German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog Internationales

181223 ESP opValentin Dragnev gelingt ein starker Jahresausklang beim Sunway Sitges Chess Festival nahe Barcelona. Ein starkes Finish mit dreieinhalb Punten aus vier Partien sichert dem Wiener einen sensationellen fünften Platz, punktegleich mit dem Zweiten. Der Sieg geht überraschend an den Spanier Rosell Alvar Alonso mit acht Punkten aus zehn Partien vor Ernesto Inarkiev, dem top-gesetzten Dmitry Andreikin, Krishnan Sasikirian und Dragnev sowie weiteren drei Spielern mit je siebenheinhalb Punkten. Dragnev bleibt mit fünf Siegen und fünf Remisen ungeschlagen. Zu seinen Opfern gehören in den beiden Schlussrunden die Großmeister Kaido Kulaots (EST, 2555) und Tigran K. Harutyunian (ARM, 2528). Eine Performance von 2684 bringt Dragnev zudem 27 Elopunkte für die Weltrangliste. (wk, Foto: Turnierseite)
TurnierseiteErgebnisse bei Chess-Results

181220 ESP opValentin Dragnev ist derzeit beim spanischen Chess Festiva Sunway Sitges im Einsatz und hält nach sechs von zehn Runden bei vier Punkten. Nach zwei Auftaktsiegen gegen Edit Machlik (NOR) und Anand Pravav (IND) remisiert Dragnev viermal gegen die starken Großmeister Ramain Edouard (FRA, 2644), Fernando Peralta (ARG, 2584), Erestoe Inarkiev (RUS, 2693) und Maxime Lagarde (FRA, 2616). Heute warten mit Raahil Mullick wieder ein indisches Talent. Der Elfjährige hat bereits eine Elozahl von 2276. In Führung liegen Manuel Petrosyan (ARM) und Rosell Alvar Alonso (ESP) mit je fünfeinhalb Punkten. vier Spieler folgen mit fünf Punkten, die Elofavoriten Dmitry Andreikin (RUS 2710), Vassily Ivanchu (UKR, 2717) und Ernesto Inarkiev (RUS 2693) liegen mit je 4,5 Punkten schon etwas zurück. Dragnev, er ist an 34. Stelle gesetzt, liegt am 25. Platz. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite, Ergebnisse bei Chess-Results

181217 GCT londonHikaru Nakamura gewinnt das Finale in London gegen Maxime Vachier-Lagrave mit 15:13 in der letzten Blitzpartie und damit die Grand Chess Tour 2018. Nach den beiden klassischen Partien endeten gestern auch die beiden Schnellschachpartien und die ersten drei Blitzpartien zwischen Nakamura und Vachier-Lagrave mit einem Unentschieden. In der letzten Blitzpartie geht der Franzose aber mit seiner Dame auf Abwege und erlaubt dem Amerikaner diese zu fangen. Diese einzige Gewinnpartie zwischen den beiden Ausnahmekönnern in den schnellen Disziplinen machte einen Unterschied von 40.000 Dollar im Preisgeld. Nakamura gewinnt mit 120.000 Dollar den Löwenanteil der insgesamt 300.000 im Finale. Vachier-Lagrave darf sich als Finalist immerhin noch über 80.000 freuen. Im Spiel um den dritten Platz setzt sich Fabiano Caruana gegen Levon Aronian mit 16:12 durch. Caruana geht mit einem Sieg in der zweite Schnellschachpartie in Führung, Aronian kann aber in den ersten beiden Blitzpartien mit Siegen das Gesamtscore noch einmal ausgleichen. Danach schlägt Caruana zurück und sichert sich doch noch den dritten Platz. Im Finale der britischen Meisterschaft konnte sich Jones Gawain gegen Luke Mc Shane klar mit 21:7 durchsetzten. Dritter wurde Mickey Adams dank eines 16:12 Sieges gegen David Howell. (wk, Foto: Turnierseite)
TurnierseiteGrand Chess Tour

181214 GCT londonHikaru Nakamura und Maxime Vachier-Lagrave bestreiten das Finale der Grand Chess Tour in London, Fabiano Caruana und Levon Aronian spielen im "kleinen Finale" nur mehr um den dritten Platz. Beide Semifinale wurden erst am dritten Tag in den Schnell- und Blitzpartien entschieden, nachdem die beiden klassischen Runden jeweils mit zwei Remisen endeten. Diese Remisserie ging in der ersten Schnellschachpartie weiter. Erst in der zweiten konnten Nakamura gegen Caruana und Vachier-Lagrave gegen Aronien erste Siege einfahren. Die die Beiden nach der Weltrangliste auch die besseren Blitzspieler sind, war dies de facto die Vorentscheidung. Beide konnten diese Vormachtstellung mit 3:1 Siegen in den Blitzpartien bestätigen und ihren Wettkampf mit einem Gesamtscore von 18:10 recht deutlich gewinnen. Der Sieger der Grand Chess Tour 2019 wird in den nächsten drei Tagen gekürt. Am Samstag und Sonntag stehen die klassischen Partien am Prgramm, am Montag jene im Schnell- und Blitzschach. (wk, Foto: Turnierseite)
TurnierseiteGrand Chess Tour

181212 GCT londonDas Finale der Grand Chess Tour hat gestern im Rahmen der traditionellen Chess Classic in London begonnen. Gespielt wird in einem neuen Format mit Semifinale und Finale wobei die Spieler in Matches je zwei Partien klassisch, zwei Partien Schnellschach und vier Partien Blitzschach spielen. Im klassischen Format gibt es für einen Sieg sechs Punkte und für ein Remis drei Punkte. Im Schnellschach sind es vier bzw. zwei und Blitzschach zwei bzw. einer. Die volle Punktezahl wurde gestern zum Auftakt nicht vergeben, dabei baute sich Fabiano Caruana gegen Hikaru Nakamura eine bedrohlich wirkende Stellung auf. Nakamura vereidigt sich aber kaltblütig und perfekt wie ein Computer und hält die Stellung stets im Gleichgewicht. Caruana zeigte sich aber nach seiner WM-Niederlage im Tie-Break gegen Carlsen vor zwei Wochen ebenfalls in London nicht müde, sondern locker und motiviert. Gelingt ihm ein Sieg in den verbleibenden klassischen Partie könnte er als Nummer Eins der Weltrangliste ins neue Jahr gehen, da Carlsen heuer in diesem Format kein Turnier mehr bestreiten wird. Im zweiten Match zwischen den guten Freunden Maxime Vachier-Lagrave und Levon Aronian drückt der Armenier mit Schwarz in einem Spanier und erhält eine aussichtsreiche Position. MVL, wie der Franzose oft abgekürzt wird, opfert aber eine Qualität für einen Bauern und kann die Stellung damit stabilisieren. Heute gibt es ab 15:00 Uhr die Rückrunde. Die Entscheidung um den Aufstieg ins Finale fällt in den Schnellschach und Blitzpartien am Donnerstag. Das Finale steigt dann nach einem Ruhetag ab Samstag. Gekämpft wird um einen Gesamtpreisfonds von 300.000 Dollar. Der Sieger erhält davon 120.000. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite, Grand Chess Tour

Partner






Logo NADA 2018 300px


180612 logo respekt