German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog Internationales

180622 GCT rapidDer Amerikaner Wesley So zeigt sich auch bei der zweiten Station der Grand Chess Tour in Paris im Schnellschach von der besten Seite und führt, wie schon zuvor in Leuven, nach den neun Schnellschachpartien das Feld an. So holt mit vier Siegen und vier Remisen bei einer Niederlage mit 12 Punkten vor Hikaru Nakamura und Sergey Karjakin (je 11) sowie Maxime Vachier-Lagrave, Vishy Anand und Levon Aronian (je 9). Es folgt Caruana mit acht Punkten, während Kramnik, Mamedyarov und Grischuk die rote Laternen teilen. Allerdings ist der Vorsprung von So zur Halbzeit deutlich geringer als er es in Leuven war, wo er drei Punkte voran lag. In der Stadt des Eiffelturms sitzen ihm die Blitzspezialisten Nakamura und Kramnik mit nur einem Punkt Rückstand im Nacken und auch der Hausherr Maxime Vachier-Lagrave ist drei Punkte zurück noch gut im Rennen um den Gesamtsieg. Die 18 Blitzpartien folgen morgen Samstag und am Sonntag. (wk, Foto: Turnierseite)
TurnierseiteGrand Chess Tour - LIVE

180617 GCT biltzWesley So gewinnt die erste Station der Grand Chess Tour in Leuven, dank seiner überlegenen Vorstellung im Schnellschach. Im Blitzschach hat hingegen Sergey Karjakin mit 11,5 Punkten aus 18 Partien die Nase vorne. Ihm folgen Hikaru Nakamura (11), Maxime Vachier-Lagrave (10,5) sowie Aronian, Grischuk und Anand (alle 9,5). Pikanterweise konnte Nakamura am Schlusstag dreimal die gleiche Eröffnungsfalle anwenden und damit gegen Giri, Mamedyorov und So gewinnen. So muss sich im Blitzschach mit acht Punkten begnügen, rettet aber den Gesamtsieg trotz zweier Niederlagen in den Schlussrunden, da auch die unmittelbaren Konkurrenten in der Schlussrunde nicht mehr punkten. Der Amerikaner gewinnt die Gesamtwertung aus Schnell- und Blitzschach knapp mit 22 Punkte vor Karjakin und Vachier-Lagrave (je 21,5). Nakamura kann in der letzten Runde Aronian überholen und wird noch Vierter. WM-Herausforderer Fabiano Caruana enttäuscht und wird hinter Grischuk, Mamedyarov und Anand nur Vorletzter. Klar unter seinem Wert wurde auch Lokalmatador Anish Giri geschlagen. Er wird in beiden Disziplinen Letzter. Die nächste Station der Grand Chess Tour folgt bereits vom 20. bis 24. Juni in Paris. (wk, Foto: Turnierseite)
TurnierseiteGrand Chess Tour - LIVE

180615 GCT rapidHalbzeit in Leuven. Der Amerikaner Wesley So geht als Führender nach den Schnellschachpartien in den Blitz-Marathon, der heute bereits begonnen hat. Im Schnellschach bliebt So ungeschlagen und kann fünf der neun Partien gewinnen. Da es im Schnellschach "doppelte Punkte" gibt, führt So mit 14 Punkten vor Levon Aronian und Maxime Vachier-Lagrave mit jeweils 11 Punkten. Knapp dahinter gehen Hikaru Nakamura und Sergey Karjaking mit je 10 Punkten noch immer aussichtsreich in die doppelrundige Blitz-Serie. Es folgen Mamedyarov (9), Grischuk (8), Caruana (7) sowie Anand und Giri (je 5). Entschieden ist aber noch nichts. Im Blitzschach werden für den Gesamtsieg in der ersten Station der Grand Chess Tour weitere 18 Punkte vergeben. (wk, Foto: Turnierseite)
TurnierseiteGrand Chess Tour - LIVE

180612 GCT LeuvenHeute beginnt in Leuven, Belgien, die Grand Chess Tour 2018. Am Start sind Alexander Grischuk, Fabiano Caruana, Hikaru Nakamura, Levon Aronian, Maxime Vachier-Lagrave, Shakhriyar Mamedyarov, Sergey Karjakin, Viswanathan Anand, Wesley So und Anish Giri. Weltmeister Magnus Carlsen fehlt. Er nimmt heuer an der Grand Chess Tour nicht teil. In Leuven stehen von Dienstag bis Donnerstag neun Runden Schnellschach am Programm und von Freitag bis Sonntag 18 Runden Blitzschach. Die Schnellschachpartien zählen für die Gesamtwertung doppelt. Das gleiche Programm folgt vom 20.-24 Juni in Paris und vom 11.-16. August in St. Louis. Danach folgt vom 17.-28. August erneut in St. Louis mit dem Sinquefield Cup ein Turnier im Standardformat. Das Finale wird im Dezember in London ausgetragen. Die LIVE-Show beginnt heute mit den ersten drei Runden um 14:00 Uhr, 15:30 Uhr und 17:00 Uhr. (wk, Foto: Turnierseite)
Turnierseite, Grand Chess Tour - LIVE

180610 mitropaÖsterreichs Herren beenden den Mitropacup in Süditalien mit einem 2:2 gegen Frankreich. Valentin Dragnev gewinnt am Spitzenbrett gegen Paul Velten, Florian Mesaros verliert am Nachbarbrett gegen Christophe Sochacki. Felix Blohberger und Robert Kreisl remisieren. Am Ende reicht es für das junge ÖSB-Team "nur" für einen neunten Platz vor der Slowakei und knapp hinter Frankreich, Kroatien, Tschechien und Slowenien. Ein fünfter Platz wäre gut möglich gewesen, insbesondere gegen Tschechien und die Slowakei wurden Siege vergeben. Das beste Einzelergebnis erzielt Valentin Dragnev mit fünf Punkten bei einer Performance von 2570. Die weiteren Jungstars, Florian Mesaros und Felix Blohberger, trüben ihre Leistung durch verpasste Chancen in den Runden fünf und sechs. Sie stellen gewonnene Partien ein und können sich davon nicht mehr erholen. Robert Kreisl liefert am vierten Brett eine gewohnt solide Leistung im Rahmen seiner Erwartung. Er verliert nur eine Partie, kann aber auch nur eine gewinnen. In Summe eine passable Leistung des jungen Teams, dem diesmal aber ein glücklicherer Spielverlauf versagt blieb. An der Spitze kämpften vier Teams um die Medaillen. Italien schafft den erhofften Heimsieg vor Ungarn, Deutschland und der Schweiz, die Silber erst in der Schlussrunde mit einer Niederlage gegen Tschechien vergibt. (wk, Foto: FSI)
Turnierseite, Ergebnisse bei Chess-Results: OpenWomen

Partner






Logo NADA 2018 300px


180612 logo respekt