German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog Internationales

Vom 15. bis 29. Juni findet im armenischen Diljan das zweite Turnier Grand Prix Turnier der Damen für den Zyklus 2013/2014 statt. Nach vier Runden führt mit Anna Muzychuk (SLO), Humpy Koneru (IND) und Nana Dzagnidze (GEO) ein Trio das Feld an. Diese Spielerinnen konnten bisher je zwei Siege bei zwei Unentschieden feiern. Einen halben Punkt Rückstand haben Ex-Weltmeisterin Antoaneta Stefanova (BUL) und überraschend die eloschwächste Spielerin, Tuvshintugs Batchimeg (MLG). Schlecht gestartet sind Tatiana Kosintseva (RUS), Elina Danielan (ARM) und Viktorija Cmilyte (LTU) mit je zwei Niederlagen und zwei Remisen. Auf der Turnierseite werden die Partien live übertragen. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite, Website FIDE Grand Prix

Das Prestigeduell zwischen Weltmeister Anand und WM-Herausforderer Carlsen geht in der fünften Runde des Tal-Memorials in Moskau überzeugend an den norwegischen Weltranglistenersten. In einer auf den ersten Blick unscheinbaren Nimzoindischen Verteidigung sieht sich Anand als Nachziehender bald mit einem Zentrumsdurchbruch konfrontiert gegen den er kein Mittel mehr findet. Ein weiterer Sieger des Tages ist der letzte WM-Herausforderer Boris Gelfand. Er überspielt Alexander Morozevich und schließt in der Tabelle zum Führenden auf. Nakamura und Gelfand teilen nun die Spitze mit je 3,5 Punkten vor Mamedyarov und Calrsen (je 3). Hochkarätig besetzt ist das Tabellenende mit Karjakin und Anand (je 2) sowie Morozevich und Kramnik (je 1,5). Der Schlager der heutigen Runde ist Gelfand gegen Carlsen. Anand trifft auf Nakamura. (wk, Logo: Turnierseite)
Turnierseite (russisch), Fotobericht bei ChessBase

Hikaru Nakamura feiert nach einem gestrigen Ruhetag heute in Moskau seinen dritten Sieg in vier Runden und übernimmt damit die alleinige Führung mit drei Punkten vor Mamedyarov und Gelfand (beide 2,5). Der Amerikaner überspielt mit Schwarz Caruana in einem Najdorf-Sizilianer in einer ähnlichen Variante wie schon Dominguez Perez beim Grand-Prix in Thessaliniki. Da wird Caruana wohl zurück in Analyse-Labor müssen. Nakamura und Caruana hatten bisher nur Ganzentscheidungen im Turnier. Alle anderen Partien der vierten Runde endeten Remis, darunter auch Anand gegen Gelfand, die wie schon bei der WM die Rossolimo Variante zelebrierten. Carlsen und Anand liegen mit zwei Punkten im Mittelfeld, während Kramnik ohne Sieg weiter am Tabellenende ausharren muss. Morgen kommt es zum Schlager Carlsen gegen Anand. (wk, Logo: Turnierseite)
Turnierseite (russisch), Fotobericht bei ChessBase

Magnus Carslen gewinnt zum Auftakt des Tal Memorial GM Turniers in Moskau das prestigeträchtige Duell gegen Vladimir Kramnik. Zwar holt Carlsen in der Trompovsky Eröffnung keinen Vorteil heraus, erhält aber nach langem Lavieren ein günstigeres Endspiel. Ein verfehlter Turmtausch bringt letztlich die Entscheidung zugunsten des Norwegers. Weltmeister Vishy Anand startet mit einer Weißniederlage gegen Fabiano Caruana schlecht ins Turnier. Der Italiener zeigt sich im Spanier auf der Höhe. Ein dritter Sieg gelingt Mamedyarov mit Schwarz gegen Nakmarua, der nach gegnerischem Figurnopfer fehlt greift und rasch untergeht. Remisen gibt es zwischen Andreikin und Morozevich sowie zwischen Gelfand und Karjakin. Die Runden beginnen jeweils um 13 Uhr MESZ und werden bei www.schach.de live übertragen. (wk, Logo: Turnierseite)
Turnierseite (russisch), Fotobericht bei ChessBase 

Kroatien (Herren) und die Slowakei (Damen) gewinnen den Mitropacup 2013 in Meissen. Gastgeber Deutschland belegt in beiden Bewerben ungeschlagen (!!) den zweiten Platz. Österreich muss am Schlusstag Niederlagen gegen Tschechien hinnehmen und verhilft dem Gegner im Herrenbewerb zu Rang drei. Für Österreich bleibt so nur der neunte Platz vor der Schweiz, punktegleich mit Frankreich und Italien. Unser Team spielt gut mit, feiert Siege gegen Slowenien, Italien und die Schweiz. Erfreulich ist auch die Punkteteilung mit Deutschland. Weniger erfreulich ist die Chancenauswertung. Insbesondere gegen Ungarn, Kroatien und auch Deutschland war mehr drinnen. Das Damenteam leidet unter der Erkrankung von Anna-Lena Schnegg. Julia Novkovic spielt zu optimistisch und verpasst so mögliche Punkte. Wacker schlägt sich Lisa Hapala. In Summe reicht es aber nur zu einem einzigen Punkt gegen Italien. (wk, Foto: Turnierseite)
Offizielle Turnierseite
Ergebnisse bei Chess-Results: Offene Klasse, Frauen

Partner