German English Russian Spanish

Fotogalerie

Blog Bundesliga

180313 BL2 WestIm Westen wurde die 2. Bundesliga bereits am vergangenen Wochenende mit den letzten drei Runden beendet. Hohenems feiert gegen Ranshofen, Kufstein/Wörgl und ASK Salzburg drei 4:2 Sieg und darf zum zweiten Mal nach 2005 über den Meistertitel mit der zweiten Mannschaft jubeln. Hohenems holt dabei 21 von 22 möglichen Punkten. Den Aufstieg in die 1. Bundesliga sichert sich das favorisierte Team aus dem Zillertal mit 19 Punkten vor allem dank eines 4:2 Sieges im direkten gegen Kufstein/Wörgl in der neunten Runde. Auf den Abstiegsplätzen liegen Dornbirn, Götzis und Ranshofen. (wk) 
Ergebnisse bei Chess-Results: 
2. Bundesliga West

In der 2. Bundesliga Ost standen am vergangenen Wochenende die Runden acht und neun am Spielplan. Tabellenführer Pressbaum/Eichgraben gewinnt gegen Ottakring (3,5:2,5) und Hietzing (3,5:2,5) zweimal und baut den Vorsprung auf drei Zähler aus, weil Austria Wien gegen Donaustadt mit einem 2:4 beide Punkte liegen lässt und auch Pamhagen gegen Bad Vöslau eine Begegnung mit 2,5:3,5 knapp verliert. Im Abstiegskampf holen Hietzing gegen Maotarrichi (4,5:1,5) und Tschaturanga gegen Mattersburg (4,5:1,5) wichtige Punkte gegen direkte Konkurrenten. Zwei Runden vor Schluss bleibt die Abstiegsfrage aber offen. Gefährdet am Tabellenende liegen Hietzing (5 Punkte), Tschaturanga (4), Mostarrichi (3) und Mattersburg (2). (wk)
Ergebnisse bei Chess-Results: 
2. Bundesliga West2. Bundesliga Ost2. Bundesliga Mitte

180212 bl2 mitte r0709Die 2. Bundesliga Mitte hat am vergangenen Wochenende in der Fürstenfelder Stadthalle die Runden sieben bis neun ausgetragen. Das möglicherweise entscheidende Match im Titelkampf gewinnt Ansfelden 4,5:1,5 gegen Maria Saal. Die Oberösterreicher besiegen zudem Klagenfurt klar mit 5:1. Lediglich die Punkteteilung mit Gleisdorf am Sonntag lässt den Verfolgern Maria Saal und Pinggau-Friedberg noch etwas Hoffnung. Ansfelden führt zwei Runden vor Schluss in der Tabelle mit 15 Punkten vor Pinggau-Friedberg und Maria Saal (beide 14). Allerdings hat Ansfelden mit Leoben und Villach das leichteste Restprogramm. Pinggau-Friedberg gewinnt mit seiner Startruppe um die GM´s Perunovic, Ftacnik und Milanovic zweimal klar. Gegen die Gastgeber reicht es aber nur zu einer schmeichelhaften Punkteteilung. Brutal wird es im Abstiegskampf. Zwar sind die noch immer punktelosen Klagenfurter ohne Chance, davor zittern aber zumindest vier Teams um den Klassenerhalt. St. Valentin macht es mit einem 4:2 Sieg gegen die Schachfreunde so richtig spannend. St. Valentin, Leoben und die Schachfreunde liegen nun mit je sechs Punkten auf den Plätzen acht bis zehn und auch Villach hat mit vier Punkten noch Chancen auf den Klassenerhalt. Die Schlussrunden in St. Veit am 6. und 7. April müssen entscheiden. Die Runden in Fürstenfeld waren von Siegfried Posch und seinem Team anlässlich des 70-jährigen Vereinsjubiläums wieder vorbildlich organisiert. (wk, Foto: Gerald Hametner)
Ergebnisse bei Chess-Results:
2. Bundesliga Mitte

