German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog Internationales

1700626 GCT Paris TBMagnus Carlsen gewinnt die erste Station der Grand Chess Tour in Paris nach Stichkampf gegen Maxime Vachier-Lagrave. Zuvor hat der Franzose am zweiten Spieltag des Blitzturniers mit siebeneinhalb Punkten aus neun Partien groß aufgespielt und Carlsen in der Tabelle noch einholen können. Das Bliltzturnier gewann MVL überlegen mit 13 Punkten vor Nakamura und Caruana (je 11) sowie Karjakin und Carlsen (je 10). Carlsen hatte am zweiten Blitztag in den Runden 15-17 mit drei Niederlagen in Serie eine Schwächperiode, rettet sich aber mit einem Sieg gegen So doch noch in den Stichkampf, da MVL mit Schwarz gegen Grischuk remisiert. Im Stichkampf spielt Carlsen wieder seine alten Stärken aus und gewinnt mit 1,5:0,5, wobei er es sich in der zweiten Partie ein Zugwiederholung in besserer Stellung leisten konnte. Die Grand Chess Tour macht nur zwei Tage Pause. Weiter geht es mit der zweiten Station in Leuven, Belgien, bereits am Mittwoch. Am Programm steht wieder die Kombinaton aus Schnell- und Blitzschach. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite Grand Chess Tour Paris

wk 1700624 GCT ParisGut erholt zeigt sich Weltmeister Magnus Carlsen nach seinem eher enttäuschenden Abschneiden beim Norway Chess zum Auftakt der Grand Chess Tour in Paris. Der norwegische Ausnahmekönner zeigt im Schnellschachbewerb seine Klasse, bleibt mit fünf Siegen bei vier Unentschieden als einziger ungeschlagen und führt vor dem Blitzturnier mit 14 Punkten, im Schnellschach zählen die Punkte doppelt, vor Alexander Grischuk (13) und Hikaru Nakamaru (12). Alle Drei sind auch im Blitzschach wahre Ausnahmekönner. Der Kampf um den Gesamtsieg in Paris ist daher offen, insbesondere da mit Maxime Vachier-Lagrave und Shakhriyar Mamedyarov (beide 11) zwei weitere Blitzspezialisten auf der Lauer liegen. Heute und morgen folgen ab jeweils 14:00 Uhr insgesamt 18 Runden Blitz. Gespielt wird mit eine Bedenkzeit von fünf Minuten pro Partie plus 3 Sekunden pro Zug. Den Gesamtsieg wird sich aus dem Kreis der Top-5 wohl derjenige holen, der zwei gute Tage im Blitz erwischt. Spannende Live-Kommentierungen auf der Turnierseite scheinen garantiert. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite Grand Chess Tour Paris

wk 1700624 GM CZEIm tschechischen České Budějovice findet vom 22. bis 30. Juni ein Schachfestival statt. Im Top-Turnier, einem GM Turnier, ist auch der Steirer Gert Schnider am Start. In der Startrangliste führt der Ukrainer Sergej Ovsejevitsch (2601) vor dem Aserbaidschaner Azer Mirzoev (2541) und dem Tschechen Jan Krejci (2519). Schnider ist mit 2412 der eloschwächste Spieler im Turnier. In den ersten beiden Runden gelingen dem Neo-IM, Schnider wird den Titel beim nächsten Kongress der FIDE verliehen bekommen, zwei Remisen gegen Tschechen: zum Auftakt gegen Richard Biolek (2437) und gestern mit Schwarz gegen Lukas Cernousek (2464). Heute trifft Schnider ab 16:00 Uhr auf den Amerikaner Daniel Gurevich (2460). Auf der Turnierseite werden die Partien live übertragen.  ( (wk)
Turnierseite, Ergebnisse bei Chess-Results

170622 GCT Paris rapidDie Grand Chess Tour 2017 wurde gestern in Paris mit den ersten drei Runden im Schnellschach gestartet. Die Tour umfasst heuer neben Paris (Schnell/Blitz), Leuven (Schnell/Blitz), St. Louis (Standard), St. Louis (Schnell/Blitz) und London (Standard). Alle Turniere fließen in die Gesamtwertung ein. Am Start sind in Paris: Carlsen, Nakamura, So, Vachier-Lagrave, Karjakin, Caruana, Grischuk, Mamedyarov, Topalov und Bacrot. Den besten Auftakt in das Turnier schafften Magnus Carlsen und Wesley So mit jeweils 2,5 Punkten aus den ersten drei Partien. Nakamura und Topalov folgen mit einem halben Punkt Rückstand. Caruana hatte gute Stellungen, liegt aber noch ohne Punkt am Tabellenende. Die Runden 4-6 bzw. 7-9 folgen heute und morgen jeweils ab 14:00, 15:30 und 17:00 Uhr. Am Samstag und Sonntag folgt der Blitzbewerb mit insgesamt 18 Runden. Der Preisfonds beträgt 150.000 Dollar. Die sehenswerte englische Live-Kommentierung auf der Turnierseite moderieren Yasser Seirawan, Christian Chirila, Jovanka Houska, Maurice Ashley und Romain Edouard. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite Grand Chess Tour Paris

170617 norwaychessDas Fernduell der letzten Runde um den Sieg beim Norway Chess zwischen Levon Aronian und Hikaru Nakamura geht klar an den Armenier. Aronian hat keine Mühe gegen Wesley So mit Schwarz ein Remis zu erreichen. Nakamura hätte daher, ebenfalls mit Schwarz, gegen seinen Landsmann Fabiano Caruana eine Sieg benötigt um zu Aronian aufzuschließen und einen Stichkampf zu erwingen. Dazu kam es aber nicht. Caruana überrascht Nakamura mit einer scharfen Neuerung im Najdorf Sizilianer. Nakamura findet nicht die beste Fortsetzung und geht klar unter. Damit steht Aronian als alleiniger Sieger fest. Er gewinnt mit sechs Punkten aus neun Partien und einem Respektabstand auf Nakamura und Kramnik (beide 5). Kramnik kommt in der Schlussrunde nach einem groben Fehler des Niederländers zu einem Sieg in zwanzig Zügen gegen Giri und ist in der Weltrangliste nun hinter Carlsen Zweiter. Es folgen knapp dahinter So, Aronian (+15) und Caruana. Carlsen remisiert in der Schlussrunde in einem Italiener mit Schwarz gegen Anand. In der Tabelle lässt er gerade noch Karjakin einen halben Punkt hinter sich und teilt mit Anand und Vachier-Lagrave den vorletzten Platz. Erstaunlich, dass die Helden des WM Matches in New York, nachbarschaftlich in Norwegen nur das Tabellenende zieren. Die Weltspitze ist enger geworden. Die Videokommentare von Daniel King gibt es auf seinem Youtube Channel Powerplay.  (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite Norway Chess

Partner