleibt nur Caruana. Adams verliert dreimal, Caruana und Nakamura je einmal. Anand, Kramnik und Giri bleiben im fünfrundigen Sprintturnier ungeschlagen. Ein Wettkampf zwischen Jones (2661) und Edouard (2659) endet mit 3:2 für Jones. Er gewinnt die Auftaktpartie, alle anderen Partien enden Remis. Das parallel ausgetragenen FIDE Open gewinnen Kamil Dragun (POL) und Jinshi Bai (CHN) mit je 7,5 Punkten vor Tkachiev (FRA), Socko (POL), Lendermann (USA), Fier (BRA), Greenfeld (ISR) und Stopa (POL), alle mit 6,5 Punkten. Insgesamt waren 203 Spieler/innen am Start. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite

141210 london super sixIn der ersten Runde der London Super Six gewinnt Michael Adams nach einem langen Kampf mit beiderseitigen Chancen gegen Fabiano Caruana. Dabei kam Italiens Vorkämpfer in einem klassischen Spanier gut aus der Eröffnung und war bereit die Initiative zu übernehmen. Adams suchte sein Heil in einem Figurenopfer am Königsflügel mit guten praktischen Chancen. Caruana kann zwar die Drohungen gegen seinen König abwehren, trotz Minusfigur bleibt Adams dank zweier Freibauern gefährlich und krönt seine Strategie am Ende mit einem gewinnbringenden Damenopfer. In der zweiten Runde kann der Engländer seine Führung nicht behaupten, Anish Giri wird zum Stolperstein und erobert gemeinsam mit Vladimir Kramnik die Führung. Kramnik schlägt Nakamura in einem Königsinder. Keine Änderungen bringt der dritte Spieltag. Alle drei Partien werden mit 1.e4 e5 eröffnet und enden in einem Remis Im Vorfeld gewann Adams ein 12-er Bitzturnier und Nakamura ein zehnrundiges Schnellschach-Open. (wk, Logo: Turnierseite)
Turnierseite

141206 katarEinen spannenden Verlauf mit einem überraschenden Sieger nimmt das Katar Open 2014. Zum Auftakt dominiert Hollands Superstar Anish Giri mit sechs Siegen in Serie. In der siebenten Runde trifft Giri dann mit Schwarz auf Vladimir Kramnik, der mit zwei Remisen begonnen hatte, danach aber mit vier Siegen in Folge zum ersten Verfolger von Giri wurde. Im direkten Duell gewinnt Kramnik und schließt zu Giri auf. Tags darauf scheint eine Vorentscheidung zugunsten des russischen Ex-Weltmeisters gefallen zu sein. Giri verliert überraschend mit Weiß gegen den Chinesen Yangyi Yu. Kramnik besiegt hingegen Saleh Salem und geht mit einem halben Punkt Vorsprung auf Yu in die Schlussrunde. Im direkten Duell wählt Yangyi Yu jenes Anti-Berliner Abspiel mit dem Carlsen in der zweiten WM-Partie gegen Anand erfolgreich war. Auch Kramnik sieht sich rasch mit Problemen konfrontiert die er nicht mehr lösen konnte und Katar hatte mit Yu, der Nummer 13 der Setzliste, einen Überraschungssieger. Einen halben Punkt hinter Yu belegen Giri und Kramnik mit 7 Punkten die Plätze. (wk, Foto: ChessBase)

Turnierseite...
Ergebnisse bei Chess-Results.com...

141127 nakamura aronianIn St. Louis fand vom 21. bis 25. November ein Zweikampf zwischen Hikaru Nakamura (USA) und Levon Aronian (ARM) statt. Gespielt wurden zuerst 4 Partien im Standardschach und dann 16 Blitzpartien. In den "langen" Partien gelingt Nakamura ein Auftaktsieg, der von Aronian umgehend gekontert wird. Nach zwei Remisen endet das Duell im klassischen Schach mit 2:2. In den Blitzpartien setzt sich dann aber Nakamura mit 9,5:6,5 durch und entscheidet den Wettkampf mit dem Gesamtscore von 17,5:14,5 für sich. Gezählt wurden vierfache Punkte für die Ergebnisse im Standarschach und "normale" Punkte für Blitzschach. Vom Gesamtpreisfonds von 100.000 Dollar gehen 60.000 an Nakamura.   (wk, Foto: ChessBase)
Turnierseite

141113 grischukAlexander Grischuk gewinnt mit einer weltmeisterlichen Performance von 2996 das Petrosian Memorial in Moskau mit 5,5 Punkten aus 7 Partien vor Kramnik (4,5) sowie Aronian und Gelfand (je 4). Grischuk startet mit 4,5/5 und besiegt dabei Gelfand, Leko, Morozevich und Inarkiev. Remisen gegen Aronian und Kramnik in den Schlussrunden sichern den klaren Turniersieg. Mit dieser Leistung klettert Grischuk in der Weltrangliste über die 2800 Marke und ist in der inoffiziell geführten Live Rating Liste mit 2810 hinter Carlsen und Caruana vor Topalov, Aronian und Anand die neue Nummer 3. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite

Partner






Logo NADA 2018 300px


180612 logo respekt