180121 BL1 r8Jenbach gewinnt in Grieskirchen in den Runden sieben und acht der Bundesliga gegen Wulkaprodersdorf mit 3,5:2,5 und heute zudem gegen Titelverteidiger Feffernitz mit 4:2. Da Hohenems gegen Ottakring mit 2,5:3,5 verliert sind die Tiroler in der Tabelle nun bereits drei Punkte voran und auf dem Weg zum fünften Titel in den verbleibenden drei Runden wohl nicht mehr zu stoppen, insbesondere da sie gegen alle unmittelbaren Konkurrenten bereits gespielt haben. Um die weiteren Medaillen werden Maria Saal, Hohenems und Ottakring kämpfen. Spannend wird es im Abstiegskampf werden. Nur Pamhagen ist ohne Punkt bisher Fixabsteiger. Für Grieskirchen/Schallerbach und Absam lebt die Chance, wenn es auch schwer wird kompakte Teams wie Götzis, St. Veit oder Salzburg noch einzuholen.

In der Frauenbundesliga führt nach sechs von neun Runden Mayrhofen/Zell/Zillertal mit elf Punkten vor den burgenländischen Vereinen Pamhagen und Wulkaprodersdorf (je 10). Die Medaillen sind diesen Teams praktisch sicher, da ersten Verfolger, Baden und Extraherb WS, bereits vier Punkte Rückstand haben. Die Entscheidung wird voraussichtlich erst in der letzten Runde zwischen den Tirolern und Wulkaproderdorf fallen. Das Bundesliga-Finale steigt vom 6. bis 8. April in St. Veit. (wk)

Infoseite BundesligaErgebnisse bei Chess-ResultsFotos in der ÖSB Fotogalerie
Ergebnisse Frauenbundesliga

180120 BL1 r6Die sechste Runde der Bundesliga bringt in Grieskirchen Siege der Top-Teams und keine Veränderungen an der Spitze der Tabelle. Baadur Jobava sichert Jenbach mit einem sehenswerten Angriffssieg gegen Bartlomiej Heberla einen knappen 3,5:2,5 Erfolg gegen St. Veit, da alle anderen Partien remis enden. Einen knappen Sieg feiert auch Hohenems dank eines Sieges von Falko Bindrich am Spitzenbrett gegen Absam. Hohe Siege gelingen Maria Saal, Ottakring und Feffernitz. Maria Saal besiegt Götzis mit 5:1 wobei Ragger am Spitzenbrett Niclas Huschenbeth ein remislich wirkendes Turmendspiel abnimmt. Damit schraubt er seine Performance auf 2781. Ottkring gewinnt gegen Royal Salzburg mit 4,5:1,5. Felix Blohberger bleibt mit einem Sieg gegen Alman Durakovic der Mr. 100% der Liga. Einen 4,5:1,5 Sieg feiert auch Feffernitz gegen Pamhagen. Der Sieg hätte sogar höher ausfallen können, doch Dominik Horvath dreht seine Stellung gegen Staatsmeister Andreas Diermair. Schließlich besiegt Wulkaproderf die Gastgeber. Der 4,5:1,5 Sieg gegen Grieskrichen/Schallerbach bringt die Burgenländer hinter Salzburg auf den siebenten Platz der Tabelle. Der Abstiegskampf spielt sich zwischen Absam, Götzis, Grieiskirchen/Schallerbach und Pamhagen ab. Nur einer wird es schaffen. Eingestiegen ist gestern in Grieskirchen auch die Frauenbundesliga. Mayrhofen/Zell/Zillertal und Wulkaprodersdorf feiern jeweils klare vierte Sieg und bleiben ohne Punkteverlust an der Spitze. Die heutige Runde beginnt um 14:00 Uhr. (wk)
Infoseite BundesligaErgebnisse bei Chess-ResultsFotos in der ÖSB Fotogalerie
Ergebnisse Frauenbundesliga
Zu den Live-Partien...

Partner






Logo NADA 2018 300px


180612 logo respekt